Dressursport - ganzheitlich zum Erfolg Teil 4: Haltung und Gesundheit



https://cdn.wehorse.com/video/image/big/300010-4_dressursport_ganzheitlich_biig.jpg 2015-12-21T00:00:00+01:00

Das Pferd mental stark zu machen, ist ein Schlüssel zum Erfolg für alle Sportreiter. Denn erst wenn der Partner Pferd zufrieden und ausgeglichen ist, sind die mentalen Rahmenbedingungen geschaffen, um beste Leistungen zu zeigen. 

Aus diesem Grund ist die Haltung ihrer Pferde immens wichtig für Jessica von Bredow-Werndl und ihren Bruder Benjamin Werndl. Mit ihm betreibt sie gemeinsam den Stall Gut Aubenhausen in Bayern. Die Geschwister beschreiben, wie sie die Balance zwischen Turnieren und den Bedürfnissen des dauerfressenden Steppentieres Pferd halten. Wichtig ist ihnen dabei der tägliche Auslauf für alle Pferde, ein vielfältiges Bewegungsangebot und eine ausgetüftelte Fütterung. Jessica von Bredow-Werndl erklärt, wie wichtig ihr Raufutter-Qualität ist und wie sie sicherstellt, dass jedes Pferd eine ausreichend große Menge an Heu vorgelegt bekommt.

Zum ganzheitlichen Ansatz der Werndls gehört auch ein Prophylaxe-System. Wer vom Osteopathen über den Tierarzt bis zum Sattler und Hufschmied alles dazu gehört, und wie kleine Handgriffe wie Massagen im Alltag schon zu einer enormen Steigerung des Wohlbefindens fürs Pferd führen können, das zeigen sie in diesem Video.

Weitere Teile der Serie:

Dressursport – ganzheitlich zum Erfolg Teil 1: Trainingsphilosophie in der täglichen Arbeit

Dressursport – ganzheitlich zum Erfolg Teil 2: Supervision und Coaching

Dressursport - ganzheitlich zum Erfolg Teil 3: Hand- und Bodenarbeit für DressurpferdeDressursport - ganzheitlich zum Erfolg Teil 3: Hand- und Bodenarbeit für Dressurpferde

Dressursport – ganzheitlich zum Erfolg Teil 5: Besser reiten durch Yoga & Kraftsport

Jessica von Bredow-Werndl

Jessica von Bredow-Werndl ist eine der Nachwuchs-Reiterinnen an der Weltspitze und holte mit dem deutschen Dressur-Kader 2015 eine EM-Medaille in Aachen. Auf Gut Aubenhausen bildet sie gemeinsam mit ihrem Bruder Benjamin Werndl Dressurpferde aus.

> mehr

wehorse Videotipps

Die Schule des Pferdes Teil 2: Anlongieren und erstes Satteln

Rudolf Zeilinger

Rudolf Zeilinger hat sich als Ausbilder und Trainer im internationalen Reitsport einen Namen gemacht. In diesem Video demonstriert er zwei der wichtigsten und prägendsten Schritte in der Ausbildung der jungen Remonte: Das erste Satteln und Longieren.

Dauer: 18:34 Minuten

Hier geht es zum Video

Natural Horsemanship verstehen Teil 3: Hilfreiches Equipment & partnerschaftliches Aufhalftern

Jenny Wild & Peer Claßen

Eine feine und klare Hilfengebung ist der Schlüssel zur erfolgreichen Kommunikation mit deinem Pferd. Bestimmte Ausrüstungsgegenstände können dir das Zusammensein mit ihm gerade zu Beginn erheblich erleichtern und verschönern. Jenny und Peer haben alle Tipps parat, die du brauchst.

Dauer: 14:22 Minuten

Hier geht es zum Video

Die Arbeit am langen Zügel Teil 1: Ausrüstung & vorbereitende Übungen

Saskia Gunzer

Die Arbeit am langen Zügel ist eine faszinierende Möglichkeit, sein Pferd ohne Reitergewicht in allen Lektionen zu schulen. Bevor man sich aber hinter das Pferd begibt ist es wichtig, dass man erstens die richtige Ausrüstung hat und zweitens den Schritt der vorbereitenden Übungen an der Hand nicht übergeht.

Dauer: 16:44 Minuten

Hier geht es zum Video

Basiswissen Teil 3: Richtig trensen

Sibylle Wiemer

In diesem Video zeigt die Ausbilderin Sibylle Wiemer, wie man ein Pferd richtig auftrenst und woran man erkennt, ob die Trense dem Pferd passt. Außerdem erklärt sie anhand einiger Beispiele, worin sich verschiedene Reithalfter und Trensengebisse unterscheiden.

Dauer: 19:38 Minuten

Hier geht es zum Video

Notizen zur klassischen Reitkunst Teil 1: Anlongieren des jungen Pferdes

Klaus Krzisch

Erster Oberbereiter Klaus Krzisch war rund 45 Jahre an der Spanischen Hofreitschule tätig. Der gefragte Ausbilder und Trainer äußert sich in diesem Video über die Grundsätze der klassischen Dressur und demonstriert das korrekte Anlongieren des jungen Pferdes.

Dauer: 20:15 Minuten

Hier geht es zum Video