Erste Ausbildungsschritte der jungen Remonte



https://cdn.wehorse.com/video/stream/0/0/0/0/0/0/2/1/de/images/cover.jpg 2014-10-15T00:00:00+02:00

Die gute Grundausbildung als Basis ist der wichtigste Pfeiler zum gelungenen Werdegang eines jeden Pferdes. In diesem Video zeigen Anja Beran und ihr Team die ersten Ausbildungsschritte, angefangen mit dem Anlongieren. Ruhe und viel Lob sind wichtig, um dem jungen Pferd seine Unsicherheit zu nehmen und es für die Arbeit mit dem Menschen zu motivieren. Deshalb sollte man von Anfang an versuchen, zu vermeiden, dass das Pferd viel falsch machen kann.

An der Longe sind prompte Reaktionen auf vorwärtstreibende Hilfen zunächst das Wichtigste. Mehrere Helfer können dabei unterstützen, um zu verhindern, dass das Pferd vom Zirkel abkommt oder versucht, sich umzudrehen. Die Gewöhnung an Trense, Sattel und den ersten Reiter sollte behutsam und ohne Zwang geschehen. Um dem jungen Pferd die Reiterhilfen verständlich zu machen, legt Anja Beran Wert auf den Grundsatz „Hand ohne Bein, Bein ohne Hand“. Daraus ergibt sich, dass zu Beginn der Ausbildung noch keine Beizäumung verlangt wird, um die Remonte nicht mit widersprüchlichen Hilfen zu verwirren.

Warnhinweis: Vor allem bei der Arbeit mit jungen Pferden sollte man zur eigenen Sicherheit eine Reitkappe tragen.

Du lernst in diesem Video:

  • Die ersten Schritte mit dem jungen Pferd nach Anja Beran
  • So gibst du deinem Pferd die Möglichkeit, von Anfang an alles richtig zu machen
  • Gefahren und schlechte Angewohnheiten durch logische Maßnahmen verhindern
  • Die entspannte Gewöhnung an Sattel, Trense und Reiter

Anja Beran

Anja Beran ist Leiterin des renommierten Ausbildungsbetriebs „Gut Rosenhof“. Seit über 25 Jahren bildet die feinfühlige Reiterin Pferde nach klassischen Prinzipien bis zum höchsten Niveau aus.

> mehr

Ähnliche Videos

Dehnungshaltung Teil 2: Das junge Pferd

Reinhart Koblitz

Die Losgelassenheit ist eine wichtige Voraussetzung dafür, dass das Pferd körperlich optimal trainiert werden kann und mental dazu in der Lage ist, feine Reiterhilfen wahrzunehmen und Neues schnell und willig zu erlernen. Reinhart Koblitz erklärt, wie man die Losgelassenheit des Pferdes durch lösende Arbeit und korrekte Einwirkung des Reiters erreicht.

Dauer: 00:10:44 Minuten

Hier geht es zum Video

Ausbildung an der Hand Teil 3: Piaffe

Karin Hess-Müller

Die Piaffe verlangt ein hohes Maß an Versammlung und Feinabstimmung zwischen Mensch und Pferd. Vom Boden aus lässt sich diese Lektion stressfrei und mit Leichtigkeit erarbeiten und für das Training unter dem Sattel vorbereiten.

Dauer: 00:18:00 Minuten

Hier geht es zum Video

Schwung entwickeln und verbessern

Ingrid Klimke

Unterstützt von ihrem Mentor Major a.D. Paul Stecken arbeitet Ingrid Klimke die 4-jährige Trakehner Stute Eternity nach klassischen Grundsätzen. Auch Eternitys erster Turnierstart wird gezeigt, bei dem sich die Stute bewundernswert reell ausgebildet präsentiert.

Dauer: 00:20:01 Minuten

Hier geht es zum Video

Die gelungene Parade Teil 1: Technik und Gefühl

Reinhart Koblitz

Die gelungene Parade ist der Schlüssel zu gutem Reiten und basiert auf dem richtigen Zusammenspiel der Hilfen. Keine andere Lektion wird so oft angewendet und ist gleichzeitig mit so viel Unsicherheit und Unwissen verbunden.

Dauer: 00:16:05 Minuten

Hier geht es zum Video

Die Arbeit mit Reitschülerin Laura an der Hilfengebung

Ingrid Klimke

Der 5-jährige Saint Ledger steht noch ganz am Anfang seiner Ausbildung. In dieser Unterrichtseinheit geht es vor allem um die Gewöhnung an die Hilfen und das Erreichen der Losgelassenheit auf einem fremden Dressurplatz.

Dauer: 00:09:08 Minuten

Hier geht es zum Video