Helios’ Weg zum Dressurpferd Folge 3: Anlehnung auf Kandare



https://cdn.wehorse.com/video/video/image/big/200970-3_helios3_biig.jpg 2015-07-20T00:00:00+02:00

In dieser Ausbildungsserie können Sie mitverfolgen, wie sich der „normal“ veranlagte Wallach Helios unter seiner Reiterin Uta Gräf durch systematisches Training zu einem richtig guten Dressurpferd entwickelt.

Helios ist mittlerweile acht Jahre alt und Uta Gräf hat seit kurzem damit begonnen, ihn an die Kandare zu gewöhnen. Wie in Folge 1 noch gelegentlich zu erkennen ist, hat Helios früher die Tendenz gezeigt, sich im Genick etwas eng zu machen und hinter dem Zügel zu verkriechen. Durch systematisches Training hat sich seine Anlehnung im Laufe der Zeit deutlich verbessert und so fällt ihm auch die Umstellung auf die Kandare nicht sonderlich schwer.

Die Arbeitsphase beginnt Uta Gräf mit Trab–Schritt–Übergängen, bei denen sie immer wieder darauf achtet, dass Helios im Genick oben bleibt und mit der Nase nicht hinter die Senkrechte kommt.

Im Galopp arbeiten die beiden am traversartigen Zirkelverkleinern zur Vorbereitung auf die Galopp-Pirouette und an Traversalen, wobei die erfolgreiche Dressurreiterin immer nur kurze Reprisen verlangt und den Wallach sofort mit Entspannung und Abwechslung belohnt, sobald er seine Sache gut macht.

Weitere Teile der Serie:
Helios’ Weg zum Dressurpferd Folge 2: Trabarbeit & Traversalen
Helios’ Weg zum Dressurpferd Folge 4: Kraftaufbau & Selbsthaltung

Uta Gräf

Uta Gräf hat sich durch ihre feine Reitweise in der internationalen Szene einen Namen gemacht. Durch ihre ungewöhnliche Kombination anspruchsvoller Dressurreiterei mit naturnaher Pferdehaltung steht sie Patin für eine sich verändernde Einstellung zum Pferd und zum Dressursport.

> mehr

wehorse Videotipps

Die gelungene Parade Teil 1: Technik und Gefühl

Reinhart Koblitz

Die gelungene Parade ist der Schlüssel zu gutem Reiten und basiert auf dem richtigen Zusammenspiel der Hilfen. Keine andere Lektion wird so oft angewendet und ist gleichzeitig mit so viel Unsicherheit und Unwissen verbunden.

Dauer: 16:05 Minuten

Hier geht es zum Video

Mit lösender Arbeit zu innerer und äußerer Losgelassenheit

Reinhart Koblitz

Die Losgelassenheit ist eine wichtige Voraussetzung dafür, dass das Pferd körperlich optimal trainiert werden kann und mental dazu in der Lage ist, feine Reiterhilfen wahrzunehmen und Neues schnell und willig zu erlernen. Reinhart Koblitz erklärt, wie man die Losgelassenheit des Pferdes durch lösende Arbeit und korrekte Einwirkung des Reiters erreicht.

Dauer: 10:44 Minuten

Hier geht es zum Video

Grundlegende Arbeit zur Gymnastizierung einer jungen Remonte

Anja Beran

Zusammen mit ihrem Mentor Manuel Jorge de Oliveira und ihrem Team zeigt Anja Beran in diesem Video den Aufbau einer typischen Trainingseinheit und das Erarbeiten der Seitengänge, die dabei helfen das junge Pferd geschmeidig zu machen und es gerade zu richten.

Dauer: 08:25 Minuten

Hier geht es zum Video

Andreas Busacker arbeitet mit 4-jährigem Hengst an Takt und Losgelassenheit

Ingrid Klimke

Ingrid Klimke und ihr Mann Andreas Busacker zeigen, wie sie den jungen Hengst Danaro darin unterstützen, sich mehr auf die Reiterhilfen zu konzentrieren, einen gleichmäßigen Takt zu finden und sich in allen drei Gangarten losgelassen zu bewegen.

Dauer: 09:15 Minuten

Hier geht es zum Video

Die gelungene Parade Teil 2: Übergänge in der Praxis

Reinhart Koblitz

Korrektes Reiten geschieht „von hinten nach vorne“, wie man so schön sagt. Reinhart Koblitz zeigt in diesem Video, was genau das in der Praxis und vor allem für das Reiten von halben und ganzen Paraden bedeutet.

Dauer: 19:09 Minuten

Hier geht es zum Video