Die Körpersprache des Reiters Teil 3: Leichttraben und Aussitzen



https://cdn.wehorse.com/video/video/image/big/200610-3_leichttraben_biig.jpg 2015-05-25T00:00:00+02:00

Marlies Fischer-Zillinger und Claudia Weissauer, eine Physiotherapeutin und eine Reitlehrerin haben sich zusammengetan, um ihr Wissen sinnvoll zu verbinden. Die Körpersprache des Reiters heißt das Konzept, mit dem sie Reitern helfen richtig zu sitzen und so die Einwirkung auf das Pferd zu optimieren.

Beim Leichttraben hat der Reiter nur einen kurzen Moment der Gewichtseinwirkung auf das Pferd. Deshalb muss dieser so effizient wie möglich genutzt werden. Dies geht nur mit einer geschmeidigen Bewegung im richtigen Augenblick.

Oft sieht man übertriebenes Aufstehen und Einsitzen, zu viel Krafteinwirkung und unruhige Unterschenkel und Hände. All das führt zu Verspannungen und Taktfehlern beim Pferd. Nur ein ausbalanciert sitzender Reiter kann mit ruhiger Hand in der Bewegung mitgehen und nur dann kann sich das Pferd in seinen Bewegungsmöglichkeiten frei entfalten.

Um im Aussitzen richtig mitzuschwingen, muss die Reiterhüfte der Trabbewegung sowohl rechts und links, wie auch nach vorne und hinten geschmeidig folgen können. Übungen im Sattel und auf dem Holzpferd sensibilisieren den Reiter dafür, auf die Bewegungen des Pferdes zu achten und sich darauf einzulassen.

Weitere Teilde der Serie:
Die Körpersprache des Reiters Teil 1: Steigbügellänge, Atmung & erfühlen der Bewegung
Die Körpersprache des Reiters Teil 2: Das durchfedernde Bein & die Aufrichtung im Oberkörper
Die Körpersprache des Reiters Teil 4: Reiten von Wendungen
Die Körpersprache des Reiters Teil 5: Einseitige Gewichtshilfen

Marlies Fischer-Zillinger

Gemeinsam mit Claudia Weissauer hat die Physiotherapeutin Marlies Fischer-Zillinger das Konzept von der Körpersprache des Reiters entwickelt, das sie in Sitzschulungskursen vermitteln.

> mehr

wehorse Videotipps

Die Schule der Légèreté Teil 1: Theoretischen Grundlagen

Philippe Karl

Wer die Philosophie von Philippe Karl und seiner Schule der Légèreté verstehen will, sollte sich zunächst theoretisch mit den wichtigen Kriterien beschäftigen. Grundlage seiner Lehre ist Harmonie und Balance zwischen Reiter und Pferd. Auf dem Weg der Ausbildung spielt die richtige Einwirkung des Reiters eine entscheidende Rolle.

Dauer: 10:59 Minuten

Hier geht es zum Video

Aufwärm- & Lockerungsübungen im Sattel: Vorher – Nachher

Eckart Meyners

In diesem Video sehen Sie eine praktische Anwendung des 6-Punkte-Programms im Sattel. Die Pferdewirtin und Redakteurin Kerstin Niemann probiert die Übungen von Eckart Meyners während einer Trainingseinheit aus, um damit verschiedene Aspekte ihres Sitzes zu verbessern.

Dauer: 20:41 Minuten

Hier geht es zum Video

Die Schule der Légèreté Teil 4: Basisarbeit unter dem Sattel

Philippe Karl

Die Abkau- und Biegeübungen werden von Philippe Karl vom Boden aus in die Arbeit unter dem Sattel übertragen. Danach erarbeitet er einfache Übergänge zwischen Schritt und Trab. Korrekt gerittene Seitengänge sind schließlich der Schlüssel zu richtiger Gymnastizierung des Pferdes.

Dauer: 18:39 Minuten

Hier geht es zum Video

Grundlegende Arbeit zur Gymnastizierung einer jungen Remonte

Anja Beran

Zusammen mit ihrem Mentor Manuel Jorge de Oliveira und ihrem Team zeigt Anja Beran in diesem Video den Aufbau einer typischen Trainingseinheit und das Erarbeiten der Seitengänge, die dabei helfen das junge Pferd geschmeidig zu machen und es gerade zu richten.

Dauer: 08:25 Minuten

Hier geht es zum Video

Die Körpersprache des Reiters Teil 4: Wendungen reiten

Marlies Fischer-Zillinger

In Wendungen sind beide Körperseiten des Reiters gleichwertig an der Führung des Pferdes beteiligt. Das innere Bild eines Zuges, der in einer Kurve beide Schienen gleichermaßen nutzt, verdeutlicht die Einwirkung des Reiters auf gebogenen Linien.

Dauer: 13:43 Minuten

Hier geht es zum Video