Fitness für Reiter:
So wirst du richtig fit!

So langsam spricht es sich unter den Reitern um: Wer außerhalb des Reitens etwas für seine Fitness tut, hat es viel leichter im Sattel! Du machst schneller Fortschritte, wenn du deine Balance, deine Beweglichkeit und deine Muskulatur trainierst. Der Effekt ist verblüffend: Du sitzt aufrechter, deine Schultern arbeiten besser, du bekommst ruhigere Hände. Dadurch läuft auch das Pferd besser, da ein fitter Reiter es besser unterstützen kann. Durch Fitnessübungen kann der Reiter zum Beispiel seine Fähigkeiten verbessern, auch einen schwungvollen Trab auszusitzen.

Fitness für Reiter: Kein Hexenwerk!

Es muss ja gar nicht ein stundenlanges Work Out im Fitnessstudio sein. Es gibt auch Übungen, die man direkt im Stall durchführen kann. Um seine Reiterfitness messbar zu verbessern reicht es, wenn du zwei Mal die Woche 15-20 Minuten die Übungen aus unseren Fit-wie-hoy-Filmen ausführst! Die international erfolgreiche Vielseitigkeitsreiterin Bettina Hoy hat am eigenen Leib festgestellt, wie sehr dies der eigenen Reiterei weiterhilft. Sie arbeitet besonders gern mit Cross-Fit-Übungen. Diese helfen besonders dabei, die Körperhälften gleichmäßig zu trainieren. Denn auch wir Menschen haben eine natürliche Schiefe, nicht nur die Pferde. Durch diese Cross-Fit-Übungen konnte Bettina Hoy selbst viel effektiver und schneller im Sattel agieren. Diese Fitness-Übungen, die speziell für Reiter und die Anforderungen beim Reiten ausgewählt sind, lernst du deine Muskelgruppen aktiv anzusteuern, um deinen Sitz bewusst zu formen.

Die beliebtesten wehorse Lernvideos zum Thema Fitness für Reiter

Fit wie Hoy Teil 1: Warm-up

Fit wie Hoy Teil 2: Übungen für einen besseren Grundsitz

Fit wie Hoy Teil 4: Übungen für einen ausbalancierten leichten Sitz

Dressursport – ganzheitlich zum Erfolg Teil 5: Besser reiten durch Yoga & Kraftsport

VON BREDOW-WERNDL LIVE - EQUITANA 2019 Teil 3: Reiterfitness

Das 6-Punkte Übungs- und Aufwärmprogramm im Sattel

Bewegungsgefühl für Reiter Teil 2: Das 6-Punkte-Programm – so geht‘s

Bewegungsgefühl für Reiter Teil 3: Mobilisierung der Gelenke & allgemeine Kräftigung

Reiten mit Franklin®-Bällen Teil 1: Grundlagen & Franklin-Rollen im Sattel

Reiten mit Franklin®-Bällen Teil 2: Franklin-Bälle an den Oberschenkeln

Vorteile von einer guten Reiterfitness:

  • aufrechterer Sitz
  • ruhigere Hände
  • bessere Balance und Beweglichkeit
  • schnellere und effektivere Reaktionen im Sattel
  • mehr Kondition
  • mehr Spaß

Reiterfitness verbessern: Übungen flexibel in den Alltag integrieren

Der Sportwissenschaftler Eckart Meyners hat eine Reihe von Übungen entwickelt, mit denen man den eigenen Sitz verbessern kann. Seine Bewegungslehre verspricht, dass man im Sattel besser einwirken und effektiver Reiten kann, wenn man zuvor etwas für seine Reiterfitness tut. Sein Übungsprogramm besteht aus Turn- und Dehnübungen, die man ohne großes Zubehör zu Hause oder im Stall ausführen kann. Um die Reiterfitness zu verbessern, bedarf es hier also nicht einmal besondere Hilfsmittel. Du brauchst nur etwas Zeit. Die Übungen sind einfach und praktikabel für jeden. Probiere es am besten einmal selber aus, mit Hilfe von Eckart Meyners Lernvideoreihe. Die folgende Übung aus seinem Programm hilft dir dabei zum Beispiel dabei, dein Becken zu mobilisieren.

Übung: Das Becken mobilisieren

Notwendig dafür: Ein Stuhl und wenige Minuten Zeit!

  • Auf einen Stuhl setzen, Füße nebeneinander, Gesäß vollflächig auf der Sitzfläche a) Nacheinander rechte und linke Hüfte anheben b) Nachfühlen: Wie hoch ist das möglich? Einfach oder leicht? c) Zehn mal wiederholen pro Seite
  • Auf die Stuhlkante setzen, a, b, c durchführen
  • Nach hinten an die Stuhllehne rutschen, Oberkörper nach vorn lehnen, mit den Unterarmen auf den Oberschenkeln abstützen. Wieder a, b, c durchführen.
  • Position halten, aber das Gewicht so gut wie möglich auf einen Oberschenkel verlagern. Wieder a,b,c durchführen
  • Die erste Übung wiederholen und nachfühlen: Fühlt sich das jetzt einfacher und leichter an? Normalerweise ist es nun möglich, die Hüftseiten weit höher und leichter zu heben. (Die Übung stammt aus dem Buch Bewegungsgefühl und Reitersitz, Eckart Meyners, Kosmos-Verlag) Eckart Meyners empfiehlt, im Anschluss die Übungen auch auf dem Balimo-Stuhl durchzuführen und weitere Varianten, die in seinen Filmen und Büchern vorgestellt werden, hinzuzunehmen.

Weitere Übungen zum Thema Fitness für den Reiter findest du in den Videos von Eckart Meyners!

Die wehorse-Trainer für Reiterfitness

Jessica von Bredow-Werndl

Bettina Hoy

Eckart Meyners

Sibylle Wiemer

Aufwärmübungen: Schritt reiten reicht nicht

Wer warm aufs Pferd steigt, macht es sich und dem Pferd leichter. Auch Sitzprobleme lösen sich leichter, wenn der Reiter sich zum Turnen aufraffen kann. Nur Hand aufs Herz - wer tut es wirklich? Dabei kann es so einfach sein! Der Hopserlauf, wie er in anderen Sportarten auch gern genutzt wird, ist ideal zum einfachen Aufwärmen. Dabei wird das linke Knie an den rechten Ellbogen geführt, dann das rechte Knie an den linken Ellbogen. Mit dem jeweiligen Standbein hüpft der Mensch ein Stückchen voran. Die Übung ist einfach, aber höchst effektiv für die Fitness des Reiters: „Der Reiter arbeitet über die Körpermitte hinweg, das vernetzt rechte und linke Gehirnhälfte“, erklärt Ausbilderin Sibylle Wiemer. Das macht wacher und konzentrierter. Gleichzeitig erwärmt sich natürlich der Körper. Sibylle Wiemer empfiehlt ihren Schülern, einfach während sie ihr Pferd führen zu hopsen. So geht auch das Pferd schon mal Schritt, und zwischendurch kann der Schüler nachgurten. Wem das leicht fällt, der kann auch sein Pferd nebenher traben lassen, und schneller hopsen. Um einen guten Effekt für die Fitness des Reiters zu erreichen muss der Mensch nur darauf achten, wirklich die gegenseitigen Gliedmaßen zueinander zu führen. „Schön aufpassen, dass man nicht im Pass läuft, sondern überkreuzt!“, sagt Sibylle Wiemer. Variationen sind möglich, zum Beispiel, dabei rückwärts oder seitwärts zu gehen.

Reiterfitniss verbessern: Im Sattel

Speziell für Reiter gibt es neben Übungen ohne Pferd auch diverse Fitnessübungen im Sattel. Wir erklären die im Folgenden eine Übung von Sibylle Wiemer. Diese ist super einfach und sehr effektiv. Bei ihr und ihren Reitschülern gehört sie zum täglichen Aufwärmprogramm vor dem Reiten. Denn nur ein aufgewärmter Reiter ist auch flexibel: „Wir reden von Liebe zum Pferd und muten den Pferden zu, dass wir da mit fester Muskulatur draufhocken!“ Wann fängst du an etwas für deine Reiterfitness zu tun?

Fit im Sattel Beine schwingen

Du sitzt im Schritt im Sattel, die Bügel sind übergeschlagen. Dann schwingst Du ein Bein aus der Hüfte heraus nach hinten. Also das ganze Bein, nicht nur den Unterschenkel. Das bewegt Deine tiefe Lendenmuskulatur. Es verhilft Dir dazu, einen größeren Bewegungsradius zu bekommen. Die Beckenmuskulatur bewegt sich und der Hüftbeuger wird gestreckt. Stell Dir vor, für einen kurzen Moment mit dem Bein hinter das Sattelblatt zu kommen. Lass es nicht da liegen, sondern bleib in Bewegung. Du schwingst wechselseitig das rechte und linke Bein nach hinten (Vorsicht bei Pferden, die das nicht kennen! Im Zweifel lass’ Dich führen, während Du die Übung ausführst.). „Meist können Reiter ein Bein schlechter bewegen kann als das andere“, sagt Sibylle Wiemer (das macht unsere eigene Schiefe, daher ist Cross-Fit auch so eine gute Idee). „Außerdem tut es irgendwann am Po weh – ein Muskel beschwert sich da, das ist der Piriformes, der birnenförmige Muskel“, erklärt die Ausbilderin. Diesen Muskel sollte man nicht zu sehr reizen, wenn der sich entzündet, drückt er auf den Ischias. Also kleine Pausen dabei einlegen und nicht zuviel auf einmal wollen. „Dieser Muskel quakt halt, weil die Menschen im Becken nicht locker genug sind für Reiterei“, sagt Sibylle Wiemer.

Fit im Sattel kleine Hilfsmittel für vollen Erfolg

Sicher hast du schon von der  Franklin-Methode® und den Franklin Bällen gehört. Diese sind mit Luft oder Wasser gefüllt und werden beim Reiten vom Reiter genutzt, um die Reiterfitness zu verbessern. Die Franklin®Bälle übertragen und verdeutlichen die Bewegungen des Pferdes auf den Menschen. Die Reiter erleben beim ersten Einsatz vielfältige neue Gleichgewichtssituationen und lernen die Wirkungen kennen. Die Stimulierung von Akupunkturpunkten, eine Veränderung in der Wahrnehmung, eine verbesserte Beweglichkeit des Beckens und vermehrte Losgelassenheit. Sie helfen langfristig dabei, den Sitz, die Balance und die Reiterfitness zu verbessern. In den Lernvideos von Eckart Meyners und Sibylle Wiemer siehst du genau, wie man die Franklin®Bälle einsetzen kann, um fitter im Sattel zu werden.