Just Paul Folge 16: Seitengänge & Arbeit am langen Zügel



https://cdn.wehorse.com/video/image/big/200820-9_just_paul16_biig.jpg 2015-10-28T00:00:00+01:00

Mit der fortlaufenden Begleitung des 5-jährigen Wallachs Just Paul ermöglicht diese Videoserie dem Zuschauer einen vielseitigen Einblick in die Ausbildung eines jungen Dressurpferdes im Alltag der Olympiasiegerin Ingrid Klimke.

Eine gute Möglichkeit mit Seitengängen zu beginnen sind kurze Einheiten an der offenen Zirkelseite. Just Paul soll zunächst lernen dem inneren, locker treibenden Schenkel ohne viel Aufwand auszuweichen. Beim Schulterherein ist es wichtig, dass tatsächlich die Schulter des Pferdes hereingeholt und nicht die Hinterhand nach außen gedrückt wird. Die inneren Beine sollen nach vorwärts-auswärts treten, die Vorwärtstendenz darf also nicht verloren gehen. Der rennommierte Ausbilder Reinhart Koblitz kommentiert das Training und gibt Hinweise zum richtigen Einstieg.

Als vertrauensbildende Maßnahme arbeitet Ingrid Klimke zusammen mit Wilfried Gehrmann einmal in der Woche mit Just Paul am langen Zügel. Nach einer grundlegenden Gewöhnung arbeitet der Wallach bereits artig und fleißig mit. Am Anfang geht es vor allem um das prombte "Zünden" bei Stimmsignalen oder Touchieren mit der Gerte und ruhige Schritt-Halten-Übergänge. Die Arbeit am langen Zügel ist besonders geeignet, um die Hinterhand zu aktivieren, Übergänge herauszuarbeiten und später auch um mit halben Tritten die Piaffe und die Passage vorzubereiten.

Weitere Teile der Serie:
Just Paul Folge 15: Dressurpferdeprüfung Klasse L
Just Paul Folge 17: Gymnastizierende Cavalettiarbeit

Ingrid Klimke

Sie ist Olympiasiegerin und Weltmeisterin und folgt den Spuren ihres berühmten Vaters, der Dressurlegende Dr. Reiner Klimke. Ingrid Klimke ist eine der wenigen Profireiter der Welt, die sowohl in der Dressur als auch in der Vielseitigkeit international erfolgreich reiten.

> mehr

wehorse Videotipps

Ausbildung an der Hand Teil 1: Basisübungen

Karin Hess-Müller

Durch die Arbeit an der Hand können viele Lektionen mühelos und stressfrei unabhängig von Alter und Ausbildungsstand des Pferdes vorbereitet und erlernt werden. Das schafft Abwechslung, motiviert und vertieft die Kommunikation zwischen Mensch und Pferd.

Dauer: 20:30 Minuten

Hier geht es zum Video

Mit lösender Arbeit zu innerer und äußerer Losgelassenheit

Reinhart Koblitz

Die Losgelassenheit ist eine wichtige Voraussetzung dafür, dass das Pferd körperlich optimal trainiert werden kann und mental dazu in der Lage ist, feine Reiterhilfen wahrzunehmen und Neues schnell und willig zu erlernen. Reinhart Koblitz erklärt, wie man die Losgelassenheit des Pferdes durch lösende Arbeit und korrekte Einwirkung des Reiters erreicht.

Dauer: 10:44 Minuten

Hier geht es zum Video

Ausbildung an der Hand Teil 3: Piaffe

Karin Hess-Müller

Die Piaffe verlangt ein hohes Maß an Versammlung und Feinabstimmung zwischen Mensch und Pferd. Vom Boden aus lässt sich diese Lektion stressfrei und mit Leichtigkeit erarbeiten und für das Training unterm Sattel vorbereiten.

Dauer: 18:00 Minuten

Hier geht es zum Video

Erste Ausbildungsschritte der jungen Remonte

Anja Beran

Durch systematische und pferdegerechte Ausbildung kann von Anfang an vermieden werden, dass die Remonte viel falsch macht. Anja Beran und ihr Team geben Einblicke in die Arbeit mit jungen Pferden – vom ersten Anlongieren bis zur Gewöhnung an Trense, Sattel und Reiter.

Dauer: 19:29 Minuten

Hier geht es zum Video

Anlehnung und Durchlässigkeit verbessern

Ingrid Klimke

Zu Beginn der zweiten Phase der Ausbildungsskala gilt es mit dem losgelassenen Pferd eine sichere Anlehnung zu erarbeiten. Darunter versteht man eine stete, weich-federnde Verbindung zwischen Pferdemaul und Reiterhand, die niemals rückwärts wirkt, sondern die Bewegung von hinten aufnimmt und so die Voraussetzung für ein an den Hilfen stehendes, durchlässiges Pferd schafft.

Dauer: 16:26 Minuten

Hier geht es zum Video