Königssee Folge 4: seitwärtstreibende Hilfen & einfache Galoppwechsel



https://cdn.wehorse.com/video/stream/0/0/0/0/0/1/6/2/de/images/cover.jpg 2015-12-01T00:00:00+01:00

Königssee befindet sich in seiner Ausbildung auf dem Weg zur Klasse M. In der Winterarbeit wird er also mit den Seitengängen und den fliegenden Wechseln vertraut gemacht. Um ihn an den seitwärtstreibenden Schenkel zu gewöhnen, beginnt Ingrid Klimke mit dem Übertreten in Schritt und Trab auf der offenen Zirkelseite, bevor sie an der langen Seite die ersten Meter im Schulterherein und Travers verlangt.

Zwischendurch nutzt sie immer wieder das Imponiergeabe des Trakehner Hengstes, um die anstregenden Übungen im frischen Vorwärts aufzulösen.

In der Galopparbeit steht als Vorbereitung für die fliegenden Wechsel die Verfeinerung der einfachen Wechsel auf dem Programm. Sobald diese prompt, mit nur einem Schritt-Tritt und auf feine Hilfen funktionieren, fällt das Erarbeiten der fliegenden Wechsel in der Regel nicht schwer.

Weitere Teile der Serie:

 

Du lernst in diesem Video:

  • Die Gestaltung der Winterarbeit beim Übergang von Klasse L zu M
  • Die Gewöhnung des Pferdes an die seitwärtstreibenden Hilfen
  • Die schrittweise Erarbeitung des fliegenden Wechsels
  • Das Übertreten im Schritt und Trab als Grundlage der Seitengänge

Ingrid Klimke

Sie ist Olympiasiegerin und Weltmeisterin und folgt den Spuren ihres berühmten Vaters, der Dressurlegende Dr. Reiner Klimke. Ingrid Klimke ist eine der wenigen Profireiter der Welt, die sowohl in der Dressur als auch in der Vielseitigkeit international erfolgreich reiten.

> mehr

Ähnliche Videos

Die Körpersprache des Reiters Teil 3: Leichttraben und Aussitzen

Marlies Fischer-Zillinger

Häufige Fehler beim Leichttraben sind unruhige Unterschenkel und Hände, die das Pferd in seiner Bewegungsmöglichkeit einschränken. Auch beim Aussitzen wirkt sich ein unruhiger Sitz oder eine unbewegliche Hüfte negativ auf das Pferd aus. Verschiedene Übungen im Sattel und am Boden helfen, Wahrnehmung und Gleichgewicht des Reiters zu verbessern.

Dauer: 00:19:39 Minuten

Hier geht es zum Video

Sitz und Hilfengebung der klassischen Reitkunst

Anja Beran

Der korrekte Sitz ist eine Grundforderung der klassischen Reitkunst. Die richtige Position ermöglicht es dem Reiter, sein Pferd „vor sich“ und „am Sitz“ zu haben, so dass es auf feinste Hilfen reagieren kann.

Dauer: 00:12:44 Minuten

Hier geht es zum Video

Die Körpersprache des Reiters Teil 2: Das durchfedernde Bein & die Aufrichtung im Oberkörper

Marlies Fischer-Zillinger

Die besondere Herausforderung eines guten Sitzes ist das Mitschwingen in der Hüfte bei gleichzeitig stabilem Oberkörper. Dazu muss das Bein des Reiters elastisch nach unten federn können und der Oberkörper die richtige Körperspannung haben. Die hier gezeigten Übungen auf und neben dem Pferd helfen dabei, die notwenige Stabilität im Sitz zu erreichen.

Dauer: 00:12:33 Minuten

Hier geht es zum Video

Die Körpersprache des Reiters Teil 4: Wendungen reiten

Marlies Fischer-Zillinger

In Wendungen sind beide Körperseiten des Reiters gleichwertig an der Führung des Pferdes beteiligt. Das innere Bild eines Zuges, der in einer Kurve beide Schienen gleichermaßen nutzt, verdeutlicht die Einwirkung des Reiters auf gebogenen Linien.

Dauer: 00:13:43 Minuten

Hier geht es zum Video

Die Körpersprache des Reiters Teil 5: Einseitige Gewichtshilfen

Marlies Fischer-Zillinger

Sowohl beim Reiten von Seitengängen, als auch in der Galopparbeit spricht man von der einseitigen Hilfengebung. Das heißt aber nicht, dass die jeweils andere Körperseite des Reiters passiv bleibt. Das Verhältnis der Einwirkung von innerem und äußerem Gesäßknochen muss stimmig sein.

Dauer: 00:15:39 Minuten

Hier geht es zum Video