Trabarbeit und halbe Tritte vorbereiten



https://cdn.wehorse.com/video/image/big/200970-7_dj_trabarbeit_biig.jpg 2016-04-12T00:00:00+02:00

Damon Jerome NRW ist mit Grundgangarten ausgestattet, die Uta Gräf gerne als „ohne Worte“ beschreibt. Mit ihrem Vizeweltmeister und Vizebundeschampion der Sechsjährigen zeigt sie eindrucksvoll, wie sie mit ihm zum Zeitpunkt der Aufnahmen achtjährig zu ausdrucksvollen Trabverstärkungen gelangt und dabei immer überprüft, ob sich das Pferd schnell wieder entspannt.  Dieses Prinzip ist auch wichtig, bei den vorbereitenden Übungen zu halben Tritten – den kurzen Trab-Schritt-Übergängen mit fleißigem Antritt.

Auch bei gut veranlagten Pferden ist der Kraftaufbau die wichtigste Grundlage für reell ausdrucksvolle Trabverstärkungen. Gerade bei sehr talentierten Pferden, welche die Verstärkung von selbst anbieten, ist die Überprüfung wichtig, ob sich das Pferd nach der Verstärkung schnell wieder entspannt. Uta Gräf wechselt die Verstärkung deshalb mit Dehnungshaltung ab, und beobachtet genau, wie lange ihr Pferd braucht, um sich wieder ans Gebiss heran zu dehnen. Anfänglich braucht DJ ein paar Meter mehr, schließlich gelingt die Entspannung aber sogleich. Für Uta Gräf ein Zeichen, dass sie nicht zu viel verlangt hat. Damon Jerome gewinnt sodann achtjährig die erste Inter I-Prüfung.

Als weiterer Ausbildungsschritt stehen halbe Tritte an; zunächst arbeitet Uta Gräf jedoch an deren Vorübung – Trab-Schritt-Übergänge in rascher Folge. Sie achtet dabei darauf, dass DJ im Schritt fleißig abfußt und „klein“ antrabt. Bei den nächsten Übergängen motiviert sie ihn dazu, die letzten Trabtritte ebenfalls „klein“ zu gestalten. Als Überprüfung erfolgt auch hier eine Entspannungsphase: gelungen, Damon Jerome geht sogleich einen taktreinen, raumgreifenden Schritt in perfekter Dehnungshaltung.

Themen: Dressurreiten, Lektionen, Trabarbeit, Mitteltrab, Übergänge, halbe Tritte, Gymnastizierung, Durchlässigkeit

Uta Gräf

Uta Gräf hat sich durch ihre feine Reitweise in der internationalen Szene einen Namen gemacht. Durch ihre ungewöhnliche Kombination anspruchsvoller Dressurreiterei mit naturnaher Pferdehaltung steht sie Patin für eine sich verändernde Einstellung zum Pferd und zum Dressursport.

> mehr

wehorse Videotipps

Mit lösender Arbeit zu innerer und äußerer Losgelassenheit

Reinhart Koblitz

Die Losgelassenheit ist eine wichtige Voraussetzung dafür, dass das Pferd körperlich optimal trainiert werden kann und mental dazu in der Lage ist, feine Reiterhilfen wahrzunehmen und Neues schnell und willig zu erlernen. Reinhart Koblitz erklärt, wie man die Losgelassenheit des Pferdes durch lösende Arbeit und korrekte Einwirkung des Reiters erreicht.

Dauer: 10:44 Minuten

Hier geht es zum Video

Ausbildung an der Hand Teil 3: Piaffe

Karin Hess-Müller

Die Piaffe verlangt ein hohes Maß an Versammlung und Feinabstimmung zwischen Mensch und Pferd. Vom Boden aus lässt sich diese Lektion stressfrei und mit Leichtigkeit erarbeiten und für das Training unterm Sattel vorbereiten.

Dauer: 18:00 Minuten

Hier geht es zum Video

Schwung entwickeln und verbessern

Ingrid Klimke

Unterstützt von ihrem Mentor Major Paul Stecken arbeitet Ingrid Klimke die 4-jährige Trakehner Stute Eternity nach klassischen Grundsätzen. Auch Eternitys erster Turnierstart wird gezeigt, bei dem sich die Stute bewundernswert reell ausgebildet präsentiert.

Dauer: 20:01 Minuten

Hier geht es zum Video

Ausbildung an der Hand Teil 1: Basisübungen

Karin Hess-Müller

Durch die Arbeit an der Hand können viele Lektionen mühelos und stressfrei unabhängig von Alter und Ausbildungsstand des Pferdes vorbereitet und erlernt werden. Das schafft Abwechslung, motiviert und vertieft die Kommunikation zwischen Mensch und Pferd.

Dauer: 20:30 Minuten

Hier geht es zum Video

Dehnungshaltung: Die Biomechanik des "Vorwärts-abwärts"

Reinhart Koblitz

Das Reiten in korrekter Dehnungshaltung ist für die Gesunderhaltung des Pferdes bis ins hohe Alter von zentraler Bedeutung. Jeder Reiter sollte deshalb die biomechanischen Zusammenhänge des korrekten ‚Vorwärts-abwärts“ kennen und dieses Wissen mit in den Sattel nehmen.

Dauer: 11:10 Minuten

Hier geht es zum Video