Angie-Reitkurs Teil 4: Putzen, Halsringreiten & die ersten kleinen Sprünge



Dauer: 16:05 Minuten

http://storage.pferdiathek.tv/video/image/big/4401024-4_angie4_biig.jpg 2017-02-06T00:00:00+01:00

Das Putzen dient nicht nur dazu, das Pferd sauber zu halten. Mit behutsamem Vorgehen und eingebauten TTouches ist es nicht nur ein angenehmes Geschenk, das man dem Pferd macht, sondern vertieft auch das Vertrauensverhältnis. Wichtig ist dabei, auf die Körpersprache des Pferdes zu achten – genießt es die Berührung? Entzieht es sich einer bestimmten Bewegung? Die Kinder lernen, die Körpersignale richtig zu deuten.

Um zu verstehen, wie die Zügel zu gebrauchen sind, steht ein Perspektivenwechsel auf dem Angie-Plan. Die Kinder setzen selbst die Trensen auf und werden von einem Partner geführt. Erstaunlich welche feinen Impulse der Führerhand man am Gebiss schon wahrnimmt! Zügel sind also nicht zum Festhalten da, sondern zur sanften Kommunikation mit dem Pferd. Spielerisch wird auf dem Boden und im Sattel geübt, wie man die Zügel richtig hält oder verkürzt und wie richtiges Lenken funktioniert. 

In der letzten Reitstunde wird der Leichte Sitz ausprobiert. Das Stehen in den Steigbügeln im Schritt, Trab und Galopp ist gar nicht so einfach – da ist Gleichgewicht gefragt. Es hilft, das Gewicht nicht nur auf den Zehenspitzen, sondern auf dem ganzen Fuß zu verteilen. Der Rücken muss dabei so weich federn, wie man sich es auch vom Pferd wünscht. Für das Halsringreiten ist eine Signalbahn sinnvoll, die zu Beginn eine gute Führung ermöglicht und Kind und Pferd Sicherheit vermittelt. Dann dürfen es auch mal Trabstangen oder sogar erste kleine Sprünge sein. Ein besonders schönes Erlebnis ist natürlich auch das Reiten im Gelände, am besten in der Gruppe und zu Beginn mit nebenher laufenden Helfern. Ein wunderschöner Abschluss für die Kinder des Angie-Reitkurses!

Themen: TTEAM, Putzen, Kinderreitunterricht, Reiten mit Halsring, Hilfengebung, TTouches

Bibi Degn

Sie ist TTeam-Instruktorin, Trainerin für Connected Riding, passionierte Pädagogin, Tierfreundin und erfahrene Reiterin und Ausbilderin in unterschiedlichen Disziplinen.

> mehr

wehorse Videotipps

Die gelungene Parade Teil 1: Technik und Gefühl

Reinhart Koblitz

Die gelungene Parade ist der Schlüssel zu gutem Reiten und basiert auf dem richtigen Zusammenspiel der Hilfen. Keine andere Lektion wird so oft angewendet und ist gleichzeitig mit so viel Unsicherheit und Unwissen verbunden.

Dauer: 16:05 Minuten

Hier geht es zum Video

Sitz und Hilfengebung der klassischen Reitkunst

Anja Beran

Der korrekte Sitz ist eine Grundforderung der klassischen Reitkunst. Die richtige Position ermöglicht es dem Reiter, sein Pferd „vor sich“ und „am Sitz“ zu haben, so dass es auf feinste Hilfen reagieren kann.

Dauer: 12:44 Minuten

Hier geht es zum Video

Die Arbeit mit Reitschülerin Laura an der Hilfengebung

Ingrid Klimke

Der 5-jährige Saint Ledger steht noch ganz am Anfang seiner Ausbildung. In dieser Unterrichtseinheit geht es vor allem um die Gewöhnung an die Hilfen und das Erreichen der Losgelassenheit auf einem fremden Dressurplatz.

Dauer: 09:08 Minuten

Hier geht es zum Video

Die Schule der Légèreté Teil 4: Basisarbeit unter dem Sattel

Philippe Karl

Die Abkau- und Biegeübungen werden von Philippe Karl vom Boden aus in die Arbeit unter dem Sattel übertragen. Danach erarbeitet er einfache Übergänge zwischen Schritt und Trab. Korrekt gerittene Seitengänge sind schließlich der Schlüssel zu richtiger Gymnastizierung des Pferdes.

Dauer: 18:39 Minuten

Hier geht es zum Video

Die gelungene Parade Teil 2: Übergänge in der Praxis

Reinhart Koblitz

Korrektes Reiten geschieht „von hinten nach vorne“, wie man so schön sagt. Reinhart Koblitz zeigt in diesem Video, was genau das in der Praxis und vor allem für das Reiten von halben und ganzen Paraden bedeutet.

Dauer: 19:09 Minuten

Hier geht es zum Video