Schwung entwickeln und verbessern



https://cdn.wehorse.com/video/stream/0/0/0/0/0/0/2/0/de/images/cover.jpg 2014-12-25T00:00:00+01:00

In der dressurmäßigen Arbeit wird Ingrid Klimke regelmäßig von ihrem Mentor Major a.D. Paul Stecken unterstützt. In dieser Trainingseinheit arbeitet Ingrid mit der 4-jährigen Trakehner Stute Eternity an der Schwungentwicklung nach klassischen Grundsätzen. Dabei geht es nicht um ausdrucksstarkes ‚Strampeln’. Korrekter Schwung zeigt sich im taktmäßigen und energischen Abfussen der Hinterhand, dem schwingenden Pferderücken, der die Bewegung nach vorne leitet, und in einer vertrauensvollen Anlehnung.

Verschiedene Übungen, wie z.B. das Reiten von Schlangenlinien und das Übertreten auf dem Zirkel verbessern nicht nur Stellung und Biegung, sondern helfen auch, das innere Hinterbein zu aktivieren und fördern so die Schwungentwicklung. Am Ende des Films wird Eternitys erster Turnierstart gezeigt - eine Reitpferdeprüfung, in der sich die junge Stute gelassen und wunderbar reell ausgebildet präsentiert.

Du lernst in diesem Video:

  • Dressurübungen zur Schwungentwicklung nach klassischen Grundsätzen
  • Lerne aus einer intensiven Trainingseinheit mit Ingrid Klimke und Paul Stecken
  • Was echten Schwung von falsch entwickeltem Schwung unterscheidet
  • Beobachte Ingrid Klimke und Eternity bei einer vorbildlichen Turnierprüfung

Ingrid Klimke

Sie ist Olympiasiegerin und Weltmeisterin und folgt den Spuren ihres berühmten Vaters, der Dressurlegende Dr. Reiner Klimke. Ingrid Klimke ist eine der wenigen Profireiter der Welt, die sowohl in der Dressur als auch in der Vielseitigkeit international erfolgreich reiten.

> mehr

Ähnliche Videos

Die gelungene Parade Teil 1: Technik und Gefühl

Reinhart Koblitz

Die gelungene Parade ist der Schlüssel zu gutem Reiten und basiert auf dem richtigen Zusammenspiel der Hilfen. Keine andere Lektion wird so oft angewendet und ist gleichzeitig mit so viel Unsicherheit und Unwissen verbunden.

Dauer: 00:16:05 Minuten

Hier geht es zum Video

Anlehnung und Durchlässigkeit verbessern

Ingrid Klimke

Zu Beginn der zweiten Phase der Ausbildungsskala gilt es, mit dem losgelassenen Pferd eine sichere Anlehnung zu erarbeiten. Darunter versteht man eine stete, weich-federnde Verbindung zwischen Pferdemaul und Reiterhand, die niemals rückwärts wirkt, sondern die Bewegung von hinten aufnimmt und so die Voraussetzung für ein an den Hilfen stehendes, durchlässiges Pferd schafft.

Dauer: 00:16:26 Minuten

Hier geht es zum Video

Das Korrekturpferd Flamingo Teil 2

Anja Beran

In diesem zweiten Teil der Videoreihe wird die Entwicklung des Korrekturpferdes Flamingo zunächst nach knapp drei und noch einmal nach sieben Monaten Ausbildung bei Anja Beran gezeigt. Deutliche Veränderungen sind sichtbar. Manuel Jorge de Oliveira und Dr. Gerd Heuschmann kommentieren wichtige Aspekte der Ausbildung.

Dauer: 00:13:32 Minuten

Hier geht es zum Video

Die gelungene Parade Teil 2: Übergänge in der Praxis

Reinhart Koblitz

Korrektes Reiten geschieht „von hinten nach vorne“, wie man so schön sagt. Reinhart Koblitz zeigt in diesem Video, was genau das in der Praxis und vor allem für das Reiten von halben und ganzen Paraden bedeutet.

Dauer: 00:19:09 Minuten

Hier geht es zum Video

Ausbildung an der Hand Teil 1: Basisübungen

Karin Hess-Müller

Durch die Arbeit an der Hand können viele Lektionen mühelos und stressfrei unabhängig von Alter und Ausbildungsstand des Pferdes vorbereitet und erlernt werden. Das schafft Abwechslung, motiviert und vertieft die Kommunikation zwischen Mensch und Pferd.

Dauer: 00:20:30 Minuten

Hier geht es zum Video