Grundkommunikation mit Pferden: Zeit für Experimente



https://cdn.wehorse.com/video/image/big/200850-3_marlie_biig.jpg 2016-03-10T00:00:00+01:00

Mit seinem Pferd joggen gehen, es frei von Halfter und Strick bewegen, mit ihm kommunizieren - eine solche Verbindung schafft man nur mit einem hohen Maß an gegenseitigem Vertrauen und klaren Signalen. Wolfgang Marlie und sein Team zeigen in diesem Video wie man mit seinem Pferd auf verschiedenen Arten ins Gespräch kommt.

Zunächst ist es wichtig zu verstehen, wie Pferde untereinander kommunizieren. Es geht darum später beim Agieren mit dem Pferd die Chefposition des Leitpferdes einzunehmen. "Stark ist, wer einen anderen zum Ausweichen veranlassen kann." Über Körperhaltung und Spannung kann man sein Pferd wegschicken oder es zu einem kommen lassen, es motivieren, ihm Sicherheit geben oder es mit bestimmten Übungen sogar mutiger werden lassen.

Es gibt zahlreiche Möglichkeiten mit dem Pferd zu "spielen". Wichtig ist, dass man das Spielverhalten des Pferdes kennt und bereits die Chefposition innehat, um Sicherheitsrisikos vorzubeugen. Aber ist man erst mal mit seinem Pferd im Gespräch, gibt es kaum eine bessere Möglichkeit, um eine enge Bindung aufzubauen. Bewegen Sie ihr Pferd wie von Zauberhand!

Themen: Bodenarbeit, Freiarbeit, Kommunikation, Verhalten, Körpersprache

Wolfgang Marlie

Seit mehr als 50 Jahren führt er die Reiterpension Marlie in Scharbeutz an der Ostsee. Dort eröffnen sein Team und er ihren Gästen neue Wege zu einer vertrauensvollen Verständigung mit Pferden. Sein Handwerk lernte Wolfgang Marlie unter anderem bei Größen der Reitkunst wie Egon von Neindorff.

> mehr

wehorse Videotipps

Springübungen für einen ausbalancierten Sitz

Karsten Huck

Um das richtige Balancegefühl zu entwickeln, das Anreiten zu schulen und Distanzen korrekt einschätzen zu können, bedarf es vieler Wiederholungen. Dieses Video zeigt Springübungen, mit denen der Reiter wertvolle Erfahrungen sammeln kann, ohne sein Pferd dabei stark zu belasten.

Dauer: 16:16 Minuten

Hier geht es zum Video

Die gelungene Parade Teil 2: Übergänge in der Praxis

Reinhart Koblitz

Korrektes Reiten geschieht „von hinten nach vorne“, wie man so schön sagt. Reinhart Koblitz zeigt in diesem Video, was genau das in der Praxis und vor allem für das Reiten von halben und ganzen Paraden bedeutet.

Dauer: 19:09 Minuten

Hier geht es zum Video

Erste Ausbildungsschritte der jungen Remonte

Anja Beran

Durch systematische und pferdegerechte Ausbildung kann von Anfang an vermieden werden, dass die Remonte viel falsch macht. Anja Beran und ihr Team geben Einblicke in die Arbeit mit jungen Pferden – vom ersten Anlongieren bis zur Gewöhnung an Trense, Sattel und Reiter.

Dauer: 19:29 Minuten

Hier geht es zum Video

Anlehnung und Durchlässigkeit verbessern

Ingrid Klimke

Zu Beginn der zweiten Phase der Ausbildungsskala gilt es mit dem losgelassenen Pferd eine sichere Anlehnung zu erarbeiten. Darunter versteht man eine stete, weich-federnde Verbindung zwischen Pferdemaul und Reiterhand, die niemals rückwärts wirkt, sondern die Bewegung von hinten aufnimmt und so die Voraussetzung für ein an den Hilfen stehendes, durchlässiges Pferd schafft.

Dauer: 16:26 Minuten

Hier geht es zum Video

Andreas Busacker arbeitet mit 4-jährigem Hengst an Takt und Losgelassenheit

Ingrid Klimke

Ingrid Klimke und ihr Mann Andreas Busacker zeigen, wie sie den jungen Hengst Danaro darin unterstützen, sich mehr auf die Reiterhilfen zu konzentrieren, einen gleichmäßigen Takt zu finden und sich in allen drei Gangarten losgelassen zu bewegen.

Dauer: 09:15 Minuten

Hier geht es zum Video