Dressursport – ganzheitlich zum Erfolg Teil 2: Supervision und Coaching



https://cdn.wehorse.com/video/video/image/big/300010-2_dressursport_ganzheitlich_biig.jpg 2015-11-16T00:00:00+01:00

Ob im Heimtraining alles auf dem richtigen Wege ist, das prüft bei Jessica von Bredow-Werndl und ihrem Bruder Benjamin Trainer Jonny Hilberath. Er übernimmt für die Geschwister die Supervision und unterrichtet beide.

In diesem Video ist das Training von vier Pferden der Geschwister unter der Aufsicht von Jonny Hilberath zu sehen. Ziel ist ein entspanntes Gemüt des Pferdes und zugleich das Zeigen imposanter Bewegungen. Genau das ist die Essenz zum Sportpartner Pferd auf Gut Aubenhausen, das meint Ganzheitlichkeit und eine gewisse „Lässigkeit“, welche die Ausbilder im Video immer wieder einfordern. Nichts soll durch Spannung erreicht werden, das psychische und physische Wohlbefinden steht im Vordergrund.

Das Pferd bleibt durch die ruhige und abwechslungsreiche Arbeit in einer aufmerksamen geistigen Haltung. Der Reiter kann es sich und dem Pferd im Training durch eine kluge Aufteilung der Lektionen einfacher machen. Ein Beispiel: Nach der Galopp-Pirouette Außengalopp zu reiten macht Sinn, weil dieser den Galoppsprung vergrößert. Der Reiter sichert sich so das Vorwärts und pariert das Pferd zudem aufs äußere Hinterbein. So wird das Ziel, mehr Gewicht aufs tragende Hinterbein zu verschieben, geschickt weiter anvisiert. Durch solch eine kluge Einleitung gelingt die nächste Galopp-Pirouette gleich noch besser.

Zu sehen sind auch Strategien, die helfen, wenn einmal nicht sofort alles funktioniert. Jessica von Bredow-Werndl erklärt, wie wichtig es ist, über einen Fehler hinweg zu reiten und sich auf die Stärken zu konzentrieren. Ihr Bruder betont, dass oberste Regel für beide immer sei, den Erfolgswillen nicht über die Leistungsmöglichkeiten des Pferdes zu stellen.

Weitere Teile der Serie:

Jessica von Bredow-Werndl

Jessica von Bredow-Werndl ist eine der Nachwuchs-Reiterinnen an der Weltspitze und holte mit dem deutschen Dressur-Kader 2015 eine EM-Medaille in Aachen. Auf Gut Aubenhausen bildet sie gemeinsam mit ihrem Bruder Benjamin Werndl Dressurpferde aus.

> mehr

wehorse Videotipps

Schwung entwickeln und verbessern

Ingrid Klimke

Unterstützt von ihrem Mentor Major Paul Stecken arbeitet Ingrid Klimke die 4-jährige Trakehner Stute Eternity nach klassischen Grundsätzen. Auch Eternitys erster Turnierstart wird gezeigt, bei dem sich die Stute bewundernswert reell ausgebildet präsentiert.

Dauer: 20:01 Minuten

Hier geht es zum Video

Die gelungene Parade Teil 2: Übergänge in der Praxis

Reinhart Koblitz

Korrektes Reiten geschieht „von hinten nach vorne“, wie man so schön sagt. Reinhart Koblitz zeigt in diesem Video, was genau das in der Praxis und vor allem für das Reiten von halben und ganzen Paraden bedeutet.

Dauer: 19:09 Minuten

Hier geht es zum Video

Ausbildung an der Hand Teil 1: Basisübungen

Karin Hess-Müller

Durch die Arbeit an der Hand können viele Lektionen mühelos und stressfrei unabhängig von Alter und Ausbildungsstand des Pferdes vorbereitet und erlernt werden. Das schafft Abwechslung, motiviert und vertieft die Kommunikation zwischen Mensch und Pferd.

Dauer: 20:30 Minuten

Hier geht es zum Video

Grundlegende Arbeit zur Gymnastizierung einer jungen Remonte

Anja Beran

Zusammen mit ihrem Mentor Manuel Jorge de Oliveira und ihrem Team zeigt Anja Beran in diesem Video den Aufbau einer typischen Trainingseinheit und das Erarbeiten der Seitengänge, die dabei helfen das junge Pferd geschmeidig zu machen und es gerade zu richten.

Dauer: 08:25 Minuten

Hier geht es zum Video

Die Arbeit mit Reitschülerin Laura an der Hilfengebung

Ingrid Klimke

Der 5-jährige Saint Ledger steht noch ganz am Anfang seiner Ausbildung. In dieser Unterrichtseinheit geht es vor allem um die Gewöhnung an die Hilfen und das Erreichen der Losgelassenheit auf einem fremden Dressurplatz.

Dauer: 09:08 Minuten

Hier geht es zum Video