High Noon Teil 4: Seitengänge & Vorbereitung auf fliegende Galoppwechsel



Dauer: 25:20 Minuten

http://storage.pferdiathek.tv/video/image/big/200702-4_high_noon_seitengaenge_biig.jpg 2016-02-11T00:00:00+01:00

Dieses Video betont die Bedeutung der richtigen Dehnung und liefert unter anderem Übungen für die Verbesserung der Biegsamkeit und der Flexibilität in der Längsbiegung. Philippe Karl lässt High Noon sich in die Biegungen hinein dehnen und achtet darauf, dass er in Selbsthaltung geht, im Maul nachgibt und den Zügel durch ein offenes Genick anspannt. Mit der Kombination aus unterschiedlichen Seitengängen im Schritt fördert er die Mobilität von Vor- und Hinterhand. Für High Noon ist es eine effiziente Herausforderung, dabei stetig das Gewicht zu verlagern und die Bewegungsrichtung der Beine zu verändern. 

Die Traversalen im Schritt, Trab und Galopp fallen High Noon aufgrund seiner natürlichen Schiefe auf einer Seite leichter. Es ist wichtig, vor allem die schwächere Seite in kurzen Reprisen immer wieder zu trainieren, während auf der „guten“ Seite seltener geübt wird. Im Galopp hält sich der Reitmeister an den Grundsatz von Baucher - „Position vor Bewegung“ - und galoppiert aus dem Schritt in der Travers-Haltung an. Für High Noon ist es einfacher, Lektionen zu erlernen, wenn der Reiter sie in mehreren kleinen Teilaufgaben erarbeitet.

Ähnlich bereitet Philippe Karl den fliegenden Galoppwechsel vor: Er galoppiert in kurzen Abständen auf dem Zirkel zuerst im Handgalopp und anschließend im Renvers im Kontergalopp an, um High Noon an die Hilfen heranzuführen und zu vermeiden, dass er beim ersten fliegenden Wechsel überfordert oder sogar panisch reagiert. Bei allen Übungen korrigiert er immer wieder die Haltung des Wallachs – er darf sich nicht einrollen oder verspannen und die Dehnung muss zu jeder Zeit abrufbar sein.

Themen: Biegung, Seitengänge, Schulterherein, Travers, Traversale, Vorbereitung auf fliegende Galoppwechsel

 

Hier kommst du zu Teil 5: High Noon Teil 5: Erste Versammlung und der korrekte Einsatz von Kandare & Sporen

Philippe Karl

Philippe Karl war 13 Jahre lang Bereiter des berühmten Cadre Noir in Frankreich. Er hat sich als Ausbilder, Buchautor und Gründer der Ecole de Légèreté weltweit einen Namen gemacht.

> mehr

wehorse Videotipps

Ausbildung an der Hand Teil 3: Piaffe

Karin Hess-Müller

Die Piaffe verlangt ein hohes Maß an Versammlung und Feinabstimmung zwischen Mensch und Pferd. Vom Boden aus lässt sich diese Lektion stressfrei und mit Leichtigkeit erarbeiten und für das Training unterm Sattel vorbereiten.

Dauer: 18:00 Minuten

Hier geht es zum Video

Schwung entwickeln und verbessern

Ingrid Klimke

Unterstützt von ihrem Mentor Major Paul Stecken arbeitet Ingrid Klimke die 4-jährige Trakehner Stute Eternity nach klassischen Grundsätzen. Auch Eternitys erster Turnierstart wird gezeigt, bei dem sich die Stute bewundernswert reell ausgebildet präsentiert.

Dauer: 20:01 Minuten

Hier geht es zum Video

Das Korrekturpferd Flamingo Teil 2

Anja Beran

In diesem zweiten Teil der Videoreihe wird die Entwicklung des Korrekturpferdes Flamingo zunächst nach knapp drei und noch einmal nach sieben Monaten Ausbildung bei Anja Beran gezeigt. Deutliche Veränderungen sind sichtbar. Manuel Jorge de Oliveira und Dr. Gerd Heuschmann kommentieren wichtige Aspekte der Ausbildung.

Dauer: 13:32 Minuten

Hier geht es zum Video

Mit lösender Arbeit zu innerer und äußerer Losgelassenheit

Reinhart Koblitz

Die Losgelassenheit ist eine wichtige Voraussetzung dafür, dass das Pferd körperlich optimal trainiert werden kann und mental dazu in der Lage ist, feine Reiterhilfen wahrzunehmen und Neues schnell und willig zu erlernen. Reinhart Koblitz erklärt, wie man die Losgelassenheit des Pferdes durch lösende Arbeit und korrekte Einwirkung des Reiters erreicht.

Dauer: 10:44 Minuten

Hier geht es zum Video

Die gelungene Parade Teil 2: Übergänge in der Praxis

Reinhart Koblitz

Korrektes Reiten geschieht „von hinten nach vorne“, wie man so schön sagt. Reinhart Koblitz zeigt in diesem Video, was genau das in der Praxis und vor allem für das Reiten von halben und ganzen Paraden bedeutet.

Dauer: 19:09 Minuten

Hier geht es zum Video