Die Dressurausbildung Teil 6: Festigung der L-Lektionen auf Trense

To view this video please enable JavaScript, and consider upgrading to a web browser that supports HTML5 video



https://cdn.wehorse.com/video/stream/0/0/0/0/0/1/4/2/de/images/cover.jpg 2015-10-12T00:00:00+02:00

Einen Einblick in den Trainingsalltag des siegreichsten Dressurreiters der Welt bekommen: Diese einzigartige Videoreihe aus den 80er Jahren macht es möglich. Dr. Reiner Klimke erklärt anhand unterschiedlicher Pferde und Reiter die korrekte Dressurausbildung nach klassischen Grundsätzen.

Gin, ein damals 6-jähriger westfälischer Wallach wird in diesem Video mit Trense geritten und in den L-Lektionen gefestigt. Nachdem das Pferd auch im Aussitzen an den Zügel gestellt wurde und ganze Paraden abgefragt wurden, übt die Reiterin die Kehrtwendung auf der Hinterhand.

Die anschließende Schwungentfaltung zum Mitteltrab und die Wechsel zwischen unterschiedlichen Tempi fördern die Aufmerksamkeit und die Durchlässigkeit. Wichtig sind die in die Trainingseinheit eingebauten Pausen und das Zügel-aus-der-Hand-kauen-lassen, um dem Pferd die Möglichkeit zu geben, sich zu erholen und sich als Reiter auf Fehler oder kommende Lektionen zu besinnen.

Den zweiten Teil der Arbeitsstunde füllt die Galopparbeit. Außengalopp und einfache Galoppwechsel gelingen bereits einwandfrei, ebenso wie die Entwicklung zum Mittelgalopp, der durch raumgreifende Sprünge und keine Eile charakterisiert sein sollte.

Weitere Teile der Serie:

Dr. Reiner Klimke

Der Jurist aus Münster war schon zu Lebzeiten eine Reiterlegende. Seine Teilnahme an sechs olympischen Spielen sowie seine Medaillensammlung bei Welt- und Europameisterschaften ist einzigartig und machte ihn zum erfolgreichsten Dressurreiter der Welt.

> mehr

Ähnliche Videos

Die gelungene Parade Teil 1: Technik und Gefühl

Reinhart Koblitz

Die gelungene Parade ist der Schlüssel zu gutem Reiten und basiert auf dem richtigen Zusammenspiel der Hilfen. Keine andere Lektion wird so oft angewendet und ist gleichzeitig mit so viel Unsicherheit und Unwissen verbunden.

Dauer: 16:05 Minuten

Hier geht es zum Video

Anlehnung und Durchlässigkeit verbessern

Ingrid Klimke

Zu Beginn der zweiten Phase der Ausbildungsskala gilt es mit dem losgelassenen Pferd eine sichere Anlehnung zu erarbeiten. Darunter versteht man eine stete, weich-federnde Verbindung zwischen Pferdemaul und Reiterhand, die niemals rückwärts wirkt, sondern die Bewegung von hinten aufnimmt und so die Voraussetzung für ein an den Hilfen stehendes, durchlässiges Pferd schafft.

Dauer: 16:26 Minuten

Hier geht es zum Video

Die Arbeit mit Reitschülerin Laura an der Hilfengebung

Ingrid Klimke

Der 5-jährige Saint Ledger steht noch ganz am Anfang seiner Ausbildung. In dieser Unterrichtseinheit geht es vor allem um die Gewöhnung an die Hilfen und das Erreichen der Losgelassenheit auf einem fremden Dressurplatz.

Dauer: 09:08 Minuten

Hier geht es zum Video

Die gelungene Parade Teil 2: Übergänge in der Praxis

Reinhart Koblitz

Korrektes Reiten geschieht „von hinten nach vorne“, wie man so schön sagt. Reinhart Koblitz zeigt in diesem Video, was genau das in der Praxis und vor allem für das Reiten von halben und ganzen Paraden bedeutet.

Dauer: 19:09 Minuten

Hier geht es zum Video

Ausbildung an der Hand Teil 2: Spanischer Schritt

Karin Hess-Müller

Der Spanische Schritt ist eine wertvolle gymnastizierende Übung, mit der die Beweglichkeit der Schulter des Pferdes vergrößert und der Raumgriff verbessert werden kann.

Dauer: 12:52 Minuten

Hier geht es zum Video