Rüdiger Teil 2: Erstes Ausbalancieren und Anfänge des Schenkelweichens



Dauer: 10:52 Minuten

http://storage.pferdiathek.tv/video/image/big/211120-2_ab_ruediger_biig.jpg 2017-04-28T00:00:00+02:00

Der Fuchswallach Rüdiger lernt fleißig auf dem Rosenhof bei Anja Beran. Basierend auf klassischen Grundsätzen wurde er behutsam angeritten und wird nun ohne Longe an die ersten Lektionen in der Reitbahn unter dem Sattel herangeführt. Anja Beran erklärt in diesem Video nicht nur die Grundvoraussetzungen, sondern zeigt auch wie man die korrekte Reaktion auf die Hilfen überprüft und dem Pferd Schritt für Schritt beibringt, sich auszubalancieren.
    
Wichtig ist dabei vor allem die Freiheit am Kopf! Das Pferd wird nicht in eine Haltung gezwungen, sondern bekommt die Möglichkeit, sich nach und nach selbst in die richtige Position zu bringen. Anja Beran erklärt, warum dieses Vorgehen ausschlaggebend für Rüdigers weitere Ausbildung ist. Erfahren Sie außerdem welche Lektionen sich zu Beginn der Ausbildung besonders eignen und wie Sie dem jungen Pferd die seitliche Schenkelhilfe näher bringen.
    
Die Anfänge der Galopparbeit sollten dem Pferd mit einem geschmeidigen Sitz so einfach wie möglich gemacht werden. Wie arbeitet man dabei am besten auf das langfristige Ziel hin, das Pferd von hinten nach vorne zu schließen? Wie viel darf man mit dem jungen Pferd schon machen? Und warum ist es bei Rüdiger besonders wichtig, mit der Hand nachzugeben und ihm Raum zu schaffen? Auch für diese Fragen hält Anja Beran im Video Antworten parat.   

Wenn der Reiter dem jungen Pferd die Schenkelhilfen erklären will, geht es vor allem darum, die Signale richtig zu geben und so die Freude des Pferdes an der Mitarbeit zu erhalten. Anja Beran weiß genau, welche Impulse Rüdiger zu welcher Zeit unterstützen, wie man unangenehme Überraschungen vermeiden kann und ein sicheres Fundament für den korrekten Weg in der Ausbildung des Pferdes legt.

Themen: Erste Lektionen, Freiheit am Kopf, seitliche Schenkelhilfe

 

Hier kommst du zu Teil 3: Rüdiger Teil 3: Muskelaufbau & Kontrolle von Vor- und Hinterhand

Anja Beran

Anja Beran ist Leiterin des renommierten Ausbildungsbetriebs „Gut Rosenhof“. Seit über 25 Jahren bildet die feinfühlige Reiterin Pferde nach klassischen Prinzipien bis zum höchsten Niveau aus.

> mehr

wehorse Videotipps

Andreas Busacker arbeitet mit 4-jährigem Hengst an Takt und Losgelassenheit

Ingrid Klimke

Ingrid Klimke und ihr Mann Andreas Busacker zeigen, wie sie den jungen Hengst Danaro darin unterstützen, sich mehr auf die Reiterhilfen zu konzentrieren, einen gleichmäßigen Takt zu finden und sich in allen drei Gangarten losgelassen zu bewegen.

Dauer: 09:15 Minuten

Hier geht es zum Video

Just Paul Folge 2: Viel Abwechslung für das junge Pferd

Ingrid Klimke

In dieser Filmreihe können Sie hautnah miterleben, wie die Olympiasiegerin Ingrid Klimke den jungen Wallach Just Paul über einen Zeitraum von zwei Jahren ausbildet und zu einem motivierten, zuverlässigen Partner macht. Ein abwechslungsreicher Trainingsplan, der das junge Pferd schon frühzeitig an verschiedene Alltagssituationen gewöhnt ohne es zu überfordern, ist wichtig für die gesunde und erfolgreiche Entwicklung junger Pferde.

Dauer: 09:32 Minuten

Hier geht es zum Video

Die Schule der Légèreté Teil 3: Vorbereitende Arbeit vom Boden aus

Philippe Karl

Das Maul des Pferdes ist heilig. Die Einwirkung der Reiterhand sollte dem Pferd bereits vom Boden aus verständlich gemacht werden, um möglichst schonend und sanft durchgeführt werden zu können.

Dauer: 11:44 Minuten

Hier geht es zum Video

Gewöhnung an erste Geländesprünge

Ingrid Klimke

Das Reiten in ungewohnter Umgebung und auf unterschiedlichen Untergründen festigt die Trittsicherheit und das Selbstvertrauen junger Pferde. Die richtige Gewöhnung an erste Geländesprünge und Wasserdurchritte legt den Grundstein für das weitere Training.

Dauer: 21:44 Minuten

Hier geht es zum Video

Anlehnung und Durchlässigkeit verbessern

Ingrid Klimke

Zu Beginn der zweiten Phase der Ausbildungsskala gilt es mit dem losgelassenen Pferd eine sichere Anlehnung zu erarbeiten. Darunter versteht man eine stete, weich-federnde Verbindung zwischen Pferdemaul und Reiterhand, die niemals rückwärts wirkt, sondern die Bewegung von hinten aufnimmt und so die Voraussetzung für ein an den Hilfen stehendes, durchlässiges Pferd schafft.

Dauer: 16:26 Minuten

Hier geht es zum Video