High Noon Teil 6: Schulschritt, fliegende Wechsel & Vorbereitung auf Piaffe und Passage



https://cdn.wehorse.com/video/stream/0/0/0/0/0/2/0/8/de/images/cover.jpg 2016-04-11T00:00:00+02:00

High Noon hat sich seit dem letzten Video erneut weiterentwickelt. Besonders ist das in den Seitengängen und im Schulschritt zu erkennen, den er bereits gut beherrscht und der ihm sichtlich Freude bereitet. Die teilweise in Vergessenheit geratene Lektion erfordert völlige Losgelassenheit und ist ohne Aufrichtung nicht möglich. “Im Schulschritt zeigt sich der ganze Adel eines Pferdes”. Der diagonaler gewordene Schritt ist ein gutes Zeichen und bedeutet, dass sich High Noon mehr versammelt.

In einer Lektion muss Philippe Karl jedoch einen Schritt zurückgehen. High Noon hat begonnen bei den fliegenden Wechseln nachzuspringen, was der Reitmeister mit erneuten Vorbereitunsübungen auf dem Zirkel korrigiert: Handgalopp, Außenbiegung, Übergang zum Schritt, Renvers, daraus angaloppieren im Kontergalopp. Nach mehrfacher Wiederholung einen fliegenden Wechsel probieren. Die Übung führt er solange aus, bis die fliegenden Wechsel auf dem Zirkel wieder leicht und einwandfrei gelingen.

Die Vorbereitung der Piaffe und Passage stützt sich vor allem auf kurze, energische und flüssige Übergänge. Für die Piaffe hilft ein Wechsel aus Trab, halten und rückwärtsrichten. Die ersten Passagetritte entwickeln sich aus Übergängen zwischen Trabverstärkung und -versammlung. Das Pferd muss sein Gewicht leicht und flexibel verlagern können und leicht am Schenkel reagieren. Zwischen High Noon und Philippe Karl hat sich eine enge Bindung entwickelt und der Franzose blickt zuversichtlich auf die weitere Ausbildung des Hannoveraners.

Weitere Teile der Serie:

Philippe Karl

Philippe Karl war 13 Jahre lang Bereiter des berühmten Cadre Noir in Frankreich. Er hat sich als Ausbilder, Buchautor und Gründer der Ecole de Légèreté weltweit einen Namen gemacht.

> mehr

Ähnliche Videos

Ausbildung an der Hand Teil 1: Basisübungen

Karin Hess-Müller

Durch die Arbeit an der Hand können viele Lektionen mühelos und stressfrei unabhängig von Alter und Ausbildungsstand des Pferdes vorbereitet und erlernt werden. Das schafft Abwechslung, motiviert und vertieft die Kommunikation zwischen Mensch und Pferd.

Dauer: 20:30 Minuten

Hier geht es zum Video

Grundlegende Arbeit zur Gymnastizierung einer jungen Remonte

Anja Beran

Zusammen mit ihrem Mentor Manuel Jorge de Oliveira und ihrem Team zeigt Anja Beran in diesem Video den Aufbau einer typischen Trainingseinheit und das Erarbeiten der Seitengänge, die dabei helfen das junge Pferd geschmeidig zu machen und es gerade zu richten.

Dauer: 08:25 Minuten

Hier geht es zum Video

Das Korrekturpferd Flamingo Teil 2

Anja Beran

In diesem zweiten Teil der Videoreihe wird die Entwicklung des Korrekturpferdes Flamingo zunächst nach knapp drei und noch einmal nach sieben Monaten Ausbildung bei Anja Beran gezeigt. Deutliche Veränderungen sind sichtbar. Manuel Jorge de Oliveira und Dr. Gerd Heuschmann kommentieren wichtige Aspekte der Ausbildung.

Dauer: 13:32 Minuten

Hier geht es zum Video

Schwung entwickeln und verbessern

Ingrid Klimke

Unterstützt von ihrem Mentor Major Paul Stecken arbeitet Ingrid Klimke die 4-jährige Trakehner Stute Eternity nach klassischen Grundsätzen. Auch Eternitys erster Turnierstart wird gezeigt, bei dem sich die Stute bewundernswert reell ausgebildet präsentiert.

Dauer: 20:01 Minuten

Hier geht es zum Video

Dehnungshaltung Teil 2: Das junge Pferd

Reinhart Koblitz

Die Losgelassenheit ist eine wichtige Voraussetzung dafür, dass das Pferd körperlich optimal trainiert werden kann und mental dazu in der Lage ist, feine Reiterhilfen wahrzunehmen und Neues schnell und willig zu erlernen. Reinhart Koblitz erklärt, wie man die Losgelassenheit des Pferdes durch lösende Arbeit und korrekte Einwirkung des Reiters erreicht.

Dauer: 10:44 Minuten

Hier geht es zum Video