Die Dressurausbildung Teil 11: Das Verfeinern der Hilfen mit dem fertigen M-Pferd



https://cdn.wehorse.com/video/stream/0/0/0/0/0/1/6/9/de/images/cover.jpg 2015-12-17T00:00:00+01:00

Die Dressurlegende Dr. Reiner Klimke erklärt und demonstriert in dieser einzigartigen Videoreihe aus den 80er Jahren anhand unterschiedlicher Pferde und Reiter im Training und in Turnierprüfungen die korrekte Dressurausbildung nach bewährten, klassischen Grundsätzen.

Im ersten Teil des Videos wird ein fertiges M-Pferd mit Trense vorgestellt. Bei der Schwungentfaltung zum Mitteltrab ist es wichtig, das Pferd in der Vorbereitung gut zu versammeln und an den Hilfen zu haben, um den Ausdruck in den raumgreifenden Tritten verstärken zu können.

Ein häufiger Fehler bei fortgeschrittenen Pferden ist, laut Dr. Reiner Klimke, das zu kurze Anlegen des Galopps - der Galopp soll zunächst fleißig und nach vorne sein. Auch beim Zirkel-Verkleinern sollte der Reiter zwischendurch immer wieder nach vorne reiten, um zu verhindern, dass der Rhythmus der Galoppbewegung verändert wird. Jeder Sprung soll bergauf gehen.

Anschließend bekommt der Zuschauer die Möglichkeit Dr. Reiner Klimke und den Hengst Stettin bei der sicheren und reifen Ausführung der M-Turnier- und Übungslektionen zu beobachten. Der siegreichste Dressurreiter der Welt demonstriert, wie kleine Fehler direkt korrigiert werden und wie die Hilfengebung in den einzelnen Lektionen verfeinert werden kann.

Mit der Zirkelarbeit im Galopp wird die Hinterhand unter den Schwerpunkt geholt, die Pirouette bleibt jedoch angedeutet – sie ist keine M-Lektion und sollte nicht zu früh vom Pferd abverlangt werden. Weiterhin eignen sich die Schritt-Galopp-Übergänge, um die Hilfen allgemein zu verfeinern und das Vertrauensverhältnis zwischen Pferd und Reiter zu stärken.

Weitere Teile der Serie:

Dr. Reiner Klimke

Der Jurist aus Münster war schon zu Lebzeiten eine Reiterlegende. Seine Teilnahme an sechs olympischen Spielen sowie seine Medaillensammlung bei Welt- und Europameisterschaften ist einzigartig und machte ihn zum erfolgreichsten Dressurreiter der Welt.

> mehr

Ähnliche Videos

Dehnungshaltung Teil 2: Das junge Pferd

Reinhart Koblitz

Die Losgelassenheit ist eine wichtige Voraussetzung dafür, dass das Pferd körperlich optimal trainiert werden kann und mental dazu in der Lage ist, feine Reiterhilfen wahrzunehmen und Neues schnell und willig zu erlernen. Reinhart Koblitz erklärt, wie man die Losgelassenheit des Pferdes durch lösende Arbeit und korrekte Einwirkung des Reiters erreicht.

Dauer: 10:44 Minuten

Hier geht es zum Video

Die gelungene Parade Teil 1: Technik und Gefühl

Reinhart Koblitz

Die gelungene Parade ist der Schlüssel zu gutem Reiten und basiert auf dem richtigen Zusammenspiel der Hilfen. Keine andere Lektion wird so oft angewendet und ist gleichzeitig mit so viel Unsicherheit und Unwissen verbunden.

Dauer: 16:05 Minuten

Hier geht es zum Video

Andreas Busacker arbeitet mit 4-jährigem Hengst an Takt und Losgelassenheit

Ingrid Klimke

Ingrid Klimke und ihr Mann Andreas Busacker zeigen, wie sie den jungen Hengst Danaro darin unterstützen, sich mehr auf die Reiterhilfen zu konzentrieren, einen gleichmäßigen Takt zu finden und sich in allen drei Gangarten losgelassen zu bewegen.

Dauer: 09:15 Minuten

Hier geht es zum Video

Grundlegende Arbeit zur Gymnastizierung einer jungen Remonte

Anja Beran

Zusammen mit ihrem Mentor Manuel Jorge de Oliveira und ihrem Team zeigt Anja Beran in diesem Video den Aufbau einer typischen Trainingseinheit und das Erarbeiten der Seitengänge, die dabei helfen das junge Pferd geschmeidig zu machen und es gerade zu richten.

Dauer: 08:25 Minuten

Hier geht es zum Video

Die Arbeit mit Reitschülerin Laura an der Hilfengebung

Ingrid Klimke

Der 5-jährige Saint Ledger steht noch ganz am Anfang seiner Ausbildung. In dieser Unterrichtseinheit geht es vor allem um die Gewöhnung an die Hilfen und das Erreichen der Losgelassenheit auf einem fremden Dressurplatz.

Dauer: 09:08 Minuten

Hier geht es zum Video