Helios’ Weg zum Dressurpferd Folge 5: Vorarbeit Pirouetten & fliegende Galoppwechsel



https://cdn.wehorse.com/video/video/image/big/200970-5_helios5_biig.jpg 2015-09-20T00:00:00+02:00

Aufbauend auf Folge 4 setzt dieses Video die Reihe über die Ausbildung des Wallachs Helios durch Uta Gräf fort. Die erfolgreiche Dressurreiterin kommentiert dabei ihr Training und ermöglicht dem Zuschauer einen detaillierten Einblick in ihren Reitalltag.

Als Vorbereitung auf die Galopp-Pirouetten übt Uta Gräf mit Helios zunächst das Aufnehmen und wieder Zulegen im Galopp, wobei Helios gerade bleiben und auch beim vermehrten Lastaufnehmen mit der Hinterhand in einer guten Selbsthaltung gehen soll.

Eine weitere Vorübung für Galopp-Pirouetten ist das Angaloppieren aus einer groß angelegten Kurzkehrt-Wendung, was Helios im Moment sogar einfacher fällt, als das Aufnehmen im Galopp auf gerader Linie. So passt Uta Gräf die Gestaltung des Trainings individuell auf das jeweilige Pferd und seine Fähigkeiten an.

Außerdem wird in diesem Video an den fliegenden Galoppwechseln gearbeitet. Der Linkswechsel, der vor einiger Zeit noch Probleme bereitet hat, klappt schon müheloser. Uta Gräf zeigt, wie sie die Wechsel vorbereitet und erläutert worauf sie bei Helios besonders achten muss. Einige Wochen später wird die gute Vorbereitung belohnt: Helios erreicht mit Uta Gräf den zweiten Platz in seiner ersten S-Dressur.

Weitere Teile der Serie:
Helios’ Weg zum Dressurpferd Folge 4: Kraftaufbau & Selbsthaltung
Helios’ Weg zum Dressurpferd Folge 6: Den Trab und den Galopp verbessern

Uta Gräf

Uta Gräf hat sich durch ihre feine Reitweise in der internationalen Szene einen Namen gemacht. Durch ihre ungewöhnliche Kombination anspruchsvoller Dressurreiterei mit naturnaher Pferdehaltung steht sie Patin für eine sich verändernde Einstellung zum Pferd und zum Dressursport.

> mehr

wehorse Videotipps

Mit lösender Arbeit zu innerer und äußerer Losgelassenheit

Reinhart Koblitz

Die Losgelassenheit ist eine wichtige Voraussetzung dafür, dass das Pferd körperlich optimal trainiert werden kann und mental dazu in der Lage ist, feine Reiterhilfen wahrzunehmen und Neues schnell und willig zu erlernen. Reinhart Koblitz erklärt, wie man die Losgelassenheit des Pferdes durch lösende Arbeit und korrekte Einwirkung des Reiters erreicht.

Dauer: 10:44 Minuten

Hier geht es zum Video

Anlehnung und Durchlässigkeit verbessern

Ingrid Klimke

Zu Beginn der zweiten Phase der Ausbildungsskala gilt es mit dem losgelassenen Pferd eine sichere Anlehnung zu erarbeiten. Darunter versteht man eine stete, weich-federnde Verbindung zwischen Pferdemaul und Reiterhand, die niemals rückwärts wirkt, sondern die Bewegung von hinten aufnimmt und so die Voraussetzung für ein an den Hilfen stehendes, durchlässiges Pferd schafft.

Dauer: 16:26 Minuten

Hier geht es zum Video

Ausbildung an der Hand Teil 3: Piaffe

Karin Hess-Müller

Die Piaffe verlangt ein hohes Maß an Versammlung und Feinabstimmung zwischen Mensch und Pferd. Vom Boden aus lässt sich diese Lektion stressfrei und mit Leichtigkeit erarbeiten und für das Training unterm Sattel vorbereiten.

Dauer: 18:00 Minuten

Hier geht es zum Video

Erste Ausbildungsschritte der jungen Remonte

Anja Beran

Durch systematische und pferdegerechte Ausbildung kann von Anfang an vermieden werden, dass die Remonte viel falsch macht. Anja Beran und ihr Team geben Einblicke in die Arbeit mit jungen Pferden – vom ersten Anlongieren bis zur Gewöhnung an Trense, Sattel und Reiter.

Dauer: 19:29 Minuten

Hier geht es zum Video

Das Korrekturpferd Flamingo Teil 2

Anja Beran

In diesem zweiten Teil der Videoreihe wird die Entwicklung des Korrekturpferdes Flamingo zunächst nach knapp drei und noch einmal nach sieben Monaten Ausbildung bei Anja Beran gezeigt. Deutliche Veränderungen sind sichtbar. Manuel Jorge de Oliveira und Dr. Gerd Heuschmann kommentieren wichtige Aspekte der Ausbildung.

Dauer: 13:32 Minuten

Hier geht es zum Video