Soma Bay Folge 2: Dressur-Training auf dem Stoppelfeld



https://cdn.wehorse.com/video/image/big/211109-2_somabay2_biig.jpg 2015-09-28T00:00:00+02:00

Verfolgen Sie in dieser Videoserie wie die Olympiasiegerin Ingrid Klimke die 4-jährige, talentierte und willige Stute Soma Bay ausbildet und kontinuierlich Fortschritte mit ihr erarbeitet.

Um Abwechslung in den Ausbildungsalltag zu bringen, verlegt Ingrid Klimke das Training nach der letzten Einheit in der Reithalle (siehe Folge 1) heute nach draußen auf ein Stoppelfeld. Unterschiedliche Bodenbeschaffenheiten und Umgebungen fördern die Aufmerksamkeit, Trittsicherheit und Geschicklichkeit des jungen Pferdes.

Die langen Geradeaus-Strecken eignen sich hervorragend, um die Tritte und Sprünge im Trab und Galopp zu verlängern und das gerade Reiten zu üben. Ingrid Klimke achtet immer wieder darauf, dass Soma Bay nicht „breit“ wird oder die Hinterhand nach innen schiebt.

Regelmäßiges Zügel-aus-der-Hand-kauen-lassen und Schrittpausen am langen Zügel gewährleisten, dass das junge Pferd nicht überfordert wird. Die Trabarbeit betreffend, hat Soma Bay bereits ausreichend Kraft entwickelt, um das Aussitzen auch bei verlängerten Tritten zu halten. Ingrid Klimke übt vor allem das Zurückkommen allein durch den Sitz und achtet darauf, dass sich die Stute auch bei den Übergängen nicht heraushebt.

Soma Bay konnte bereits mehrere Platzierungen in Dressurpferde- und Springpferde-A-Prüfungen erreichen und zeigte sich auf den Turnieren entspannt und gehorsam. Mit Dressureinheiten, Ausritten, ersten Wasserdurchritten und einem insgesamt abwechslungsreichen Programm wird sie locker und fit gehalten bis sie anschließend für vier oder sechs Wochen auf die Weide kommt, bevor sie in der Winterarbeit auf die Klasse L vorbereitet wird.

Weitere Teile der Serie:
Soma Bay Folge 1: Takt, Losgelassenheit & Anlehnung
Soma Bay Folge 3: Übergänge, Außengalopp, Kurzkehrt

Ingrid Klimke

Sie ist Olympiasiegerin und Weltmeisterin und folgt den Spuren ihres berühmten Vaters, der Dressurlegende Dr. Reiner Klimke. Ingrid Klimke ist eine der wenigen Profireiter der Welt, die sowohl in der Dressur als auch in der Vielseitigkeit international erfolgreich reiten.

> mehr

wehorse Videotipps

Ausbildung an der Hand Teil 3: Piaffe

Karin Hess-Müller

Die Piaffe verlangt ein hohes Maß an Versammlung und Feinabstimmung zwischen Mensch und Pferd. Vom Boden aus lässt sich diese Lektion stressfrei und mit Leichtigkeit erarbeiten und für das Training unterm Sattel vorbereiten.

Dauer: 18:00 Minuten

Hier geht es zum Video

Schwung entwickeln und verbessern

Ingrid Klimke

Unterstützt von ihrem Mentor Major Paul Stecken arbeitet Ingrid Klimke die 4-jährige Trakehner Stute Eternity nach klassischen Grundsätzen. Auch Eternitys erster Turnierstart wird gezeigt, bei dem sich die Stute bewundernswert reell ausgebildet präsentiert.

Dauer: 20:01 Minuten

Hier geht es zum Video

Mit lösender Arbeit zu innerer und äußerer Losgelassenheit

Reinhart Koblitz

Die Losgelassenheit ist eine wichtige Voraussetzung dafür, dass das Pferd körperlich optimal trainiert werden kann und mental dazu in der Lage ist, feine Reiterhilfen wahrzunehmen und Neues schnell und willig zu erlernen. Reinhart Koblitz erklärt, wie man die Losgelassenheit des Pferdes durch lösende Arbeit und korrekte Einwirkung des Reiters erreicht.

Dauer: 10:44 Minuten

Hier geht es zum Video

Andreas Busacker arbeitet mit 4-jährigem Hengst an Takt und Losgelassenheit

Ingrid Klimke

Ingrid Klimke und ihr Mann Andreas Busacker zeigen, wie sie den jungen Hengst Danaro darin unterstützen, sich mehr auf die Reiterhilfen zu konzentrieren, einen gleichmäßigen Takt zu finden und sich in allen drei Gangarten losgelassen zu bewegen.

Dauer: 09:15 Minuten

Hier geht es zum Video

Die gelungene Parade Teil 2: Übergänge in der Praxis

Reinhart Koblitz

Korrektes Reiten geschieht „von hinten nach vorne“, wie man so schön sagt. Reinhart Koblitz zeigt in diesem Video, was genau das in der Praxis und vor allem für das Reiten von halben und ganzen Paraden bedeutet.

Dauer: 19:09 Minuten

Hier geht es zum Video