Seitengänge Teil 3: Travers & Renvers



https://cdn.wehorse.com/video/image/big/200990-3_seitengaenge_biig.jpg 2016-03-20T00:00:00+01:00

Travers und Renvers vervollkommnen die seitliche Beweglichkeit und damit die Geschmeidigkeit des Pferdes. Vor allem das Travers gilt dabei als Vorbereitung für die späteren Traversalen. Sichere Längsbiegung, Schulter- und Hinterhandkontrolle, eine funktionierende diagonale Hilfengebung sowie ein gutes Zusammenspiel von vorwärts- und seitwärtstreibenden Hilfen sind Grundvoraussetzung und auch Ziel dieser bereits anspruchsvollen versammelten Lektionen.  

"Fehler in der reiterlichen Einwirkungen haben umgehenden und meist auch erheblichen negativen Einfluss auf die Qualität solcher Lektionen", so Britta Schöffmann. "Kann sich ein Pferd in weniger anspruchsvollen Übungen möglicherweise noch ganz gut selbst aus der Affäre helfen, so wird ihm dies hier nicht mehr gelingen. Vor allem Schwung und Fluss dürfen nicht durch den Reiter gestört werden."

In diversen Lehr-Situationen wird in diesem Video erläutert, worauf es in der jeweiligen Lektion ankommt und wie man diese Übungen miteinander kombinieren kann.

Weitere Teile der Serie:
Seitengänge Teil 1: Schulterherein vom Sattel aus erklärt
Seitengänge Teil 2: Schulterherein im Unterricht
Seitengänge Teil 4: Travers als Problemhelfer
Seitengänge Teil 5: Traversalen vom Sattel aus erklärt

Dr. Britta Schöffmann

Die Journalistin und ehemalige Grand-Prix-Reiterin hat ihr Hobby Pferd zum "vielseitigsten Beruf der Welt" gemacht: Sie reitet, lehrt und schreibt. Ihre Bücher rund um Dressurausbildung werden weltweit gelesen.

> mehr

wehorse Videotipps

Die gelungene Parade Teil 2: Übergänge in der Praxis

Reinhart Koblitz

Korrektes Reiten geschieht „von hinten nach vorne“, wie man so schön sagt. Reinhart Koblitz zeigt in diesem Video, was genau das in der Praxis und vor allem für das Reiten von halben und ganzen Paraden bedeutet.

Dauer: 19:09 Minuten

Hier geht es zum Video

Anlehnung und Durchlässigkeit verbessern

Ingrid Klimke

Zu Beginn der zweiten Phase der Ausbildungsskala gilt es mit dem losgelassenen Pferd eine sichere Anlehnung zu erarbeiten. Darunter versteht man eine stete, weich-federnde Verbindung zwischen Pferdemaul und Reiterhand, die niemals rückwärts wirkt, sondern die Bewegung von hinten aufnimmt und so die Voraussetzung für ein an den Hilfen stehendes, durchlässiges Pferd schafft.

Dauer: 16:26 Minuten

Hier geht es zum Video

Das Korrekturpferd Flamingo Teil 2

Anja Beran

In diesem zweiten Teil der Videoreihe wird die Entwicklung des Korrekturpferdes Flamingo zunächst nach knapp drei und noch einmal nach sieben Monaten Ausbildung bei Anja Beran gezeigt. Deutliche Veränderungen sind sichtbar. Manuel Jorge de Oliveira und Dr. Gerd Heuschmann kommentieren wichtige Aspekte der Ausbildung.

Dauer: 13:32 Minuten

Hier geht es zum Video

Ausbildung an der Hand Teil 1: Basisübungen

Karin Hess-Müller

Durch die Arbeit an der Hand können viele Lektionen mühelos und stressfrei unabhängig von Alter und Ausbildungsstand des Pferdes vorbereitet und erlernt werden. Das schafft Abwechslung, motiviert und vertieft die Kommunikation zwischen Mensch und Pferd.

Dauer: 20:30 Minuten

Hier geht es zum Video

Erste Ausbildungsschritte der jungen Remonte

Anja Beran

Durch systematische und pferdegerechte Ausbildung kann von Anfang an vermieden werden, dass die Remonte viel falsch macht. Anja Beran und ihr Team geben Einblicke in die Arbeit mit jungen Pferden – vom ersten Anlongieren bis zur Gewöhnung an Trense, Sattel und Reiter.

Dauer: 19:29 Minuten

Hier geht es zum Video