High Noon Teil 6: Schulschritt, fliegende Wechsel & Vorbereitung auf Piaffe und Passage



https://cdn.wehorse.com/video/stream/0/0/0/0/0/2/0/8/de/images/cover.jpg 2016-04-11T00:00:00+02:00

High Noon hat sich seit dem letzten Video erneut weiterentwickelt. Besonders ist das in den Seitengängen und im Schulschritt zu erkennen, den er bereits gut beherrscht und der ihm sichtlich Freude bereitet. Die teilweise in Vergessenheit geratene Lektion erfordert völlige Losgelassenheit und ist ohne Aufrichtung nicht möglich. “Im Schulschritt zeigt sich der ganze Adel eines Pferdes”. Der diagonaler gewordene Schritt ist ein gutes Zeichen und bedeutet, dass sich High Noon mehr versammelt.

In einer Lektion muss Philippe Karl jedoch einen Schritt zurückgehen. High Noon hat begonnen bei den fliegenden Wechseln nachzuspringen, was der Reitmeister mit erneuten Vorbereitunsübungen auf dem Zirkel korrigiert: Handgalopp, Außenbiegung, Übergang zum Schritt, Renvers, daraus angaloppieren im Kontergalopp. Nach mehrfacher Wiederholung einen fliegenden Wechsel probieren. Die Übung führt er solange aus, bis die fliegenden Wechsel auf dem Zirkel wieder leicht und einwandfrei gelingen.

Die Vorbereitung der Piaffe und Passage stützt sich vor allem auf kurze, energische und flüssige Übergänge. Für die Piaffe hilft ein Wechsel aus Trab, halten und rückwärtsrichten. Die ersten Passagetritte entwickeln sich aus Übergängen zwischen Trabverstärkung und -versammlung. Das Pferd muss sein Gewicht leicht und flexibel verlagern können und leicht am Schenkel reagieren. Zwischen High Noon und Philippe Karl hat sich eine enge Bindung entwickelt und der Franzose blickt zuversichtlich auf die weitere Ausbildung des Hannoveraners.

 

Weitere Teile der Serie:

 

Du lernst in diesem Video:

  • die Weiterentwicklung des Schulschritt
  • Fehler beim Trainieren von fliegenden Wechseln vermeiden
  • die Relevanz von Übergängen in der Ausbildung

Philippe Karl

Philippe Karl war 13 Jahre lang Bereiter des berühmten Cadre Noir in Frankreich. Er hat sich als Ausbilder, Buchautor und Gründer der Ecole de Légèreté weltweit einen Namen gemacht.

> mehr

Ähnliche Videos

Ausbildung an der Hand Teil 3: Piaffe

Karin Hess-Müller

Die Piaffe verlangt ein hohes Maß an Versammlung und Feinabstimmung zwischen Mensch und Pferd. Vom Boden aus lässt sich diese Lektion stressfrei und mit Leichtigkeit erarbeiten und für das Training unterm Sattel vorbereiten.

Dauer: 18:00 Minuten

Hier geht es zum Video

Anlehnung und Durchlässigkeit verbessern

Ingrid Klimke

Zu Beginn der zweiten Phase der Ausbildungsskala gilt es mit dem losgelassenen Pferd eine sichere Anlehnung zu erarbeiten. Darunter versteht man eine stete, weich-federnde Verbindung zwischen Pferdemaul und Reiterhand, die niemals rückwärts wirkt, sondern die Bewegung von hinten aufnimmt und so die Voraussetzung für ein an den Hilfen stehendes, durchlässiges Pferd schafft.

Dauer: 16:26 Minuten

Hier geht es zum Video

Andreas Busacker arbeitet mit 4-jährigem Hengst an Takt und Losgelassenheit

Ingrid Klimke

Ingrid Klimke und ihr Mann Andreas Busacker zeigen, wie sie den jungen Hengst Danaro darin unterstützen, sich mehr auf die Reiterhilfen zu konzentrieren, einen gleichmäßigen Takt zu finden und sich in allen drei Gangarten losgelassen zu bewegen.

Dauer: 09:15 Minuten

Hier geht es zum Video

Schwung entwickeln und verbessern

Ingrid Klimke

Unterstützt von ihrem Mentor Major Paul Stecken arbeitet Ingrid Klimke die 4-jährige Trakehner Stute Eternity nach klassischen Grundsätzen. Auch Eternitys erster Turnierstart wird gezeigt, bei dem sich die Stute bewundernswert reell ausgebildet präsentiert.

Dauer: 20:01 Minuten

Hier geht es zum Video

Ausbildung an der Hand Teil 2: Spanischer Schritt

Karin Hess-Müller

Der Spanische Schritt ist eine wertvolle gymnastizierende Übung, mit der die Beweglichkeit der Schulter des Pferdes vergrößert und der Raumgriff verbessert werden kann.

Dauer: 12:52 Minuten

Hier geht es zum Video