Klaus Schöneich

...
Klaus Schöneich
Ausbilder und Begründer
der Schiefen-Therapie

Schwerpunkte: Biomechanik, Longenarbeit, Schiefen-Therapie

„Der Anfang ist das Problem. Wenn wir den nicht erkennen, rennen wir hinterher immer irgendwo gegen eine Wand.“

Klaus Schöneich lebt und arbeitet seit seiner Kindheit mit Pferden. 1985 entwickelte er die Schiefen-Therapie®, ein Konzept, das sich mit den Problemen befasst, die sich aus der natürlichen Schiefe des Pferdes für seine Bewegung und Leistungsfähigkeit als Reitpferd ergeben.

„Ich bin früher oft nach dem Reiten vom Pferd gestiegen mit dem Gefühl, dass irgendetwas grundlegend falsch war. Das Konzept der Schiefen-Therapie war für mich ein langer Prozess. Nicht umsonst sagt man, dass man zwei Leben braucht, um ein Pferd  kennen zu lernen.“

In zahlreichen Auslandaufenthalten, namentlich in Spanien und den USA, hat er seinen Wissensschatz in verschiedenen Reitweisen und mit unterschiedlichen Pferderassen stetig erweitert und seine Kenntnisse der Anatomie und Biomechanik der Pferde vertieft.

Gemeinsam mit seiner Frau Gabriele Rachen-Schöneich betreibt er das Zentrum für Anatomisch Richtiges Reiten®.

Gabriele Rachen-Schöneich ist mit ihrem umfangreichen Wissen über die Fütterung, Pferdegesundheit und Homöopathie von unschätzbarem Wert für das Zentrum. Aufgrund ihres sozialpädagogischen und reittherapeutischen Hintergrunds und ihrer eingehenden Kenntnisse des menschlichen Bewegungsapparats ist sie zudem die Expertin für Sitzübungen.

„Meine Frau hat mir bei der Arbeit neue Wege gezeigt. Zusammen haben wir mittlerweile mehr als 5000 Pferde gearbeitet und trotzdem befinden wir uns immer noch im Lernprozess.“

Trotz seiner vielen Seminare und Kurse im In- und Ausland lässt Klaus Schöneich es sich nicht nehmen, wann immer möglich auch selbst im Rundpaddock oder in der Reithalle Pferde auszubilden.

Er setzt sich zum Ziel, den Menschen mit auf den Weg zu geben, dass vor dem, was man tut, noch eine Stufe davor ist.

...
...

wehorse Videotipps

Ausbildung an der Hand Teil 2: Spanischer Schritt

Karin Hess-Müller

Der Spanische Schritt ist eine wertvolle gymnastizierende Übung, mit der die Beweglichkeit der Schulter des Pferdes vergrößert und der Raumgriff verbessert werden kann.

Dauer: 12:52 Minuten

Hier geht es zum Video

Mit lösender Arbeit zu innerer und äußerer Losgelassenheit

Reinhart Koblitz

Die Losgelassenheit ist eine wichtige Voraussetzung dafür, dass das Pferd körperlich optimal trainiert werden kann und mental dazu in der Lage ist, feine Reiterhilfen wahrzunehmen und Neues schnell und willig zu erlernen. Reinhart Koblitz erklärt, wie man die Losgelassenheit des Pferdes durch lösende Arbeit und korrekte Einwirkung des Reiters erreicht.

Dauer: 10:44 Minuten

Hier geht es zum Video

Erste Ausbildungsschritte der jungen Remonte

Anja Beran

Durch systematische und pferdegerechte Ausbildung kann von Anfang an vermieden werden, dass die Remonte viel falsch macht. Anja Beran und ihr Team geben Einblicke in die Arbeit mit jungen Pferden – vom ersten Anlongieren bis zur Gewöhnung an Trense, Sattel und Reiter.

Dauer: 19:29 Minuten

Hier geht es zum Video

Grundlegende Arbeit zur Gymnastizierung einer jungen Remonte

Anja Beran

Zusammen mit ihrem Mentor Manuel Jorge de Oliveira und ihrem Team zeigt Anja Beran in diesem Video den Aufbau einer typischen Trainingseinheit und das Erarbeiten der Seitengänge, die dabei helfen das junge Pferd geschmeidig zu machen und es gerade zu richten.

Dauer: 08:25 Minuten

Hier geht es zum Video

Schwung entwickeln und verbessern

Ingrid Klimke

Unterstützt von ihrem Mentor Major Paul Stecken arbeitet Ingrid Klimke die 4-jährige Trakehner Stute Eternity nach klassischen Grundsätzen. Auch Eternitys erster Turnierstart wird gezeigt, bei dem sich die Stute bewundernswert reell ausgebildet präsentiert.

Dauer: 20:01 Minuten

Hier geht es zum Video

Videos von Klaus Schöneich

Schiefenkorrektur am Boden & unterm Reiter

Klaus Schöneich

Um ein Reitpferd langfristig gesund zu erhalten, ist es wichtig seine natürliche Schiefe und seine natürlichen Bewegungsmuster so zu korrigieren, dass es sich auch mit Reitergewicht bei locker schwingendem Rücken im Gleichgewicht bewegen kann, ohne Schaden zu nehmen.

Dauer: 11:44 Minuten

Hier geht es zum Video

wehorse Videotipps

Ausbildung an der Hand Teil 2: Spanischer Schritt

Karin Hess-Müller

Der Spanische Schritt ist eine wertvolle gymnastizierende Übung, mit der die Beweglichkeit der Schulter des Pferdes vergrößert und der Raumgriff verbessert werden kann.

Dauer: 12:52 Minuten

Hier geht es zum Video

Mit lösender Arbeit zu innerer und äußerer Losgelassenheit

Reinhart Koblitz

Die Losgelassenheit ist eine wichtige Voraussetzung dafür, dass das Pferd körperlich optimal trainiert werden kann und mental dazu in der Lage ist, feine Reiterhilfen wahrzunehmen und Neues schnell und willig zu erlernen. Reinhart Koblitz erklärt, wie man die Losgelassenheit des Pferdes durch lösende Arbeit und korrekte Einwirkung des Reiters erreicht.

Dauer: 10:44 Minuten

Hier geht es zum Video

Erste Ausbildungsschritte der jungen Remonte

Anja Beran

Durch systematische und pferdegerechte Ausbildung kann von Anfang an vermieden werden, dass die Remonte viel falsch macht. Anja Beran und ihr Team geben Einblicke in die Arbeit mit jungen Pferden – vom ersten Anlongieren bis zur Gewöhnung an Trense, Sattel und Reiter.

Dauer: 19:29 Minuten

Hier geht es zum Video

Grundlegende Arbeit zur Gymnastizierung einer jungen Remonte

Anja Beran

Zusammen mit ihrem Mentor Manuel Jorge de Oliveira und ihrem Team zeigt Anja Beran in diesem Video den Aufbau einer typischen Trainingseinheit und das Erarbeiten der Seitengänge, die dabei helfen das junge Pferd geschmeidig zu machen und es gerade zu richten.

Dauer: 08:25 Minuten

Hier geht es zum Video

Schwung entwickeln und verbessern

Ingrid Klimke

Unterstützt von ihrem Mentor Major Paul Stecken arbeitet Ingrid Klimke die 4-jährige Trakehner Stute Eternity nach klassischen Grundsätzen. Auch Eternitys erster Turnierstart wird gezeigt, bei dem sich die Stute bewundernswert reell ausgebildet präsentiert.

Dauer: 20:01 Minuten

Hier geht es zum Video