Just Paul Folge 16: Seitengänge & Arbeit am langen Zügel



https://cdn.wehorse.com/video/image/big/200820-9_just_paul16_biig.jpg 2015-10-28T00:00:00+01:00

Mit der fortlaufenden Begleitung des 5-jährigen Wallachs Just Paul ermöglicht diese Videoserie dem Zuschauer einen vielseitigen Einblick in die Ausbildung eines jungen Dressurpferdes im Alltag der Olympiasiegerin Ingrid Klimke.

Eine gute Möglichkeit mit Seitengängen zu beginnen sind kurze Einheiten an der offenen Zirkelseite. Just Paul soll zunächst lernen dem inneren, locker treibenden Schenkel ohne viel Aufwand auszuweichen. Beim Schulterherein ist es wichtig, dass tatsächlich die Schulter des Pferdes hereingeholt und nicht die Hinterhand nach außen gedrückt wird. Die inneren Beine sollen nach vorwärts-auswärts treten, die Vorwärtstendenz darf also nicht verloren gehen. Der rennommierte Ausbilder Reinhart Koblitz kommentiert das Training und gibt Hinweise zum richtigen Einstieg.

Als vertrauensbildende Maßnahme arbeitet Ingrid Klimke zusammen mit Wilfried Gehrmann einmal in der Woche mit Just Paul am langen Zügel. Nach einer grundlegenden Gewöhnung arbeitet der Wallach bereits artig und fleißig mit. Am Anfang geht es vor allem um das prombte "Zünden" bei Stimmsignalen oder Touchieren mit der Gerte und ruhige Schritt-Halten-Übergänge. Die Arbeit am langen Zügel ist besonders geeignet, um die Hinterhand zu aktivieren, Übergänge herauszuarbeiten und später auch um mit halben Tritten die Piaffe und die Passage vorzubereiten.

Weitere Teile der Serie:
Just Paul Folge 15: Dressurpferdeprüfung Klasse L
Just Paul Folge 17: Gymnastizierende Cavalettiarbeit

Ingrid Klimke

Sie ist Olympiasiegerin und Weltmeisterin und folgt den Spuren ihres berühmten Vaters, der Dressurlegende Dr. Reiner Klimke. Ingrid Klimke ist eine der wenigen Profireiter der Welt, die sowohl in der Dressur als auch in der Vielseitigkeit international erfolgreich reiten.

> mehr

wehorse Videotipps

Mit lösender Arbeit zu innerer und äußerer Losgelassenheit

Reinhart Koblitz

Die Losgelassenheit ist eine wichtige Voraussetzung dafür, dass das Pferd körperlich optimal trainiert werden kann und mental dazu in der Lage ist, feine Reiterhilfen wahrzunehmen und Neues schnell und willig zu erlernen. Reinhart Koblitz erklärt, wie man die Losgelassenheit des Pferdes durch lösende Arbeit und korrekte Einwirkung des Reiters erreicht.

Dauer: 10:44 Minuten

Hier geht es zum Video

Andreas Busacker arbeitet mit 4-jährigem Hengst an Takt und Losgelassenheit

Ingrid Klimke

Ingrid Klimke und ihr Mann Andreas Busacker zeigen, wie sie den jungen Hengst Danaro darin unterstützen, sich mehr auf die Reiterhilfen zu konzentrieren, einen gleichmäßigen Takt zu finden und sich in allen drei Gangarten losgelassen zu bewegen.

Dauer: 09:15 Minuten

Hier geht es zum Video

Grundlegende Arbeit zur Gymnastizierung einer jungen Remonte

Anja Beran

Zusammen mit ihrem Mentor Manuel Jorge de Oliveira und ihrem Team zeigt Anja Beran in diesem Video den Aufbau einer typischen Trainingseinheit und das Erarbeiten der Seitengänge, die dabei helfen das junge Pferd geschmeidig zu machen und es gerade zu richten.

Dauer: 08:25 Minuten

Hier geht es zum Video

Die gelungene Parade Teil 2: Übergänge in der Praxis

Reinhart Koblitz

Korrektes Reiten geschieht „von hinten nach vorne“, wie man so schön sagt. Reinhart Koblitz zeigt in diesem Video, was genau das in der Praxis und vor allem für das Reiten von halben und ganzen Paraden bedeutet.

Dauer: 19:09 Minuten

Hier geht es zum Video

Die gelungene Parade Teil 1: Technik und Gefühl

Reinhart Koblitz

Die gelungene Parade ist der Schlüssel zu gutem Reiten und basiert auf dem richtigen Zusammenspiel der Hilfen. Keine andere Lektion wird so oft angewendet und ist gleichzeitig mit so viel Unsicherheit und Unwissen verbunden.

Dauer: 16:05 Minuten

Hier geht es zum Video