Die Körpersprache des Reiters Teil 4: Wendungen reiten



https://cdn.wehorse.com/video/stream/0/0/0/0/0/1/0/6/de/images/cover.jpg 2015-06-07T00:00:00+02:00

In Wendungen sind beide Körperseiten des Reiters gleichwertig an der Führung des Pferdes beteiligt. Das innere Bild eines Zuges, der in einer Kurve beide Schienen gleichermaßen nutzt, verdeutlicht die Einwirkung des Reiters auf gebogenen Linien. Der Reiter muss jederzeit mit seinem Pferd im Gleichgewicht bleiben und es sowohl mit den inneren als auch mit den äußeren Hilfen begleiten.

Oft sieht man ein übertriebenes „Sich-nach-innen-legen“, verbunden mit dem Einknicken in der Hüfte, und als Resultat ein Pferd, das über die Schulter nach außen driftet. Gerade in Wendungen ist es wichtig, dass die Hüfte des Reiters geschmeidig in die Bewegung des Pferdes eingeht, er aber gleichzeitig im Oberkörper stabil bleibt.

Marlies Fischer-Zillinger und Claudia Weissauer, eine Physiotherapeutin und eine Reitlehrerin, haben sich zusammengetan, um ihr Wissen sinnvoll zu verbinden. Die Körpersprache des Reiters heißt das Konzept, mit dem sie Reitern helfen, richtig zu sitzen und so die Einwirkung auf das Pferd zu optimieren.


Weitere Teile der Serie:

 

Du lernst in diesem Video:

  • Korrektes Reiten von Übergängen - Übungen am Boden und vom Sattel aus
  • Wendungen richtig reiten und im Gleichgewicht bleiben
  • Verschiedene Varianten eines schiefen Sitzes und wie man ihn verbessern kann
  • Reiten mit Gummibändern zur Förderung der Balance des Reiters

Marlies Fischer-Zillinger

Gemeinsam mit Claudia Weissauer hat die Physiotherapeutin Marlies Fischer-Zillinger das Konzept von der Körpersprache des Reiters entwickelt, das sie in Sitzschulungskursen vermitteln.

> mehr

Ähnliche Videos

Die Arbeit mit Reitschülerin Laura an der Hilfengebung

Ingrid Klimke

Der 5-jährige Saint Ledger steht noch ganz am Anfang seiner Ausbildung. In dieser Unterrichtseinheit geht es vor allem um die Gewöhnung an die Hilfen und das Erreichen der Losgelassenheit auf einem fremden Dressurplatz.

Dauer: 00:09:08 Minuten

Hier geht es zum Video

So lernen Pferde Reiterhilfen, Teil 3: Lerntheorie – Zügel- und Schenkelhilfen

Dr. Britta Schöffmann

Vor allem über die Zügel- und Schenkelhilfen hat der Reiter einen direkten Kontakt zum Pferdekörper und kann über gezielte Einwirkungen spezielle Verhaltensantworten hervorrufen. Erfahre hier, wie wichtig es ist, sich selbst zunächst ein wenig zurückzunehmen und dem Pferd die Zeit zu geben, selbst den Zusammenhang zwischen Einwirkung und der gewünschten Reaktion herauszufinden.

Dauer: 00:25:15 Minuten

Hier geht es zum Video

Die Körpersprache des Reiters Teil 5: Einseitige Gewichtshilfen

Marlies Fischer-Zillinger

Sowohl beim Reiten von Seitengängen, als auch in der Galopparbeit spricht man von der einseitigen Hilfengebung. Das heißt aber nicht, dass die jeweils andere Körperseite des Reiters passiv bleibt. Das Verhältnis der Einwirkung von innerem und äußerem Gesäßknochen muss stimmig sein.

Dauer: 00:15:39 Minuten

Hier geht es zum Video

Effektive Hilfen: Schenkelweichen & Traversale

Uta Gräf

„In allen Seitengängen muss man ein Gefühl dafür bekommen, wann man wie viele Hilfen gibt“, erklärt Uta Gräf gleich zu Beginn. Wie du beim Schenkelweichen und bei der Traversale deine Hilfen verfeinern kannst, warum treiben nicht schieben bedeutet und woher du weißt, was zu viel und zu wenig ist, zeigt die erfolgreiche Dressurreiterin dir im Video.

Dauer: 00:05:38 Minuten

Hier geht es zum Video

High Noon Teil 5: Erste Versammlung und der korrekte Einsatz von Kandare & Sporen

Philippe Karl

Bei High Noon sind deutliche Fortschritte zu erkennen. Philippe Karl beginnt den Wallach auf Kandare zu reiten und demonstriert erste Ansätze der Versammlung. Nicht nur die Dehnungshaltung und die Seitengänge haben sich verbessert, es gelingen auch erste fliegende Galoppwechsel.

Dauer: 00:16:35 Minuten

Hier geht es zum Video