Längsbiegung Teil 2: So entsteht die Biegung

To view this video please enable JavaScript, and consider upgrading to a web browser that supports HTML5 video



https://cdn.wehorse.com/video/stream/0/0/0/0/0/1/6/0/de/images/cover.jpg 2015-11-25T00:00:00+01:00

Die Arbeit auf gebogenen Linien hat für die Ausbildung und Entwicklung jeden Pferdes einen unschätzbaren Wert. Allerdings erfordert es auch bereits eine gut aufeinander abgestimmte Hilfengebung des Reiters – vor allem, da die meisten Pferde eine Schokoladenseite und eine weniger gute Seite haben und deshalb schon mal unterschiedlich auf die reiterliche Einwirkung reagieren.

In einer Volten- und Zirkel-Sequenz demonstriert Britta Schöffmann in diesem Video vom Sattel aus, wie Biegung aussehen soll, welche Einwirkung was bewirkt, was passiert, wenn das Zusammenspiel der reiterlichen Hilfen nicht genau aufeinander abgestimmt ist, und wieso Biegung ohne Stellung (Teil 1 dieser Reihe) nicht funktioniert. Ihr vierbeiniger Partner ist dabei Ribery, ein von ihr ausgebildeter Wallach, den sie erfolgreich auf Turnieren bis Klasse S vorstellt.

Pferdephysiotherpeutin Christine Clanzett, die Besitzerin von Ribery, erläutert außerdem die knöchernen Zusammenhänge im Pferdekörper.

Weitere Teile der Serie:

Dr. Britta Schöffmann

Die Journalistin und ehemalige Grand-Prix-Reiterin hat ihr Hobby Pferd zum "vielseitigsten Beruf der Welt" gemacht: Sie reitet, lehrt und schreibt. Ihre Bücher rund um Dressurausbildung werden weltweit gelesen.

> mehr

Ähnliche Videos

Schwung entwickeln und verbessern

Ingrid Klimke

Unterstützt von ihrem Mentor Major Paul Stecken arbeitet Ingrid Klimke die 4-jährige Trakehner Stute Eternity nach klassischen Grundsätzen. Auch Eternitys erster Turnierstart wird gezeigt, bei dem sich die Stute bewundernswert reell ausgebildet präsentiert.

Dauer: 20:01 Minuten

Hier geht es zum Video

Die gelungene Parade Teil 1: Technik und Gefühl

Reinhart Koblitz

Die gelungene Parade ist der Schlüssel zu gutem Reiten und basiert auf dem richtigen Zusammenspiel der Hilfen. Keine andere Lektion wird so oft angewendet und ist gleichzeitig mit so viel Unsicherheit und Unwissen verbunden.

Dauer: 16:05 Minuten

Hier geht es zum Video

Anlehnung und Durchlässigkeit verbessern

Ingrid Klimke

Zu Beginn der zweiten Phase der Ausbildungsskala gilt es mit dem losgelassenen Pferd eine sichere Anlehnung zu erarbeiten. Darunter versteht man eine stete, weich-federnde Verbindung zwischen Pferdemaul und Reiterhand, die niemals rückwärts wirkt, sondern die Bewegung von hinten aufnimmt und so die Voraussetzung für ein an den Hilfen stehendes, durchlässiges Pferd schafft.

Dauer: 16:26 Minuten

Hier geht es zum Video

Die Arbeit mit Reitschülerin Laura an der Hilfengebung

Ingrid Klimke

Der 5-jährige Saint Ledger steht noch ganz am Anfang seiner Ausbildung. In dieser Unterrichtseinheit geht es vor allem um die Gewöhnung an die Hilfen und das Erreichen der Losgelassenheit auf einem fremden Dressurplatz.

Dauer: 09:08 Minuten

Hier geht es zum Video

Dehnungshaltung Teil 2: Das junge Pferd

Reinhart Koblitz

Die Losgelassenheit ist eine wichtige Voraussetzung dafür, dass das Pferd körperlich optimal trainiert werden kann und mental dazu in der Lage ist, feine Reiterhilfen wahrzunehmen und Neues schnell und willig zu erlernen. Reinhart Koblitz erklärt, wie man die Losgelassenheit des Pferdes durch lösende Arbeit und korrekte Einwirkung des Reiters erreicht.

Dauer: 10:44 Minuten

Hier geht es zum Video