Die Dressurausbildung Teil 7: Das reife L-Pferd auf Kandare



https://cdn.wehorse.com/video/image/big/202442-7_dressurausbildung_7_biig.jpg 2015-10-25T00:00:00+02:00

Die Dressurlegende Dr. Reiner Klimke erklärt und demonstriert in dieser einzigartigen Videoreihe aus den 80er Jahren die korrekte Ausbildung von Pferden nach bewährten, klassischen Grundsätzen.

In diesem Teil wird eine typische Trainingseinheit eines klassereifen, mit Kandare gerittenen L-Pferdes gezeigt. Das Reiten auf gebogenen Linien, wie zum Beispiel auf Volten oder doppelten Schlangenlinien gewährleistet das auf beiden Seiten gleichmäßige Arbeiten des Pferdes.

Bei der ganzen Parade sollte das reife L-Pferd sicher, geschlossen und damit auf allen Beinen gleichmäßig stehen. Das geregelte und feine Rückwärtsrichten erzielt sowohl Gehorsam als auch Durchlässigkeit. Bei der Kehrtwendung um die Hinterhand ist es wichtig, dass das Pferd zunächst einen halben Tritt nach vorne geritten wird, bevor es in die Wendung geht.

Nach einer Schrittpause am hingegebenen Zügel wird das Pferd im Galopp geradegerichtet. Ob diese Geraderichtung gelingt, zeigt sich besonders gut bei einem einfachen Galoppwechsel auf der Mittellinie im Mittelpunkt des Vierecks. Bei Volten im Galopp sollte darauf geachtet werden, dass die Innenstellung deutlich und die Biegung korrekt ist. Das Pferd darf sich nicht im Genick verwerfen.

Weitere Teile der Serie:

Die Dressurausbildung Teil 6: Festigung der L-Lektionen auf Trense

Die Dressurausbildung Teil 8: Vorbereitung auf die Klasse M

Dr. Reiner Klimke

Der Jurist aus Münster war schon zu Lebzeiten eine Reiterlegende. Seine Teilnahme an sechs olympischen Spielen sowie seine Medaillensammlung bei Welt- und Europameisterschaften ist einzigartig und machte ihn zum erfolgreichsten Dressurreiter der Welt.

> mehr

wehorse Videotipps

Ausbildung an der Hand Teil 2: Spanischer Schritt

Karin Hess-Müller

Der Spanische Schritt ist eine wertvolle gymnastizierende Übung, mit der die Beweglichkeit der Schulter des Pferdes vergrößert und der Raumgriff verbessert werden kann.

Dauer: 12:52 Minuten

Hier geht es zum Video

Ausbildung an der Hand Teil 1: Basisübungen

Karin Hess-Müller

Durch die Arbeit an der Hand können viele Lektionen mühelos und stressfrei unabhängig von Alter und Ausbildungsstand des Pferdes vorbereitet und erlernt werden. Das schafft Abwechslung, motiviert und vertieft die Kommunikation zwischen Mensch und Pferd.

Dauer: 20:30 Minuten

Hier geht es zum Video

Ausbildung an der Hand Teil 3: Piaffe

Karin Hess-Müller

Die Piaffe verlangt ein hohes Maß an Versammlung und Feinabstimmung zwischen Mensch und Pferd. Vom Boden aus lässt sich diese Lektion stressfrei und mit Leichtigkeit erarbeiten und für das Training unterm Sattel vorbereiten.

Dauer: 18:00 Minuten

Hier geht es zum Video

Mit lösender Arbeit zu innerer und äußerer Losgelassenheit

Reinhart Koblitz

Die Losgelassenheit ist eine wichtige Voraussetzung dafür, dass das Pferd körperlich optimal trainiert werden kann und mental dazu in der Lage ist, feine Reiterhilfen wahrzunehmen und Neues schnell und willig zu erlernen. Reinhart Koblitz erklärt, wie man die Losgelassenheit des Pferdes durch lösende Arbeit und korrekte Einwirkung des Reiters erreicht.

Dauer: 10:44 Minuten

Hier geht es zum Video

Erste Ausbildungsschritte der jungen Remonte

Anja Beran

Durch systematische und pferdegerechte Ausbildung kann von Anfang an vermieden werden, dass die Remonte viel falsch macht. Anja Beran und ihr Team geben Einblicke in die Arbeit mit jungen Pferden – vom ersten Anlongieren bis zur Gewöhnung an Trense, Sattel und Reiter.

Dauer: 19:29 Minuten

Hier geht es zum Video