Just Paul Folge 14: Galopparbeit



https://cdn.wehorse.com/video/video/image/big/200820-7_just_paul_folge14_biig.jpg 2015-08-30T00:00:00+02:00

Einer Olympiasiegerin regelmäßig beim Training eines jungen Pferdes zuschauen - live ist das für viele Reiter nicht möglich. Die Videoreihe über Ingrid Klimke und den Wallach Just Paul bietet genau diese Einblicke und dokumentiert die Entwicklung des jungen Pferdes über zwei Jahre.

Aufbauend auf den Grundsätzen zu motivierendem Training und Aufmerksamkeitssteigerung, widmet sich die Olympiasiegerin in diesem Video der weiteren Galopparbeit. Die Schritt-Galopp-Übergänge gelingen schon müheloser als vor einigen Monaten. Ingrid Klimke achtet beim Durchparieren vor allem darauf, dass Just Paul mit dem Kopf nicht zu tief kommt und die Parade in einem fleißigen Schritt mündet.

Im Galopp verkleinert sie immer mal wieder den Zirkel, damit der Wallach mehr Last aufnimmt - ein Wechselspiel zwischen parieren und wenden. Eine weitere, die Selbsthaltung und Lastaufnahme fördernde Übung ist der Außengalopp. Dabei achtet Ingrid Klimke auf Abwechslung: Der Youngster soll stets auf die Hilfen warten und nicht voreilig handeln.

Als Reiter und Ausbilder sollte man immer auf die Signale des Pferdes hören und merken, wann seine Kraft nachlässt. Zum richtigen Zeitpunkt eine Übung zu beenden ist ausschlaggebend für die Motivationserhaltung des Pferdes. Ingrid Klimke garantiert Just Paul regelmäßige Erholung zum Beispiel durch lockeres Vorwärtsgaloppieren oder Zügel-aus-der-Hand-kauen-lassen im Trab.

Weitere Teile der Serie:

Ingrid Klimke

Sie ist Olympiasiegerin und Weltmeisterin und folgt den Spuren ihres berühmten Vaters, der Dressurlegende Dr. Reiner Klimke. Ingrid Klimke ist eine der wenigen Profireiter der Welt, die sowohl in der Dressur als auch in der Vielseitigkeit international erfolgreich reiten.

> mehr

wehorse Videotipps

Dehnungshaltung Teil 2: Das junge Pferd

Reinhart Koblitz

Die Losgelassenheit ist eine wichtige Voraussetzung dafür, dass das Pferd körperlich optimal trainiert werden kann und mental dazu in der Lage ist, feine Reiterhilfen wahrzunehmen und Neues schnell und willig zu erlernen. Reinhart Koblitz erklärt, wie man die Losgelassenheit des Pferdes durch lösende Arbeit und korrekte Einwirkung des Reiters erreicht.

Dauer: 10:44 Minuten

Hier geht es zum Video

Andreas Busacker arbeitet mit 4-jährigem Hengst an Takt und Losgelassenheit

Ingrid Klimke

Ingrid Klimke und ihr Mann Andreas Busacker zeigen, wie sie den jungen Hengst Danaro darin unterstützen, sich mehr auf die Reiterhilfen zu konzentrieren, einen gleichmäßigen Takt zu finden und sich in allen drei Gangarten losgelassen zu bewegen.

Dauer: 09:15 Minuten

Hier geht es zum Video

Anlehnung und Durchlässigkeit verbessern

Ingrid Klimke

Zu Beginn der zweiten Phase der Ausbildungsskala gilt es mit dem losgelassenen Pferd eine sichere Anlehnung zu erarbeiten. Darunter versteht man eine stete, weich-federnde Verbindung zwischen Pferdemaul und Reiterhand, die niemals rückwärts wirkt, sondern die Bewegung von hinten aufnimmt und so die Voraussetzung für ein an den Hilfen stehendes, durchlässiges Pferd schafft.

Dauer: 16:26 Minuten

Hier geht es zum Video

Das Korrekturpferd Flamingo Teil 1

Anja Beran

In dieser Videoreihe wird die besondere Entwicklung des Westfalen-Wallachs Flamingo über einen Zeitraum von vier Jahren dokumentiert. Dieser erste Teil zeigt den 8-jährigen Wallach kurz nachdem er nach einer längeren Weidepause zu Anja Beran und ihrem Team kam.

Dauer: 11:59 Minuten

Hier geht es zum Video

Ausbildung an der Hand Teil 1: Basisübungen

Karin Hess-Müller

Durch die Arbeit an der Hand können viele Lektionen mühelos und stressfrei unabhängig von Alter und Ausbildungsstand des Pferdes vorbereitet und erlernt werden. Das schafft Abwechslung, motiviert und vertieft die Kommunikation zwischen Mensch und Pferd.

Dauer: 20:30 Minuten

Hier geht es zum Video