Beurteilung des Fahrpferdes & Einfahren



https://cdn.wehorse.com/video/video/image/big/205_de_beurteilung-des-fahrpferdes-einfahren-tjeerd-velstra_cover.jpg 2016-03-30T00:00:00+02:00

Das ideale Fahrpferd hat ein ruhiges, dunkles Auge, einen rechteckigen Rahmen und elastische Grundgangarten. Weniger geeignet ist ein sehr großes Pferd mit kurzem Hals und quadratischer Statur. Der zweimalige Fahrweltmeister Tjeerd Velstra erklärt in diesem Video worauf es beim Kauf eines Fahrpferdes ankommt und geht auf bestimmte Voraussetzungen ein, die ein Pferd erfüllen muss, wenn es zum Fahrpferd ausgebildet werden soll.

Beim Einfahren geht Tjeerd Velstra Schritt für Schritt vor und steigert langsam die Anforderungen und die Schwierigkeitsstufen. Zunächst wird das Pferd an das Geschirr gewöhnt und mit den zwei Fahrleinen in Manier der Doppellonge gearbeitet. Hört es auf die Anweisungen und führt alle Übergänge gehorsam aus, beginnt der Weltmeister mit der Lärmgewöhnung.

An das Gewicht der Kutsche wird das Pferd zunächst mit einer Schleppe gewöhnt, später dann mit einem ein- oder zweiachsigen Einfahrwagen, der über kleine Räder und einen breiten Radstand verfügen sollte. Wichtig ist, dass das Pferd stetig vorwärts geht und zu Beginn von einem Helfer vorne geführt und beruhigt wird. Das Einfahren kann bereits an einem Tag gelingen oder auch mehrere Tage in Anspruch nehmen. Das Wichtigste ist, dass es in Ruhe geschieht und auf die individuellen Eigenschaften des Pferdes angepasst wird.

Themen: Pferdebeurteilung, das Fahrpferd, einfahren, Gewöhnung an die Schleppe und erstes Anspannen

Tjeerd Velstra

Er ist einer der bedeutendsten Fahrer der 1980er Jahre und konnte unter anderem in den Jahren 1982 und 1986 die Weltmeisterschaft der Vierspänner für sich entscheiden. Als Trainer, Ausbilder und internationaler Richter machte er sich auch nach seiner aktiven Fahrkarriere einen Namen.

> mehr

wehorse Videotipps

Erste Springgymnastik für das 4-jährige Pferd

Ingrid Klimke

Eine abwechslungsreiche und vielseitige Ausbildung ist gerade für junge Pferde wichtig, um sie an viele verschiedene Situationen zu gewöhnen. Die Springgymnastik eignet sich hervorragend für den Aufbau der Muskulatur und zur Motivation beim Training, unabhängig davon in welcher Disziplin das Pferd später geritten werden soll.

Dauer: 16:05 Minuten

Hier geht es zum Video

Dehnungshaltung Teil 2: Das junge Pferd

Reinhart Koblitz

Die Losgelassenheit ist eine wichtige Voraussetzung dafür, dass das Pferd körperlich optimal trainiert werden kann und mental dazu in der Lage ist, feine Reiterhilfen wahrzunehmen und Neues schnell und willig zu erlernen. Reinhart Koblitz erklärt, wie man die Losgelassenheit des Pferdes durch lösende Arbeit und korrekte Einwirkung des Reiters erreicht.

Dauer: 10:44 Minuten

Hier geht es zum Video

Grundlegende Arbeit zur Gymnastizierung einer jungen Remonte

Anja Beran

Zusammen mit ihrem Mentor Manuel Jorge de Oliveira und ihrem Team zeigt Anja Beran in diesem Video den Aufbau einer typischen Trainingseinheit und das Erarbeiten der Seitengänge, die dabei helfen das junge Pferd geschmeidig zu machen und es gerade zu richten.

Dauer: 08:25 Minuten

Hier geht es zum Video

Die Schule der Légèreté Teil 3: Vorbereitende Arbeit vom Boden aus

Philippe Karl

Das Maul des Pferdes ist heilig. Die Einwirkung der Reiterhand sollte dem Pferd bereits vom Boden aus verständlich gemacht werden, um möglichst schonend und sanft durchgeführt werden zu können.

Dauer: 11:44 Minuten

Hier geht es zum Video

Schwung entwickeln und verbessern

Ingrid Klimke

Unterstützt von ihrem Mentor Major Paul Stecken arbeitet Ingrid Klimke die 4-jährige Trakehner Stute Eternity nach klassischen Grundsätzen. Auch Eternitys erster Turnierstart wird gezeigt, bei dem sich die Stute bewundernswert reell ausgebildet präsentiert.

Dauer: 20:01 Minuten

Hier geht es zum Video