Seitengänge Teil 1: Schulterherein vom Sattel aus erklärt



https://cdn.wehorse.com/video/stream/0/0/0/0/0/1/9/6/de/images/cover.jpg 2016-03-03T00:00:00+01:00

Schultervor und Schulterherein sind grundlegende Lektionen auf dem Weg zu mehr Geraderichtung, Versammlung und Durchlässigkeit des Pferdes. Durch sie erhält der Reiter Kontrolle über die Pferdeschulter und das innere Hinterbein, das in diesen Lektionen vermehrt unter den Schwerpunkt tritt, damit die Tragkraft der Hinterhand stärkt und so auch eine größere Schulterfreiheit ermöglicht. Das Pferd beginnt zu tanzen.

Voraussetzung für das Gelingen von Schultervor und Schulterherein ist zunächst eine bereits funktionierende diagonale Hilfengebung, also das Herantreiben des Pferdes an den äußeren Zügel, das ein Leichtwerden der inneren Reiterhand ermöglicht. Das ausbalancierte und geschmeidige Reiten einfacher Linienführungen in Längsbiegung ist dafür die Basis. "Wer Zirkel oder Volten noch mit zu viel innerem Zügel reitet", so die Ausbilderin, "wird kein gutes Schulterhein zustande bringen können."

Im Video zeigt Britta Schöffmann auf dem Rücken von Wallach Ribery – immer wieder gestört von Heerscharen blutsaugender Bremsen –, worauf der Reiter bei seiner Einwirkung achten muss, wie er Zügel-, Schenkel- und Gewichtshilfen einsetzten sollte, welche Sitzfehler welche Probleme verursachen können und wie sie abzustellen sind.

Weitere Teile der Serie:

Du lernst in diesem Video:

  • Die diagonale Hilfengebung und ihre Relevanz für korrekt gerittene Seitengänge
  • Vorbereitende Übungen für ein sicheres Schultervor und Schulterherein
  • Die richtige Kombination der Hilfen demonstriert von Britta Schöffmann
  • Welche Sitzfehler welche Probleme auslösen und wie du sie verhinderst

Dr. Britta Schöffmann

Die Journalistin und ehemalige Grand-Prix-Reiterin hat ihr Hobby Pferd zum "vielseitigsten Beruf der Welt" gemacht: Sie reitet, lehrt und schreibt. Ihre Bücher rund um Dressurausbildung werden weltweit gelesen.

> mehr

Ähnliche Videos

Die Schule der Légèreté Teil 1: Theoretischen Grundlagen

Philippe Karl

Wer die Philosophie von Philippe Karl und seiner Schule der Légèreté verstehen will, sollte sich zunächst theoretisch mit den wichtigen Kriterien beschäftigen. Grundlage seiner Lehre sind Harmonie und Balance zwischen Reiter und Pferd. Auf dem Weg der Ausbildung spielt die richtige Einwirkung des Reiters eine entscheidende Rolle.

Dauer: 00:10:59 Minuten

Hier geht es zum Video

Sitzschule am Boden nach der Wanless-Methode

Elaine Butler

Mit einem Gymnastikball lässt sich die Wahrnehmung für häufige Sitzfehler und deren Korrektur vom Boden aus sehr gut schulen. Verschiedene Übungen helfen außerdem, die benötigten Muskeln und Bewegungsabläufe für einen stabilen und losgelassenen Sitz zu trainieren.

Dauer: 00:16:12 Minuten

Hier geht es zum Video

Grundlegende Arbeit zur Gymnastizierung einer jungen Remonte

Anja Beran

Zusammen mit ihrem Mentor Manuel Jorge de Oliveira und ihrem Team zeigt Anja Beran in diesem Video den Aufbau einer typischen Trainingseinheit und das Erarbeiten der Seitengänge, die dabei helfen, das junge Pferd geschmeidig zu machen und es gerade zu richten.

Dauer: 00:08:25 Minuten

Hier geht es zum Video

Sitzschule nach der Wanless-Methode

Elaine Butler

Die Wanless-Methode befasst sich detailliert mit dem Reitersitz und der Einwirkung des Reiters auf das Pferd. Lernpsychologie und verständliche Erklärungen, die dem Reiter helfen, Korrekturen richtig umzusetzen, spielen dabei eine wichtige Rolle.

Dauer: 00:18:48 Minuten

Hier geht es zum Video

Zirkusschule Teil 5: Plié, Kompliment & Hinlegen

Bea Borelle

Für den gelungenen Start oder Abschluss einer Zirkusvorstellung dürfen Plié und Kompliment nicht fehlen. Aber auch als Dehnübung für die Oberlinie nach dem Reiten oder Beschäftigung für lernwillige Pferde eignet sich das „Verbeugen“ sehr gut. Beherrscht dein Pferd diese Übungen, bereitet selbst das Hinlegen keine großen Schwierigkeiten mehr.

Dauer: 00:19:18 Minuten

Hier geht es zum Video