Seitengänge Teil 2: Schulterherein im Unterricht



https://cdn.wehorse.com/video/video/image/big/200990-2_seitengaenge_biig.jpg 2016-03-15T00:00:00+01:00

Das Schulterherein ist nicht nur eine Lektion, die in der Versammlung geritten wird, es hat auch eine nicht zu verachtende versammelnde Wirkung. Korrekt geritten stellt es hohe Anforderungen an Kraft und Beweglichkeit des Pferdes sowie Einwirkung des Reiters dar. Jeder Reiterfehler hat Auswirkungen auf das Gelingen beziehungsweise Nichtgelingen und entscheidet so auch über den gymnastischen Wert dieser so wichtigen Lektion.

Schon ein falsches Tempo, ein an unpassender Stelle liegender Reiterschenkel oder eine ungeschickte Zügeleinwirkung können ein Pferd bei der Ausübung empfindlich stören. Britta Schöffmann achtet deshalb bei der Erarbeitung und Korrektur von Schultervor und Schulterherein zunächst vor allem pingelig auf die Hilfengebung ihrer Reitschüler.

Dabei zeigt sie, wie man mit kleinen Tipps bereits große Veränderungen zum Positiven hin erreichen kann – egal ob geschmeidiger Warmblüter oder etwas "dieseliger" Tinker.

Weitere Teile der Serie:
Seitengänge Teil 1: Schulterherein vom Sattel aus erklärt
Seitengänge Teil 3: Travers & Renvers
Seitengänge Teil 4: Travers als Problemhelfer
Seitengänge Teil 5: Traversalen vom Sattel aus erklärt

Dr. Britta Schöffmann

Die Journalistin und ehemalige Grand-Prix-Reiterin hat ihr Hobby Pferd zum "vielseitigsten Beruf der Welt" gemacht: Sie reitet, lehrt und schreibt. Ihre Bücher rund um Dressurausbildung werden weltweit gelesen.

> mehr

wehorse Videotipps

Ausbildung an der Hand Teil 2: Spanischer Schritt

Karin Hess-Müller

Der Spanische Schritt ist eine wertvolle gymnastizierende Übung, mit der die Beweglichkeit der Schulter des Pferdes vergrößert und der Raumgriff verbessert werden kann.

Dauer: 12:52 Minuten

Hier geht es zum Video

Die gelungene Parade Teil 2: Übergänge in der Praxis

Reinhart Koblitz

Korrektes Reiten geschieht „von hinten nach vorne“, wie man so schön sagt. Reinhart Koblitz zeigt in diesem Video, was genau das in der Praxis und vor allem für das Reiten von halben und ganzen Paraden bedeutet.

Dauer: 19:09 Minuten

Hier geht es zum Video

Erste Ausbildungsschritte der jungen Remonte

Anja Beran

Durch systematische und pferdegerechte Ausbildung kann von Anfang an vermieden werden, dass die Remonte viel falsch macht. Anja Beran und ihr Team geben Einblicke in die Arbeit mit jungen Pferden – vom ersten Anlongieren bis zur Gewöhnung an Trense, Sattel und Reiter.

Dauer: 19:29 Minuten

Hier geht es zum Video

Andreas Busacker arbeitet mit 4-jährigem Hengst an Takt und Losgelassenheit

Ingrid Klimke

Ingrid Klimke und ihr Mann Andreas Busacker zeigen, wie sie den jungen Hengst Danaro darin unterstützen, sich mehr auf die Reiterhilfen zu konzentrieren, einen gleichmäßigen Takt zu finden und sich in allen drei Gangarten losgelassen zu bewegen.

Dauer: 09:15 Minuten

Hier geht es zum Video

Anlehnung und Durchlässigkeit verbessern

Ingrid Klimke

Zu Beginn der zweiten Phase der Ausbildungsskala gilt es mit dem losgelassenen Pferd eine sichere Anlehnung zu erarbeiten. Darunter versteht man eine stete, weich-federnde Verbindung zwischen Pferdemaul und Reiterhand, die niemals rückwärts wirkt, sondern die Bewegung von hinten aufnimmt und so die Voraussetzung für ein an den Hilfen stehendes, durchlässiges Pferd schafft.

Dauer: 16:26 Minuten

Hier geht es zum Video