schnurgurt-ingrid-klimke

Schnurgurte im Sattelgurt Check: Top oder Flop?

Der Schnurgurt gehört neben Gurten aus Leder, Neopren und Stoffen wie Lamfell, zu den weniger modernen und beliebten Sattelgurten im Reitsport. Besonders unter der Dressurpferden findet man eher Kurzgurte aus Leder statt die Langgurte aus Leinen oder Stoffschnüren. Aber was für Vorteile verspricht der Schnurgurt im Vergleich zu den anderen Modellen und was sagt Reitmeisterin Ingrid Klimke dazu?

Inhalt

  1. Was sind die Vor- und Nachteile der Schnurgurte?
  2. Welcher Sattelgurt passt zu meinem Pferd?
  3. Frag Ingrid: Wieso benutzen Sie Schnurgurte?

Was sind die Vor- und Nachteile der Schnurgurte?

Der Schnurgurt ist durch seine Machart aus einzelnen Schnüren sehr flexibel und je nach Material, im Normalfall auch sehr elastisch. Er folgt dem Pferd in seinen Bewegungen und verteilt den Druck dabei gleichmäßig. Außerdem trägt er durch seine leichte Bauweise nicht stark auf und blockiert so z.B. nicht den rotierenden Ellenbogen des Pferdes oder die Meridiane, die besonders stark frequentiert dort verlaufen, wo sich der Sattelgurt befindet. Mehr zum Thema Meridiane und Gesundheit des Pferdes, findest du in diesem Kurs mit Dr. Ina Gösmeier.

Auch sehr praktisch gestaltet sich beim Schnurgurt die Reinigung: Ein Abbürsten oder Waschen sind für die Schnüre aus Natur- oder Kunstfaser kein Problem! Weitere Gründe, die für den Schnurgurt sprechen, findest du weiter unten!

Ingrid Klimke schwört auf den Schnurgurt

Welcher Sattelgurt passt zu meinem Pferd?

Natürlich ist jedes Pferd unterschiedlich und hat individuelle Bedürfnisse- auch beim Sattelgurt! Es beginnt bereits bei der Frage: Langgurt oder Kurzgurt? Lammfell: Ja oder Nein? Neigt mein Pferd zu Sattelzwang oder empfindlicher Haut im Gurtbereich und wie steht es um die Gangmechanik meines Pferdes? An welchen Stellen könnte ein Sattelgurt durch seine Druckverteilung eventuell störend wirken?

Grundsätzlich sollte man darauf achten, dass der Druck nicht punktuell auf das Pferd einwirkt, dass der Ellenbogen genug Raum zur Rotation hat und dass das Material pflegeleicht ist und die Haut des Pferdes nicht reizt oder einklemmen kann, wenn der Gurt angezogen wird.

Im Endeffekt hilft neben einem professionellem Beratungsgespräch nur eines: Ausprobieren, ausprobieren und ausprobieren.

Der Sattelgurt muss zum Pferd passen

Frag Ingrid: Wieso benutzen Sie Schnurgurte?

Weshalb nutzen Sie eigentlich diese traditionellen Gurte, und keine modernen Kurzgurte oder Neoprengurte? Diese Frage stellte eine Zuschauerin – gute Frage, dachten wir. So haben wir Ingrid Klimke beim Dreh genau das gefragt. Sie fragen, Ingrid Klimke antwortet: So haben Sie und all unsere Zuschauer einen direkten Draht zu einer Spitzen-Ausbilderin.

In anderen Videonachrichten erklärte sie zum Beispiel einer Zuschauerin, was zu tun ist, wenn sich das Pferd heraushebt, eine der beliebtesten Videonachrichten ist diejenige, in der sie erklärt, was jeder für einen geschmeidigen Reitersitz à la Klimke alles tun kann.   

Die heutige Frage wurde von Melina Braun gestellt: „Warum nutzen Sie Schnurgurte?“

Es gibt also mehrere Vorteile:

  • Nähe zum Pferderücken durch den flachen Sattel
  • weniger Herunterbeugen beim Nachgurten
  • kein Risiko, zu stramm nachzugurten
  • kein Problem mit Scheuerstellen

Also: Ingrid Klimke sagt, einen besseren Gurt gibt es für sie nicht!

Share this post

Das könnte dich auch interessieren

Ingrid Klimke Traversale lernen
Ratgeber

Hufschlagfiguren – So reitest du sie richtig

Hufschlagfiguren sind vordefinierte Linien, die der Reiter im Dressurviereck mit seinem Pferd reiten kann. Die unterschiedlichen Hufschlagfiguren werden dabei aus unterschiedlichen Motiven geritten und verlangen dem Reiter und dem Pferd unterschiedliche Level an Rittigkeit, Gehorsam und Ausbildungsstand ab.

Mehr lesen >>