High Noon Teil 6: Schulschritt, fliegende Wechsel & Vorbereitung auf Piaffe und Passage



https://cdn.wehorse.com/video/stream/0/0/0/0/0/2/0/8/de/images/cover.jpg 2016-04-11T00:00:00+02:00

High Noon hat sich seit dem letzten Video erneut weiterentwickelt. Besonders ist das in den Seitengängen und im Schulschritt zu erkennen, den er bereits gut beherrscht und der ihm sichtlich Freude bereitet. Die teilweise in Vergessenheit geratene Lektion erfordert völlige Losgelassenheit und ist ohne Aufrichtung nicht möglich. “Im Schulschritt zeigt sich der ganze Adel eines Pferdes”. Der diagonaler gewordene Schritt ist ein gutes Zeichen und bedeutet, dass sich High Noon mehr versammelt.

In einer Lektion muss Philippe Karl jedoch einen Schritt zurückgehen. High Noon hat begonnen, bei den fliegenden Wechseln nachzuspringen, was der Reitmeister mit erneuten Vorbereitunsübungen auf dem Zirkel korrigiert: Handgalopp, Außenbiegung, Übergang zum Schritt, Renvers, daraus angaloppieren im Kontergalopp. Nach mehrfacher Wiederholung einen fliegenden Wechsel probieren. Die Übung führt er solange aus, bis die fliegenden Wechsel auf dem Zirkel wieder leicht und einwandfrei gelingen.

Die Vorbereitung der Piaffe und Passage stützt sich vor allem auf kurze, energische und flüssige Übergänge. Für die Piaffe hilft ein Wechsel aus Trab, halten und rückwärtsrichten. Die ersten Passagetritte entwickeln sich aus Übergängen zwischen Trabverstärkung und -versammlung. Das Pferd muss sein Gewicht leicht und flexibel verlagern können und leicht am Schenkel reagieren. Zwischen High Noon und Philippe Karl hat sich eine enge Bindung entwickelt und der Franzose blickt zuversichtlich auf die weitere Ausbildung des Hannoveraners.

 

 

Du lernst in diesem Video:

  • Die Bedeutung des Schulschritts und wie er Fortschritte der Ausbildung anzeigt
  • Nachspringen im fliegenden Wechsel: Eine effektive Übung zur Korrektur
  • Die Relevanz von sauberen Übergängen in der Ausbildung
  • Philippe Karls Methoden, um Piaffe und Passage korrekt zu entwickeln

Philippe Karl

Philippe Karl war 13 Jahre lang Bereiter des berühmten Cadre Noir in Frankreich. Er hat sich als Ausbilder, Buchautor und Gründer der Ecole de Légèreté weltweit einen Namen gemacht.

> mehr

Ähnliche Videos

Ausbildung an der Hand Teil 3: Piaffe

Karin Hess-Müller

Die Piaffe verlangt ein hohes Maß an Versammlung und Feinabstimmung zwischen Mensch und Pferd. Vom Boden aus lässt sich diese Lektion stressfrei und mit Leichtigkeit erarbeiten und für das Training unter dem Sattel vorbereiten.

Dauer: 00:18:00 Minuten

Hier geht es zum Video

Schwung entwickeln und verbessern

Ingrid Klimke

Unterstützt von ihrem Mentor Major a.D. Paul Stecken arbeitet Ingrid Klimke die 4-jährige Trakehner Stute Eternity nach klassischen Grundsätzen. Auch Eternitys erster Turnierstart wird gezeigt, bei dem sich die Stute bewundernswert reell ausgebildet präsentiert.

Dauer: 00:20:01 Minuten

Hier geht es zum Video

Die gelungene Parade Teil 1: Technik und Gefühl

Reinhart Koblitz

Die gelungene Parade ist der Schlüssel zu gutem Reiten und basiert auf dem richtigen Zusammenspiel der Hilfen. Keine andere Lektion wird so oft angewendet und ist gleichzeitig mit so viel Unsicherheit und Unwissen verbunden.

Dauer: 00:16:05 Minuten

Hier geht es zum Video

Dehnungshaltung Teil 2: Das junge Pferd

Reinhart Koblitz

Die Losgelassenheit ist eine wichtige Voraussetzung dafür, dass das Pferd körperlich optimal trainiert werden kann und mental dazu in der Lage ist, feine Reiterhilfen wahrzunehmen und Neues schnell und willig zu erlernen. Reinhart Koblitz erklärt, wie man die Losgelassenheit des Pferdes durch lösende Arbeit und korrekte Einwirkung des Reiters erreicht.

Dauer: 00:10:44 Minuten

Hier geht es zum Video

Die Arbeit mit Reitschülerin Laura an der Hilfengebung

Ingrid Klimke

Der 5-jährige Saint Ledger steht noch ganz am Anfang seiner Ausbildung. In dieser Unterrichtseinheit geht es vor allem um die Gewöhnung an die Hilfen und das Erreichen der Losgelassenheit auf einem fremden Dressurplatz.

Dauer: 00:09:08 Minuten

Hier geht es zum Video