Bewegungsgefühl für Reiter Teil 1: Durch gezielte Übungen zur besseren Einwirkung



Dauer: 16:42 Minuten

http://storage.pferdiathek.tv/video/image/big/200010-1_bewegung_biig.jpg 2016-10-03T00:00:00+02:00

Jeder kennt es: im Alltag lauern überall Verspannungen und Blockaden. Der Nacken ist steif oder ein Muskel eingeklemmt - bei immer wieder gleichen Bewegungsmustern schleichen sich dauerhafte Verspannungen ein, die auch unseren Reitersitz negativ beeinflussen. Der Sportwissenschaftler Eckart Meyners hat ein Übungsprogramm entwickelt, das gezielt auf die Anforderungen an die Reiterbewegungen ausgerichtet ist und die Einwirkung auf das Pferd langfristig verbessert.

Ein Beispielreiter des Klosterhofs Medingen zeigt, dass selbst ein Reiter mit scheinbar perfektem Sitz seine Einwirkung auf das Pferd durch die Übungen von Eckart Meyners noch verbessern kann. Das Programm ist in sechs Punkte unterteilt, die in diesem Video nach und nach durchgeführt werden. Nach jedem Übungsblock kann der Zuschauer das Ergebnis auf dem Pferd begutachten. 

Die Lockerung des Kopf- und Nackenbereichs, Übungen für den Brustbeinbereich und den Brustkorb, die Selbstbehandlung der Schulter-, Hüft-, Bein- und Brustmuskeln, die Mobilisierung des Kreuzdarmbeins und des Beckens sowie gezielte Übungen für das richtige Treiben führen bei dem hier präsentierten Beispielpaar zu schwungvolleren Gängen, einem erweiterten Bewegungsrahmen und einem harmonischeren Zusammenspiel von Pferd und Reiter.

Themen: Bewegungslehre, Reitersitz, Sitzschule, Einwirkung, Übungen für den Reiter

 

Hier kommst du zu Teil 2: Bewegungsgefühl für Reiter Teil 2: Das 6-Punkte-Programm – so geht‘s

Eckart Meyners

Eckart Meyners war 38 Jahre Dozent für Sportpädagogik an der Universität Lüneburg und befasst sich seit Jahrzehnten mit dem Thema Bewegungslehre beim Reiten. Er schult Reiter, Ausbilder und Richter der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN) und gibt weltweit Kurse.

> mehr

wehorse Videotipps

Ausbildung an der Hand Teil 1: Basisübungen

Karin Hess-Müller

Durch die Arbeit an der Hand können viele Lektionen mühelos und stressfrei unabhängig von Alter und Ausbildungsstand des Pferdes vorbereitet und erlernt werden. Das schafft Abwechslung, motiviert und vertieft die Kommunikation zwischen Mensch und Pferd.

Dauer: 20:30 Minuten

Hier geht es zum Video

Mit lösender Arbeit zu innerer und äußerer Losgelassenheit

Reinhart Koblitz

Die Losgelassenheit ist eine wichtige Voraussetzung dafür, dass das Pferd körperlich optimal trainiert werden kann und mental dazu in der Lage ist, feine Reiterhilfen wahrzunehmen und Neues schnell und willig zu erlernen. Reinhart Koblitz erklärt, wie man die Losgelassenheit des Pferdes durch lösende Arbeit und korrekte Einwirkung des Reiters erreicht.

Dauer: 10:44 Minuten

Hier geht es zum Video

Das Korrekturpferd Flamingo Teil 1

Anja Beran

In dieser Videoreihe wird die besondere Entwicklung des Westfalen-Wallachs Flamingo über einen Zeitraum von vier Jahren dokumentiert. Dieser erste Teil zeigt den 8-jährigen Wallach kurz nachdem er nach einer längeren Weidepause zu Anja Beran und ihrem Team kam.

Dauer: 11:59 Minuten

Hier geht es zum Video

Die gelungene Parade Teil 2: Übergänge in der Praxis

Reinhart Koblitz

Korrektes Reiten geschieht „von hinten nach vorne“, wie man so schön sagt. Reinhart Koblitz zeigt in diesem Video, was genau das in der Praxis und vor allem für das Reiten von halben und ganzen Paraden bedeutet.

Dauer: 19:09 Minuten

Hier geht es zum Video

Die Arbeit mit Reitschülerin Laura an der Hilfengebung

Ingrid Klimke

Der 5-jährige Saint Ledger steht noch ganz am Anfang seiner Ausbildung. In dieser Unterrichtseinheit geht es vor allem um die Gewöhnung an die Hilfen und das Erreichen der Losgelassenheit auf einem fremden Dressurplatz.

Dauer: 09:08 Minuten

Hier geht es zum Video