Fliegende Wechsel und Pirouetten verbessern



https://cdn.wehorse.com/video/video/image/big/211112-1_lawrence_biig.jpg 2016-01-18T00:00:00+01:00

In dieser Ausbildungsserie können Sie mitverfolgen, wie Uta Gräf durch systematisches Training an den Feinheiten verschiedener Lektionen „feilt“.

Anhand ihres 11-jährigen Wallachs Lawrence erklärt Uta Gräf, wie man bei einem Pferd, das die Lektionen schon gut beherrscht, die Qualität der Ausführung noch weiter verbessern kann. Lawrence´ fliegende Wechsel werden im Verlauf der Arbeitseinheit deutlich größer und ausdrucksvoller und in den Pirouetten zeigt er mehr Lastaufnahme und Durchsprung.

Zunächst legt Uta Gräf bei der Ausführung der fliegenden Wechsel den Schwerpunkt auf „Sicherheit“, also dem Gelingen der korrekten Wechsel. Sobald Lawrence sich richtig in die Lektion eingefunden hat, übt die Ausbilderin zunächst einzelne, später die Serienwechsel ausdrucksvoller zu gestalten. Das „Denken an Zulegen“ innerhalb der Galopparbeit mit fliegenden Wechseln ist schon hilfreich, wenn das Pferd zuvor verstanden hat, was die Reiterin ihm vermitteln möchte.

Zur Verbesserung der Galopppirouetten legt Uta Gräf diese als kleinere Wendungen im Zirkelverkleinern mit leichter Traversstellung an. Dies fördert bei Lawrence die Lastaufnahme, wobei Uta Gräf stets darauf achtet, dass der Takt und der Durchsprung erhalten bleibt. Ihr Ziel ist, dass ihr Pferd schön gesetzt in die Wendung geht, ohne dass sie viel einwirken muss. Sobald Lawrence dies verstanden hat, vermittelt sie ihm ein gutes Gefühl. So erreicht sie zwei Ziele auf einmal: die verbesserte Lektion bei gleichzeitiger Erhaltung der Leichtigkeit.

Themen: Dressurreiten, Lektionen, fliegende Galoppwechsel, Galopp-Pirouetten, Galopparbeit

Uta Gräf

Uta Gräf hat sich durch ihre feine Reitweise in der internationalen Szene einen Namen gemacht. Durch ihre ungewöhnliche Kombination anspruchsvoller Dressurreiterei mit naturnaher Pferdehaltung steht sie Patin für eine sich verändernde Einstellung zum Pferd und zum Dressursport.

> mehr

wehorse Videotipps

Ausbildung an der Hand Teil 1: Basisübungen

Karin Hess-Müller

Durch die Arbeit an der Hand können viele Lektionen mühelos und stressfrei unabhängig von Alter und Ausbildungsstand des Pferdes vorbereitet und erlernt werden. Das schafft Abwechslung, motiviert und vertieft die Kommunikation zwischen Mensch und Pferd.

Dauer: 20:30 Minuten

Hier geht es zum Video

Schwung entwickeln und verbessern

Ingrid Klimke

Unterstützt von ihrem Mentor Major Paul Stecken arbeitet Ingrid Klimke die 4-jährige Trakehner Stute Eternity nach klassischen Grundsätzen. Auch Eternitys erster Turnierstart wird gezeigt, bei dem sich die Stute bewundernswert reell ausgebildet präsentiert.

Dauer: 20:01 Minuten

Hier geht es zum Video

Anlehnung und Durchlässigkeit verbessern

Ingrid Klimke

Zu Beginn der zweiten Phase der Ausbildungsskala gilt es mit dem losgelassenen Pferd eine sichere Anlehnung zu erarbeiten. Darunter versteht man eine stete, weich-federnde Verbindung zwischen Pferdemaul und Reiterhand, die niemals rückwärts wirkt, sondern die Bewegung von hinten aufnimmt und so die Voraussetzung für ein an den Hilfen stehendes, durchlässiges Pferd schafft.

Dauer: 16:26 Minuten

Hier geht es zum Video

Ausbildung an der Hand Teil 2: Spanischer Schritt

Karin Hess-Müller

Der Spanische Schritt ist eine wertvolle gymnastizierende Übung, mit der die Beweglichkeit der Schulter des Pferdes vergrößert und der Raumgriff verbessert werden kann.

Dauer: 12:52 Minuten

Hier geht es zum Video

Die gelungene Parade Teil 1: Technik und Gefühl

Reinhart Koblitz

Die gelungene Parade ist der Schlüssel zu gutem Reiten und basiert auf dem richtigen Zusammenspiel der Hilfen. Keine andere Lektion wird so oft angewendet und ist gleichzeitig mit so viel Unsicherheit und Unwissen verbunden.

Dauer: 16:05 Minuten

Hier geht es zum Video