Gelassenheitstraining für Turnierpferde Teil 2: Gewöhnung an Objekte am Boden & Lärm



https://cdn.wehorse.com/video/stream/0/0/0/0/0/1/6/8/de/images/cover.jpg 2015-12-15T00:00:00+01:00

Der Dressurreiter und Pferdeverhaltensspezialist, Warwick McLean, zeigt in diesem Video, wie man Pferde durch systematisches Training am Boden zuverlässig auf verschiedene „angsteinflößende“ Turniersituationen vorbereiten kann.

Ob bei der Gewöhnung an Anhänger, Planen oder Regenschirme, zunächst ist entscheidend, dass das Pferd auf die Signale und Hilfen reagiert. Die Grundlagen des entspannten Stillstehens und prompten Vorwärts- und Rückwärtsgehens sind essentiell für die weitere Arbeit. Außerdem ist es wichtig, die einzelnen Schritte mehrfach zu wiederholen, damit sich das korrekte Verhalten beim Pferd einprägt.

Bei der Lärmgewöhnung bringt Warwick McLean das Pferd konsequent dazu, immer wieder an die gleiche Stelle zurückzukehren und dort stehen zu bleiben. Diese Signale wiederholt er solange, bis das Pferd seinen Körper entspannt und still stehen bleibt. Zusätzlich hilft es, das Pferd dazu zu motivieren, den Kopf zu senken. Das setzt den Blutdruck herab und trägt aufgrund der Assoziation mit der Fresshaltung zur Entspannung bei. Zur Übung von Gelassenheit bei Siegerehrungen und auf Turnieren eignen sich besonders Tonaufnahmen von Applaus und lauter Musik.

Weitere Teile der Serie:

Du lernst in diesem Video:

  • Pferde mittels Bodenarbeit auf stressige Situationen vorbereiten
  • Übungen zum Trainieren von Turniersituationen
  • Methoden zur Entspannung deines Pferdes

Warwick McLean

Der Australier verbindet seine langjährige Erfahrung im Bereich Pferdeverhalten und -erziehung mit dem Dressurreiten und der Pferdeausbildung bis auf Grand Prix-Niveau. Gemeinsam mit seiner Frau führt er einen Ausbildungsstall in der Nähe von Düsseldorf und trainiert unter anderem die Pferde von Jessica von Bredow-Werndl.

> mehr

Ähnliche Videos

Anlehnung und Durchlässigkeit verbessern

Ingrid Klimke

Zu Beginn der zweiten Phase der Ausbildungsskala gilt es mit dem losgelassenen Pferd eine sichere Anlehnung zu erarbeiten. Darunter versteht man eine stete, weich-federnde Verbindung zwischen Pferdemaul und Reiterhand, die niemals rückwärts wirkt, sondern die Bewegung von hinten aufnimmt und so die Voraussetzung für ein an den Hilfen stehendes, durchlässiges Pferd schafft.

Dauer: 16:26 Minuten

Hier geht es zum Video

Erste Ausbildungsschritte der jungen Remonte

Anja Beran

Durch systematische und pferdegerechte Ausbildung kann von Anfang an vermieden werden, dass die Remonte viel falsch macht. Anja Beran und ihr Team geben Einblicke in die Arbeit mit jungen Pferden – vom ersten Anlongieren bis zur Gewöhnung an Trense, Sattel und Reiter.

Dauer: 19:29 Minuten

Hier geht es zum Video

Schwung entwickeln und verbessern

Ingrid Klimke

Unterstützt von ihrem Mentor Major Paul Stecken arbeitet Ingrid Klimke die 4-jährige Trakehner Stute Eternity nach klassischen Grundsätzen. Auch Eternitys erster Turnierstart wird gezeigt, bei dem sich die Stute bewundernswert reell ausgebildet präsentiert.

Dauer: 20:01 Minuten

Hier geht es zum Video

Die gelungene Parade Teil 2: Übergänge in der Praxis

Reinhart Koblitz

Korrektes Reiten geschieht „von hinten nach vorne“, wie man so schön sagt. Reinhart Koblitz zeigt in diesem Video, was genau das in der Praxis und vor allem für das Reiten von halben und ganzen Paraden bedeutet.

Dauer: 19:09 Minuten

Hier geht es zum Video

Ausbildung an der Hand Teil 1: Basisübungen

Karin Hess-Müller

Durch die Arbeit an der Hand können viele Lektionen mühelos und stressfrei unabhängig von Alter und Ausbildungsstand des Pferdes vorbereitet und erlernt werden. Das schafft Abwechslung, motiviert und vertieft die Kommunikation zwischen Mensch und Pferd.

Dauer: 20:30 Minuten

Hier geht es zum Video