Ingrid Klimke arbeitet mit Reitschülerin Marie an der Dressuraufgabe einer CIC** Prüfung



Dauer: 12:47 Minuten

http://storage.pferdiathek.tv/video/image/big/200260-3_jarome_dressur_biig.jpg 2014-12-29T00:00:00+01:00

Der Oldenburger Wallach Jarome konnte mit seiner Besitzerin Marie bereits einige Erfolge auf Vielseitigkeitsturnieren erzielen. Zur Vorbereitung auf eine anstehende CIC** Vielseitigkeitsprüfung arbeiten die beiden mit Olympiasiegerin Ingrid Klimke an der Trabtour der Dressuraufgabe. Das Einreiten und Grüßen ist bei jeder Dressuraufgabe die Visitenkarte und formt den ersten Eindruck bei den Richtern. Während die ganze Parade aus dem Trab schon ganz gut klapp, kommt Jarome bei der ganzen Parade aus dem Galopp zunächst noch zu sehr auf die Vorhand oder fällt aus.

In der Trabtour muss Marie vor allem bei den Seitengängen an eine saubere Einleitung denken. Das rechtzeitige Vorbereiten der Traversalen durch ein leichtes Schultervor verhindert zum Beispiel, dass Jarome sich in der Traversale verkantet. Obwohl der fliegende Galoppwechsel in der Dressuraufgabe noch nicht verlangt wird, gibt Ingrid den beiden auch zu dieser Lektion noch ein paar gute Tipps. In Erwartung auf den Wechsel reagiert der Wallach sehr angespannt. Durch eine systematische Vorbereitung über einfache Galoppwechsel auf dem Zirkel gelingt zum Schluss aber auch der fliegende Wechsel sauber durchgesprungen und ohne Hektik.

Ingrid Klimke

Sie ist Olympiasiegerin und Weltmeisterin und folgt den Spuren ihres berühmten Vaters, der Dressurlegende Dr. Reiner Klimke. Ingrid Klimke ist eine der wenigen Profireiter der Welt, die sowohl in der Dressur als auch in der Vielseitigkeit international erfolgreich reiten.

> mehr

wehorse Videotipps

Ausbildung an der Hand Teil 1: Basisübungen

Karin Hess-Müller

Durch die Arbeit an der Hand können viele Lektionen mühelos und stressfrei unabhängig von Alter und Ausbildungsstand des Pferdes vorbereitet und erlernt werden. Das schafft Abwechslung, motiviert und vertieft die Kommunikation zwischen Mensch und Pferd.

Dauer: 20:30 Minuten

Hier geht es zum Video

Anlehnung und Durchlässigkeit verbessern

Ingrid Klimke

Zu Beginn der zweiten Phase der Ausbildungsskala gilt es mit dem losgelassenen Pferd eine sichere Anlehnung zu erarbeiten. Darunter versteht man eine stete, weich-federnde Verbindung zwischen Pferdemaul und Reiterhand, die niemals rückwärts wirkt, sondern die Bewegung von hinten aufnimmt und so die Voraussetzung für ein an den Hilfen stehendes, durchlässiges Pferd schafft.

Dauer: 16:26 Minuten

Hier geht es zum Video

Dehnungshaltung: Die Biomechanik des "Vorwärts-abwärts"

Reinhart Koblitz

Das Reiten in korrekter Dehnungshaltung ist für die Gesunderhaltung des Pferdes bis ins hohe Alter von zentraler Bedeutung. Jeder Reiter sollte deshalb die biomechanischen Zusammenhänge des korrekten ‚Vorwärts-abwärts“ kennen und dieses Wissen mit in den Sattel nehmen.

Dauer: 11:10 Minuten

Hier geht es zum Video

Grundlegende Arbeit zur Gymnastizierung einer jungen Remonte

Anja Beran

Zusammen mit ihrem Mentor Manuel Jorge de Oliveira und ihrem Team zeigt Anja Beran in diesem Video den Aufbau einer typischen Trainingseinheit und das Erarbeiten der Seitengänge, die dabei helfen das junge Pferd geschmeidig zu machen und es gerade zu richten.

Dauer: 08:25 Minuten

Hier geht es zum Video

Mit lösender Arbeit zu innerer und äußerer Losgelassenheit

Reinhart Koblitz

Die Losgelassenheit ist eine wichtige Voraussetzung dafür, dass das Pferd körperlich optimal trainiert werden kann und mental dazu in der Lage ist, feine Reiterhilfen wahrzunehmen und Neues schnell und willig zu erlernen. Reinhart Koblitz erklärt, wie man die Losgelassenheit des Pferdes durch lösende Arbeit und korrekte Einwirkung des Reiters erreicht.

Dauer: 10:44 Minuten

Hier geht es zum Video