Dressurreiten mit Begeisterung Teil 3: Leistungsgerechte Förderung mit feinen Hilfen



https://cdn.wehorse.com/video/image/big/200630-3_leistungsgerecht_biig.jpg 2015-11-05T00:00:00+01:00

Für Uta Gräf geht die leistungsgerechte Förderung einher mit dem Bestreben, ihre Hilfen immer weiter zu verfeinern. Bereits beim jungen Pferd nimmt sich die Ausbilderin genug Zeit, um eine feine Anlehnung an die Reiterhand herzustellen. Dies kommt ihr dann bei der weiteren Ausbildung zugute und es resultiert daraus eine Kommunikation über fast unsichtbare Hilfen.

Zunächst zeigt Uta Gräf auf dem 4-jährigen Hengst Lexington ihre Strategie, um das Pferd zu motivieren, den leichten Kontakt zu ihrer Reiterhand zu suchen. Im Sinne der leistungsgerechten Förderung ist es ihr wichtig, diesen Punkt auf der Ausbildungsskala niemals zu überspringen. Indem sie in das Pferd „hineinhört“, vermeidet sie mentale und körperliche Überforderung.

Das Ergebnis ist dann in der nächsten Sequenz anhand ihres Grand Prix Pferdes Le Noir gut zu erkennen: Stets in feiner Anlehnung und mit der Nase vor der Senkrechten reagiert Le Noir auf kaum sichtbare Hilfen. Uta Gräf zeigt, dass sie stets bestrebt ist, mit noch weniger Einwirkung auszukommen. Auch beim fertig ausgebildeten Pferd sorgen regelmäßige Pausen dafür, dass Training leistungsgerecht und motivierend zu gestalten.

Weitere Teile der Serie:
Dressurreiten mit Begeisterung Teil 1: Feines Reiten beginnt im Kopf
Dressurreiten mit Begeisterung Teil 2: Pferde motivieren – Motivation erhalten

Uta Gräf

Uta Gräf hat sich durch ihre feine Reitweise in der internationalen Szene einen Namen gemacht. Durch ihre ungewöhnliche Kombination anspruchsvoller Dressurreiterei mit naturnaher Pferdehaltung steht sie Patin für eine sich verändernde Einstellung zum Pferd und zum Dressursport.

> mehr

wehorse Videotipps

Mit lösender Arbeit zu innerer und äußerer Losgelassenheit

Reinhart Koblitz

Die Losgelassenheit ist eine wichtige Voraussetzung dafür, dass das Pferd körperlich optimal trainiert werden kann und mental dazu in der Lage ist, feine Reiterhilfen wahrzunehmen und Neues schnell und willig zu erlernen. Reinhart Koblitz erklärt, wie man die Losgelassenheit des Pferdes durch lösende Arbeit und korrekte Einwirkung des Reiters erreicht.

Dauer: 10:44 Minuten

Hier geht es zum Video

Anlehnung und Durchlässigkeit verbessern

Ingrid Klimke

Zu Beginn der zweiten Phase der Ausbildungsskala gilt es mit dem losgelassenen Pferd eine sichere Anlehnung zu erarbeiten. Darunter versteht man eine stete, weich-federnde Verbindung zwischen Pferdemaul und Reiterhand, die niemals rückwärts wirkt, sondern die Bewegung von hinten aufnimmt und so die Voraussetzung für ein an den Hilfen stehendes, durchlässiges Pferd schafft.

Dauer: 16:26 Minuten

Hier geht es zum Video

Das Korrekturpferd Flamingo Teil 1

Anja Beran

In dieser Videoreihe wird die besondere Entwicklung des Westfalen-Wallachs Flamingo über einen Zeitraum von vier Jahren dokumentiert. Dieser erste Teil zeigt den 8-jährigen Wallach kurz nachdem er nach einer längeren Weidepause zu Anja Beran und ihrem Team kam.

Dauer: 11:59 Minuten

Hier geht es zum Video

Die gelungene Parade Teil 1: Technik und Gefühl

Reinhart Koblitz

Die gelungene Parade ist der Schlüssel zu gutem Reiten und basiert auf dem richtigen Zusammenspiel der Hilfen. Keine andere Lektion wird so oft angewendet und ist gleichzeitig mit so viel Unsicherheit und Unwissen verbunden.

Dauer: 16:05 Minuten

Hier geht es zum Video

Die gelungene Parade Teil 2: Übergänge in der Praxis

Reinhart Koblitz

Korrektes Reiten geschieht „von hinten nach vorne“, wie man so schön sagt. Reinhart Koblitz zeigt in diesem Video, was genau das in der Praxis und vor allem für das Reiten von halben und ganzen Paraden bedeutet.

Dauer: 19:09 Minuten

Hier geht es zum Video