Walter Feldmann

...
Walter Feldmann
Gangpferdereiter, Trainer
& Züchter

Schwerpunkt: Gangpferde

"Egal was man mit Pferden macht, es kommt immer darauf an, wie man es macht."

Walter Feldmann kann ohne jeden Zweifel als Experte in Sachen Gangpferde bezeichnet werden. Er ist mehrfacher deutscher Meister, Europameister und Weltmeister in der Islandpferdereiterei, mehrfacher Sieger beim Passchampionat und erlangte mehrere Rekorde im deutschen Passrennen über 250m und 150m. Auch in der Distanzreiterei konnte Walter Feldmann überzeugen, so nahm er 1976 erfolgreich am Great American Horse Race teil. Das Rennen führt über 2000 Meilen von der Ost- zur Westküste Amerikas.

Der 1950 in Köln geborene "Gangpferde-Papst" absolvierte zunächst eine Ausbildung zum Verlagskaufmann im elterlichen Betrieb und studierte Betriebwirtschaftslehre in Köln an der FH. Nach der Reitwartausbildung bei Albert Brandl in der Landesreit- und Fahrschule in Wülfrath auf Großpferden entdeckten er und seine Frau Marlies die Islandpferde. Sein starkes Interesse an der Rasse führte den Autodidakt schnell zu vielen Erfolgen mit dieser Gangpferderasse. 

Seine Liebe zum Reiten und zum Töltreiten führte ihn neben Reisen nach Island auch nach Peru, Brasilien und die USA auf denen er Rassen wie Paso Peruano oder American Saddlebred kennen und schätzen lernte.

Nach dem Aufbau des Gestüts Aldenghoor in Holland und dessen Leitung übernahm Walter Feldmann den elterlichen Hof und gründete das Gangpferdezentrum Aegidienberg. Vörður frá Kýrholti war der erste Stammhengst in Aegidienberg und begründete die Zucht. Viele namenhafte Islandhengste und Hengste anderer Rassen wie Paso Peruano oder American Saddlebred haben seitdem in Aegidienberg gedeckt.

Gemeinsam mit Walter Feldmann sen. entwickelte er die Rasse „Aegidienberger“, die aus einer Kreuzung von Islandpferden und Peruanischen Pasos entstanden ist. Zuchtziel war ein eleganter, leichtrittiger Naturtölter mit einwandfreiem Charakter, Nerv und Energie. 1994 wurde der Aegidienberger als Rasse offiziell anerkannt.

Walter Feldmann, der Träger des goldenen Reitabzeichens der IGV ist, bietet neben zahlreichen Lehrgängen auf dem eigenen Hof auch Training und Beritt von Gangpferden an.

...
...
...

wehorse Videotipps

Ausbildung an der Hand Teil 2: Spanischer Schritt

Karin Hess-Müller

Der Spanische Schritt ist eine wertvolle gymnastizierende Übung, mit der die Beweglichkeit der Schulter des Pferdes vergrößert und der Raumgriff verbessert werden kann.

Dauer: 12:52 Minuten

Hier geht es zum Video

Grundlegende Arbeit zur Gymnastizierung einer jungen Remonte

Anja Beran

Zusammen mit ihrem Mentor Manuel Jorge de Oliveira und ihrem Team zeigt Anja Beran in diesem Video den Aufbau einer typischen Trainingseinheit und das Erarbeiten der Seitengänge, die dabei helfen das junge Pferd geschmeidig zu machen und es gerade zu richten.

Dauer: 08:25 Minuten

Hier geht es zum Video

Die gelungene Parade Teil 1: Technik und Gefühl

Reinhart Koblitz

Die gelungene Parade ist der Schlüssel zu gutem Reiten und basiert auf dem richtigen Zusammenspiel der Hilfen. Keine andere Lektion wird so oft angewendet und ist gleichzeitig mit so viel Unsicherheit und Unwissen verbunden.

Dauer: 16:05 Minuten

Hier geht es zum Video

Anlehnung und Durchlässigkeit verbessern

Ingrid Klimke

Zu Beginn der zweiten Phase der Ausbildungsskala gilt es mit dem losgelassenen Pferd eine sichere Anlehnung zu erarbeiten. Darunter versteht man eine stete, weich-federnde Verbindung zwischen Pferdemaul und Reiterhand, die niemals rückwärts wirkt, sondern die Bewegung von hinten aufnimmt und so die Voraussetzung für ein an den Hilfen stehendes, durchlässiges Pferd schafft.

Dauer: 16:26 Minuten

Hier geht es zum Video

Mit lösender Arbeit zu innerer und äußerer Losgelassenheit

Reinhart Koblitz

Die Losgelassenheit ist eine wichtige Voraussetzung dafür, dass das Pferd körperlich optimal trainiert werden kann und mental dazu in der Lage ist, feine Reiterhilfen wahrzunehmen und Neues schnell und willig zu erlernen. Reinhart Koblitz erklärt, wie man die Losgelassenheit des Pferdes durch lösende Arbeit und korrekte Einwirkung des Reiters erreicht.

Dauer: 10:44 Minuten

Hier geht es zum Video

Videos von Walter Feldmann

10 Wege zum besseren Tölt Teil 1: Eintölten junger Pferde

Walter Feldmann

Der Tölt ist für viele eine faszinierende Gangart – man sitzt bequemer als im Trab, bewegt sich dennoch schneller fort als im Schritt. Schwieriger als das Reiten im Tölt ist das Eintölten, für das eine Menge Gefühl und Routine gefragt ist. Walter Feldmann demonstriert im Video, wie er jungen Pferden das Tölten beibringt.

Dauer: 07:01 Minuten

Hier geht es zum Video

Gangpferde hier bei uns

Walter Feldmann

Neben Schritt, Trab und Galopp haben sie die Veranlagung für noch eine oder sogar zwei Gangarten mehr: Gangpferde. Obwohl sie diese Gangvielfalt vereint, sind die einzelnen Rassen doch sehr unterschiedlich. Dieses Video mit Gangpferde-Papst Walter Feldmann gibt dir einen unterhaltsamen Überblick und stellt alle Besonderheiten vor.

Dauer: 55:51 Minuten

Hier geht es zum Video

wehorse Videotipps

Ausbildung an der Hand Teil 2: Spanischer Schritt

Karin Hess-Müller

Der Spanische Schritt ist eine wertvolle gymnastizierende Übung, mit der die Beweglichkeit der Schulter des Pferdes vergrößert und der Raumgriff verbessert werden kann.

Dauer: 12:52 Minuten

Hier geht es zum Video

Grundlegende Arbeit zur Gymnastizierung einer jungen Remonte

Anja Beran

Zusammen mit ihrem Mentor Manuel Jorge de Oliveira und ihrem Team zeigt Anja Beran in diesem Video den Aufbau einer typischen Trainingseinheit und das Erarbeiten der Seitengänge, die dabei helfen das junge Pferd geschmeidig zu machen und es gerade zu richten.

Dauer: 08:25 Minuten

Hier geht es zum Video

Die gelungene Parade Teil 1: Technik und Gefühl

Reinhart Koblitz

Die gelungene Parade ist der Schlüssel zu gutem Reiten und basiert auf dem richtigen Zusammenspiel der Hilfen. Keine andere Lektion wird so oft angewendet und ist gleichzeitig mit so viel Unsicherheit und Unwissen verbunden.

Dauer: 16:05 Minuten

Hier geht es zum Video

Anlehnung und Durchlässigkeit verbessern

Ingrid Klimke

Zu Beginn der zweiten Phase der Ausbildungsskala gilt es mit dem losgelassenen Pferd eine sichere Anlehnung zu erarbeiten. Darunter versteht man eine stete, weich-federnde Verbindung zwischen Pferdemaul und Reiterhand, die niemals rückwärts wirkt, sondern die Bewegung von hinten aufnimmt und so die Voraussetzung für ein an den Hilfen stehendes, durchlässiges Pferd schafft.

Dauer: 16:26 Minuten

Hier geht es zum Video

Mit lösender Arbeit zu innerer und äußerer Losgelassenheit

Reinhart Koblitz

Die Losgelassenheit ist eine wichtige Voraussetzung dafür, dass das Pferd körperlich optimal trainiert werden kann und mental dazu in der Lage ist, feine Reiterhilfen wahrzunehmen und Neues schnell und willig zu erlernen. Reinhart Koblitz erklärt, wie man die Losgelassenheit des Pferdes durch lösende Arbeit und korrekte Einwirkung des Reiters erreicht.

Dauer: 10:44 Minuten

Hier geht es zum Video