#wehorsewednesday | Aussitzen

Aussitzen Reiten Lernen Ingrid Klimke

#wehorsewednesday - heutiges Thema: Aussitzen

„Mein Pferd lässt sich im Trab nicht sitzen“ oder „Aussitzen ist einfach nur anstrengend und unbequem“ sind Aussagen, die man in Reitschulen, im Stall oder unter Reiterfreunden häufig hört. Natürlich gibt es, wie bei jedem Problem, eine Menge Ursachen, die zu diesem Gefühl beim Reiter führen können. Umso wichtiger, dieses „Grauen“ vor dem Aussitzen gleich im Keim zu ersticken und Lösungen aufzuzeigen.

wehorse-facebookgruppe-blog-ad

Erster Tipp: Ein Verständnis für das Aussitzen entwickeln.

Warum sitzen wir überhaupt aus?

Eins ist sicher – nicht, weil „man es halt so macht“. Im Aussitzen können wir präzisere Gewichtshilfen geben, die wir für fast alle Lektionen benötigen. Wir sind näher am Pferd und können es bei einer locker mitschwingenden Hüfte harmonisch dabei unterstützen, mit den Hinterbeinen unter den Schwerpunkt zu treten. Mit einem losgelassenen Pferd und einem geschulten Sitz kann das Aussitzen nicht nur Spaß machen, sondern auch die gesamte Trabarbeit verfeinern.

Woran kann es jetzt liegen, wenn man nicht richtig aussitzen kann?

Zwei Ansatzpunkte: Der Reiter und das Pferd

Wenn ein Reiter das Gefühl hat, dass sein Pferd unbequem zu sitzen ist, liegt das häufig daran, dass das Pferd nicht reell über den Rücken schwingt, sich festmacht und nicht losgelassen geht. Ein locker mitschwingendes Pferd lässt sich „bequem“ sitzen und saugt den Reiter beinahe in den Sattel. Ein Pferd, das sich im Rücken fest gemacht hat, erzeugt beim Reiter ein „unbequemes“ Sitzgefühl.

Überprüfe also zuerst, ob dein Pferd wirklich losgelassen geht und hole dir unbedingt die Meinung deines Trainers dazu ein. Um zu erfahren, wie du an der Losgelassenheit deines Pferdes arbeiten kannst, um in der Folge auch besser aussitzen zu können, schau dir unseren letzten #wehorsewednesday noch einmal genau an.

Ein Tipp: Wenn Du die Möglichkeit hast, das Aussitzen auf einem gut ausgebildeten Lehrpferd zu üben, nutze sie unbedingt! Es kann Gold wert sein, überhaupt erst einmal das Gefühl dafür zu bekommen, wie ein richtig schwingender und losgelassener Pferderücken im Trab sich anfühlt.

Wenn das Pferd losgelassen trabt und im Rücken mitschwingt, heißt das aber noch lange nicht, dass der Reiter auch alle Voraussetzungen erfüllt, um richtig auszusitzen.

Der Reitersitz im Trab wird maßgeblich von unserer Balance, Beweglichkeit und Geschmeidigkeit beeinflusst. Je lockerer die Reiterhüfte den Bewegungen des Pferdes folgen kann, ohne von klemmenden Beinen blockiert zu werden, desto einfacher fällt das Aussitzen.

Das Ziel ist ein durchlässiges und fließendes Mitschwingen mit einer guten Beweglichkeit in Hüften und Becken. Häufige Fehler sind das Schieben von hinten nach vorne und das Klemmen mit den Knien.

Ein wirklich gutes Aussitzen zu erreichen, kann mehrere Jahre dauern. Die gute Nachricht ist aber, dass du es mit gezielten Übungen stetig verbessern kannst und es dir leichter fallen wird. Wir möchten dir zwei unserer wehorse-Videos vorstellen, die dir hilfreiche Übungen auf dem Pferd und auf dem Boden verständlich erklären:

1. Die Physiotherapeutin Marlies Fischer-Zillinger und die Reitlehrerin Claudia Weissauer erklären dir in unserer Videoserie „Die Körpersprache des Reiters“, wie du als Reiter richtig sitzt und somit optimal auf das Pferd einwirken kannst. Teil 3 gibt dir Übungen im Sattel und auf dem Holzpferd an die Hand, mit denen du deinen Sitz verbessern und dich für die Bewegung deines Pferdes sensibilisieren kannst. Um im Aussitzen richtig mitzuschwingen, müssen die Reiterhüften der Bewegung des Pferdes sowohl nach rechts und links, als auch nach vorne und hinten geschmeidig folgen können. Probiere es gleich einmal aus. Sitzt du geschmeidig genug für ein richtiges Aussitzen?

Hier geht es direkt zum Video (ab Minute 09:50).

2. Weitere Übungen, am Boden und im Sattel, die dich auf die Anforderungen für das Aussitzen vorbereiten, zeigt dir wehorse-Trainer Eckart Meyners Video „Aufwärm- & Lockerungsübungen im Sattel: Vorher – Nachher". Trainiere deine Beweglichkeit und verbessere gleichzeitig deinen Sitz und deine Zügelführung im Aussitzen und im Leichtraben.

Wie die Übungen aussehen und wie du sie direkt anwenden kannst, siehst du hier.

Elaine Butlers Tipps für ein geschmeidiges Aussitzen klingen im ersten Moment vielleicht etwas kurios, sind aber sehr effektiv. Erfahre, wie Räuspern und Husten deinen Sitz verbessern und wie du die Übungen in dein Training auf dem Pferd einbinden kannst.

Hier geht’s zum Interview mit Elaine Butler.

Erfahrungen zur Anwendung findest du hier.

Wir wünschen dir und deinem Pferd viel Spaß beim Ausprobieren und Aussitzen-lieben-lernen!