Die Körpersprache des Reiters Teil 5: Einseitige Gewichtshilfen



https://cdn.wehorse.com/video/video/image/big/200610-5_gewichtshilfen_biig.jpg 2015-06-22T00:00:00+02:00

Wie beim Reiten von Wendungen darf der Reiter auch in den Seitengängen oder in der Galopparbeit seine äußere Körperhälfte nicht vergessen. Aus einer guten Körperspannung und einem stabilen Oberkörper heraus ist hierbei die Feinabstimmung der Gewichts-, Schenkel- und Zügelhilfen besonders wichtig.

Zu viel Krafteinsatz mit dem Bein blockiert das Becken und die Reiterhand wirkt automatisch rückwärts. Um übertriebene Hilfen zu vermeiden, empfiehlt es sich beispielsweise das Schulterherein zunächst nur mit einer sehr geringen Abstellung zu erarbeiten und diese dann zentimeterweise zu erweitern.

Bei der Galopphilfe soll der Reiter innen vermehrt belasten, wird das jedoch übertrieben, verliert er den Kontakt außen und die Zentrifugalkraft trägt Pferd und Reiter aus der Wendung. Das Verhältnis der Einwirkung zwischen innerem und äußerem Gesäßknochen muss sowohl auf der geraden, wie auch auf der gebogenen Linie stimmig sein.

Weitere Teile der Serie:
Die Körpersprache des Reiters Teil 1: Steigbügellänge, Atmung & erfühlen der Bewegung
Die Körpersprache des Reiters Teil 2: Das durchfedernde Bein & die Aufrichtung im Oberkörper
Die Körpersprache des Reiters Teil 3: Leichttraben und Aussitzen
Die Körpersprache des Reiters Teil 4: Reiten von Wendungen

Marlies Fischer-Zillinger

Gemeinsam mit Claudia Weissauer hat die Physiotherapeutin Marlies Fischer-Zillinger das Konzept von der Körpersprache des Reiters entwickelt, das sie in Sitzschulungskursen vermitteln.

> mehr

wehorse Videotipps

Zirkusschule Teil 1: Grundlagen & richtiges Belohnen

Bea Borelle

Die Grundvoraussetzung für das Erlernen aller Zirkuslektionen ist eine klare Verständigung zwischen Pferd und Ausbilder. Dazu gehören eine präzise Hilfengebung und das richtige Belohnen bzw. das positive Verstärken einer gewünschten Reaktion. Bea Borelle zeigt in diesem Video die Grundlagen für einen systematischen Trainingsaufbau.

Dauer: 14:29 Minuten

Hier geht es zum Video

Die Schule der Légèreté Teil 1: Theoretischen Grundlagen

Philippe Karl

Wer die Philosophie von Philippe Karl und seiner Schule der Légèreté verstehen will, sollte sich zunächst theoretisch mit den wichtigen Kriterien beschäftigen. Grundlage seiner Lehre ist Harmonie und Balance zwischen Reiter und Pferd. Auf dem Weg der Ausbildung spielt die richtige Einwirkung des Reiters eine entscheidende Rolle.

Dauer: 10:59 Minuten

Hier geht es zum Video

Dressurtraining am Hang

Christopher Bartle

Dieses Video zeigt Vielseitigkeitsreiter Andreas Ostholt beim Dressurtraining mit Bundestrainer Christopher Bartle. Die leichte Steigung neben dem Dressurplatz bietet hervorragende Möglichkeiten, die Schub- und Tragkraft der Pferde zu trainieren und dem Reiter ein besseres Gefühl für das Versammeln zu vermitteln.

Dauer: 13:09 Minuten

Hier geht es zum Video

Grundlegende Arbeit zur Gymnastizierung einer jungen Remonte

Anja Beran

Zusammen mit ihrem Mentor Manuel Jorge de Oliveira und ihrem Team zeigt Anja Beran in diesem Video den Aufbau einer typischen Trainingseinheit und das Erarbeiten der Seitengänge, die dabei helfen das junge Pferd geschmeidig zu machen und es gerade zu richten.

Dauer: 08:25 Minuten

Hier geht es zum Video

Die Schule der Légèreté Teil 3: Vorbereitende Arbeit vom Boden aus

Philippe Karl

Das Maul des Pferdes ist heilig. Die Einwirkung der Reiterhand sollte dem Pferd bereits vom Boden aus verständlich gemacht werden, um möglichst schonend und sanft durchgeführt werden zu können.

Dauer: 11:44 Minuten

Hier geht es zum Video