Gelassenheitstraining für Turnierpferde Teil 3: Gewöhnung an Regenschirme & Co



Dauer: 21:54 Minuten

http://storage.pferdiathek.tv/video/image/big/300010-8_warwick_3_biig.jpg 2016-02-18T00:00:00+01:00

Der Australier Warwick McLean reitet Grand Prix und ist gleichzeitig Pferdeverhaltenstrainer. Er arbeitet vor allem mit Pferden, die auf dem Turnier oder in anderen Situationen Ängste oder Probleme entwickelt haben.

Ein Pferd von dem Dressurreiter Benjamin Werndl hat Angst vor Regenschirmen. Aufbauend auf den Grundlagen und der Gewöhnung an Plastikplanen und Lärm (Teil 1 & Teil 2) zeigt Warwick McLean in diesem Video, wie er das Pferd zunächst an einen sichereren Gegenstand wie eine Flagge gewöhnt, um es dann Schritt für Schritt an die Regenschirme heranzuführen.

Zu Beginn sollte man das Pferd an eine Wand oder in ein kleineres Areal stellen und es an die Berührung mit den Gegenständen gewöhnen. Dabei ist es wichtig, langsam vorzugehen und die Übung von allen Seiten zu wiederholen, bis sich das Pferd bei der Berührung entspannen kann. Warwick McLean erklärt, wie man dabei am besten vorgeht und das Pferd zum Beispiel durch das sogenannte „Overshadowing“ von ersten Ängsten und Spannungen ablenken kann.

Sobald das Pferd an die Berührungen aus allen Richtungen gewöhnt ist, demonstriert Warwick McLean wie man ihm mit dem Ansatz der sogenannten „umgekehrten Psychologie“ das Gefühl geben kann, die Kontrolle über den Gegenstand zu haben, sodass das Pferd eher die Motivation entwickelt zu dem Objekt hinzugehen, als Angst vor ihm zu haben. Dieselben Schritte werden mit dem Regenschirm wiederholt, bis das Pferd schließlich bereit ist, auch an mehrere Schirme gleichzeitig gewöhnt zu werden - zunächst vom Boden aus und später auch unter dem Reiter.

Warwick McLean

Der Australier verbindet seine langjährige Erfahrung im Bereich Pferdeverhalten und -erziehung mit dem Dressurreiten und der Pferdeausbildung bis auf Grand Prix-Niveau. Gemeinsam mit seiner Frau führt er einen Ausbildungsstall in der Nähe von Düsseldorf und trainiert unter anderem die Pferde von Jessica von Bredow-Werndl.

> mehr

wehorse Videotipps

Mit lösender Arbeit zu innerer und äußerer Losgelassenheit

Reinhart Koblitz

Die Losgelassenheit ist eine wichtige Voraussetzung dafür, dass das Pferd körperlich optimal trainiert werden kann und mental dazu in der Lage ist, feine Reiterhilfen wahrzunehmen und Neues schnell und willig zu erlernen. Reinhart Koblitz erklärt, wie man die Losgelassenheit des Pferdes durch lösende Arbeit und korrekte Einwirkung des Reiters erreicht.

Dauer: 10:44 Minuten

Hier geht es zum Video

Ausbildung an der Hand Teil 2: Spanischer Schritt

Karin Hess-Müller

Der Spanische Schritt ist eine wertvolle gymnastizierende Übung, mit der die Beweglichkeit der Schulter des Pferdes vergrößert und der Raumgriff verbessert werden kann.

Dauer: 12:52 Minuten

Hier geht es zum Video

Ausbildung an der Hand Teil 1: Basisübungen

Karin Hess-Müller

Durch die Arbeit an der Hand können viele Lektionen mühelos und stressfrei unabhängig von Alter und Ausbildungsstand des Pferdes vorbereitet und erlernt werden. Das schafft Abwechslung, motiviert und vertieft die Kommunikation zwischen Mensch und Pferd.

Dauer: 20:30 Minuten

Hier geht es zum Video

Grundlegende Arbeit zur Gymnastizierung einer jungen Remonte

Anja Beran

Zusammen mit ihrem Mentor Manuel Jorge de Oliveira und ihrem Team zeigt Anja Beran in diesem Video den Aufbau einer typischen Trainingseinheit und das Erarbeiten der Seitengänge, die dabei helfen das junge Pferd geschmeidig zu machen und es gerade zu richten.

Dauer: 08:25 Minuten

Hier geht es zum Video

Anlehnung und Durchlässigkeit verbessern

Ingrid Klimke

Zu Beginn der zweiten Phase der Ausbildungsskala gilt es mit dem losgelassenen Pferd eine sichere Anlehnung zu erarbeiten. Darunter versteht man eine stete, weich-federnde Verbindung zwischen Pferdemaul und Reiterhand, die niemals rückwärts wirkt, sondern die Bewegung von hinten aufnimmt und so die Voraussetzung für ein an den Hilfen stehendes, durchlässiges Pferd schafft.

Dauer: 16:26 Minuten

Hier geht es zum Video