Wassergräben, Unterbauten & Co: Unsichere Springpferde mutig machen



https://cdn.wehorse.com/video/image/big/211108-2_dubsky_wassergraben_biig.jpg 2016-02-23T00:00:00+01:00

Der Reiter sollte das Springtraining immer individuell auf das Alter und den Leistungsstand des Pferdes abstimmen, um Stresssituationen und Überforderung zu vermeiden. Mit zunächst niedrigen Sprüngen und kurz gehaltenen Trainingseinheiten fördert Pferdewirtschaftsmeister Stephan Dubsky die Motivation seiner Pferde und gewährleistet eine sichere und positive Gewöhnung an neue Aufgaben.

Zunächst wird der im Umgang mit Wasser noch unsichere Wallach "Like Mike" auf großen gebogenen Linien und mit vielen Übergängen gelöst. Im Schritt zeigt Stephan Dubsky ihm die Hindernisse von allen Seiten und reitet dabei seitlich an die Sprünge heran, anstatt ihnen frontal zu begegnen. Bereits in der Lösungsphase sollte der Reiter immer den Überblick behalten und dem Pferd ein sicheres Gefühl vermitteln.

„Wenn ich nach vorne schaue und immer den Weg ein bisschen vorweg lesen kann, dann schafft das noch mehr Respekt und Vertrauen vom Pferd.“

Die Hindernisreihe aus schräggestellten Steilsprüngen mit verschiedenen Unterbauten fordert eine genaue Linienführung, was gerade bei „guckigen“ und unsicheren Pferden eine Herausforderung darstellen kann.

Nach und nach beginnt Stephan Dubsky mehrere Varianten von Wassersprüngen anzureiten. Vor allem bei dem frei stehenden Graben ist es wichtig, am Anfang seitliche Begrenzungen zu verwenden, damit das Pferd nicht in Versuchung gerät, vorbeizulaufen.

Dieses systematische Heranführen an neue Aufgaben in kleinen Schritten fördert das Vertrauen zum Reiter und macht unsichere Pferde mutiger.

Themen: Wassergraben, Unterbauten, Linienführung, Hindernisreihe, neue Aufgaben im Springparcours

Stephan Dubsky

Der Pferdewirtschaftsmeister (FN) ist erfolgreicher Vielseitigkeitsreiter und Experte in Sachen Pferdekauf und Vermittlung. Mit Einfühlungsvermögen und Geduld kombiniert er die irische und deutsche Ausbildungsmethode und begleitet Pferde und Menschen auf ihren reiterlichen Wegen zum Erfolg.

> mehr

wehorse Videotipps

Die Schule der Légèreté Teil 8: Springen an der Longe und unter dem Reiter

Philippe Karl

Springen, dem Vermögen des Pferdes angepasst, ist an der Hand und unter dem Sattel eine hervorragende Möglichkeit das Pferd zu gymnastizieren und zu dehnen. Für Philippe Karl gehört es ganz selbstverständlich zu Ausbildung eines jeden Pferdes.

Dauer: 09:02 Minuten

Hier geht es zum Video

Sitzschule für Springreiter

Karsten Huck

Ein unabhängiger, stabiler Sitz im Gleichgewicht ist eine der Voraussetzungen für sicheres und harmonisches Reiten. Sowohl Anfänger als auch fortgeschrittene Reiter profitieren von diesen Übungen an der Longe, mit denen die Balance in der Bewegung und über dem Sprung geschult werden.

Dauer: 15:54 Minuten

Hier geht es zum Video

Springgymnastik für das 5-jährige Pferd

Ingrid Klimke

Nach der ersten Gewöhnung an kleine Hindernisse im Alter von 4 Jahren, werden die Anforderungen für die 5-Jährigen nun etwas gesteigert. Das Gymnastikspringen lockert und stärkt die Muskulatur und fördert die Koordination und Geschicklichkeit der jungen Pferde.

Dauer: 13:10 Minuten

Hier geht es zum Video

Erste Springgymnastik für das 4-jährige Pferd

Ingrid Klimke

Eine abwechslungsreiche und vielseitige Ausbildung ist gerade für junge Pferde wichtig, um sie an viele verschiedene Situationen zu gewöhnen. Die Springgymnastik eignet sich hervorragend für den Aufbau der Muskulatur und zur Motivation beim Training, unabhängig davon in welcher Disziplin das Pferd später geritten werden soll.

Dauer: 16:05 Minuten

Hier geht es zum Video

Geländetraining mit 5-jährigen Pferden

Ingrid Klimke

Regelmäßiges Training im Gelände fördert Trittsicherheit und Selbstvertrauen der jungen Pferde. Kleine Hindernisse, Bergtraining und die Wassergewöhnung sind auch für Dressurpferde eine sinnvolle Abwechslung.

Dauer: 18:14 Minuten

Hier geht es zum Video