Helios’ Weg zum Dressurpferd Folge 2: Trabarbeit & Traversalen



https://cdn.wehorse.com/video/stream/0/0/0/0/0/1/1/0/de/images/cover.jpg 2015-06-25T00:00:00+02:00

Erleben Sie in dieser Ausbildungsserie hautnah, wie die bekannte Dressurreiterin Uta Gräf den 7-jährigen Helios über mehrere Jahre ausbildet und sich aus dem „normal“ veranlagten Wallach ein richtig gutes Dressurpferd entwickelt.

Im ersten Teil der Serie wurde der Wallach bereits vorgestellt. Die Aufnahmen für die zweite Folge wurden drei Monate später gefilmt und zeigen wieder gute Fortschritte. Helios ist auf dem Weg zur Klasse M. Auf dem Trainingsprogramm steht nun das Erarbeiten und Verbessern der Traversalen.

Uta Gräf beginnt hier zunächst mit dem Schenkelweichen, das Helios bereits gut beherrscht, und geht dann dazu über, Schenkelweichen und Traversalen spielerisch zu variieren. Auf diese Weise fällt es dem Wallach leichter, Rhythmus und Tempo beizubehalten und die Reiterin kann ein ‚Drücken und Schieben’ mit dem äußeren Schenkel vermeiden. Uta Gräf ist es wichtig auch in den Seitengängen das Gefühl der Mühelosigkeit zu erreichen und natürlich sollte beim ersten Erlernen einer neuen Lektion noch nicht zu viel verlangt werden.

Weitere Teile der Serie:

 

Du lernst in diesem Video:

  • Abstimmung des Trainings auf Ziele und Gemütszustand des Pferdes
  • Reiten von Übergangen zur Förderung der Seitengänge
  • Übungen zur Förderung der Reaktionsschnelligkeit und Fokussierung des Pferdes

Uta Gräf

Uta Gräf hat sich durch ihre feine Reitweise in der internationalen Szene einen Namen gemacht. Durch ihre ungewöhnliche Kombination anspruchsvoller Dressurreiterei mit naturnaher Pferdehaltung steht sie Patin für eine sich verändernde Einstellung zum Pferd und zum Dressursport.

> mehr

Ähnliche Videos

Ausbildung an der Hand Teil 3: Piaffe

Karin Hess-Müller

Die Piaffe verlangt ein hohes Maß an Versammlung und Feinabstimmung zwischen Mensch und Pferd. Vom Boden aus lässt sich diese Lektion stressfrei und mit Leichtigkeit erarbeiten und für das Training unterm Sattel vorbereiten.

Dauer: 18:00 Minuten

Hier geht es zum Video

Anlehnung und Durchlässigkeit verbessern

Ingrid Klimke

Zu Beginn der zweiten Phase der Ausbildungsskala gilt es mit dem losgelassenen Pferd eine sichere Anlehnung zu erarbeiten. Darunter versteht man eine stete, weich-federnde Verbindung zwischen Pferdemaul und Reiterhand, die niemals rückwärts wirkt, sondern die Bewegung von hinten aufnimmt und so die Voraussetzung für ein an den Hilfen stehendes, durchlässiges Pferd schafft.

Dauer: 16:26 Minuten

Hier geht es zum Video

Erste Ausbildungsschritte der jungen Remonte

Anja Beran

Durch systematische und pferdegerechte Ausbildung kann von Anfang an vermieden werden, dass die Remonte viel falsch macht. Anja Beran und ihr Team geben Einblicke in die Arbeit mit jungen Pferden – vom ersten Anlongieren bis zur Gewöhnung an Trense, Sattel und Reiter.

Dauer: 19:29 Minuten

Hier geht es zum Video

Ausbildung an der Hand Teil 2: Spanischer Schritt

Karin Hess-Müller

Der Spanische Schritt ist eine wertvolle gymnastizierende Übung, mit der die Beweglichkeit der Schulter des Pferdes vergrößert und der Raumgriff verbessert werden kann.

Dauer: 12:52 Minuten

Hier geht es zum Video

Schwung entwickeln und verbessern

Ingrid Klimke

Unterstützt von ihrem Mentor Major Paul Stecken arbeitet Ingrid Klimke die 4-jährige Trakehner Stute Eternity nach klassischen Grundsätzen. Auch Eternitys erster Turnierstart wird gezeigt, bei dem sich die Stute bewundernswert reell ausgebildet präsentiert.

Dauer: 20:01 Minuten

Hier geht es zum Video