High Noon Teil 3: Eine korrekte Dehnungshaltung erarbeiten



https://cdn.wehorse.com/video/image/big/200702-3_high_noon_dehnung_biig.jpg 2016-01-25T00:00:00+01:00

In der Anfangsphase, nachdem Philippe Karl High Noon übernommen hatte, lag der Schwerpunkt der Ausbildung darin, alle unerwünschten Eigenarten zu unterbinden. So galt es zunächst, das „stumme“ Pferdemaul lebendig zu machen und dem permanenten Einrollen von Kopf und Hals entgegen zu wirken.

Die Abkau- und Biegeübung, die vom Boden aus begonnen wurden, setzt Philippe Karl im Sattel weiter fort, zunächst im Halten, dann auch in der Bewegung. Nur sehr zögerlich nimmt der Wallach das Gebiss und den Kontakt zur Reiterhand an.

Das Erreichen der korrekten Dehnungshaltung in allen Gangarten hat in dieser Phase der Umformung oberste Priorität. Bei dieser Aufgabe helfen neben biegenden Lektionen auch erste Ansätze von Seitengängen wie das Schulterherein. Allmählich beginnt der Rücken besser zu schwingen und High Noon öffnet sich mehr und mehr im Genick.

Weitere Teile der Serie:

High Noon Teil 2: Vorbereitende Hand- und Longenarbeit

High Noon Teil 4: Seitengänge & Vorbereitung auf fliegende Galoppwechsel

Philippe Karl

Philippe Karl war 13 Jahre lang Bereiter des berühmten Cadre Noir in Frankreich. Er hat sich als Ausbilder, Buchautor und Gründer der Ecole de Légèreté weltweit einen Namen gemacht.

> mehr

wehorse Videotipps

Erste Ausbildungsschritte der jungen Remonte

Anja Beran

Durch systematische und pferdegerechte Ausbildung kann von Anfang an vermieden werden, dass die Remonte viel falsch macht. Anja Beran und ihr Team geben Einblicke in die Arbeit mit jungen Pferden – vom ersten Anlongieren bis zur Gewöhnung an Trense, Sattel und Reiter.

Dauer: 19:29 Minuten

Hier geht es zum Video

Anlehnung und Durchlässigkeit verbessern

Ingrid Klimke

Zu Beginn der zweiten Phase der Ausbildungsskala gilt es mit dem losgelassenen Pferd eine sichere Anlehnung zu erarbeiten. Darunter versteht man eine stete, weich-federnde Verbindung zwischen Pferdemaul und Reiterhand, die niemals rückwärts wirkt, sondern die Bewegung von hinten aufnimmt und so die Voraussetzung für ein an den Hilfen stehendes, durchlässiges Pferd schafft.

Dauer: 16:26 Minuten

Hier geht es zum Video

Die gelungene Parade Teil 2: Übergänge in der Praxis

Reinhart Koblitz

Korrektes Reiten geschieht „von hinten nach vorne“, wie man so schön sagt. Reinhart Koblitz zeigt in diesem Video, was genau das in der Praxis und vor allem für das Reiten von halben und ganzen Paraden bedeutet.

Dauer: 19:09 Minuten

Hier geht es zum Video

Schwung entwickeln und verbessern

Ingrid Klimke

Unterstützt von ihrem Mentor Major Paul Stecken arbeitet Ingrid Klimke die 4-jährige Trakehner Stute Eternity nach klassischen Grundsätzen. Auch Eternitys erster Turnierstart wird gezeigt, bei dem sich die Stute bewundernswert reell ausgebildet präsentiert.

Dauer: 20:01 Minuten

Hier geht es zum Video

Ausbildung an der Hand Teil 2: Spanischer Schritt

Karin Hess-Müller

Der Spanische Schritt ist eine wertvolle gymnastizierende Übung, mit der die Beweglichkeit der Schulter des Pferdes vergrößert und der Raumgriff verbessert werden kann.

Dauer: 12:52 Minuten

Hier geht es zum Video