Seitengänge Teil 5: Traversalen vom Sattel aus erklärt



https://cdn.wehorse.com/video/image/big/200990-5_seitengaenge_biig.jpg 2016-04-26T00:00:00+02:00

Traversalen sind Vorwärts-Seitwärts-Bewegungen, bei der sich das Pferd in Bewegungsrichtung gestellt und gebogen entlang einer diagonalen Linie in gleichbleibenden Takt, Schwung und Fluss bei führender Vorhand fast parallel zum Hufschlag bewegt. Soweit die Theorie. In der Praxis sieht man leider häufig Traversalen, die mehr gequetscht als geritten sind, denen es an Leichtigkeit mangelt und bei denen der Reiter sein Pferd mehr behindert als leitet.

"Gute Traversalen zu reiten erfordert bereits eine sichere reiterliche Hilfengebung, ein gutes Bewegungsgefühl und ein durchlässiges Pferd", betont Britta Schöffmann. "Bei Traversalen geht es um viel mehr als nur um 'seitwärts Reiten'. Es geht letztlich um ein tänzerisches Zusammenspiel zwischen Pferd und Reiter."

Wie sich dieses Zusammenspiel erarbeiten lässt, wodurch es gestört wird und wie man als Reiter mit vermeintlichen Fehlern des Pferdes umgeht, zeigt Britta Schöffmann vom Sattel aus.

Weitere Teile der Serie:
Seitengänge Teil 1: Schulterherein vom Sattel aus erklärt
Seitengänge Teil 2: Schulterherein im Unterricht
Seitengänge Teil 3: Travers & Renvers
Seitengänge Teil 4: Travers als Problemhelfer

Dr. Britta Schöffmann

Die Journalistin und ehemalige Grand-Prix-Reiterin hat ihr Hobby Pferd zum "vielseitigsten Beruf der Welt" gemacht: Sie reitet, lehrt und schreibt. Ihre Bücher rund um Dressurausbildung werden weltweit gelesen.

> mehr

wehorse Videotipps

Schwung entwickeln und verbessern

Ingrid Klimke

Unterstützt von ihrem Mentor Major Paul Stecken arbeitet Ingrid Klimke die 4-jährige Trakehner Stute Eternity nach klassischen Grundsätzen. Auch Eternitys erster Turnierstart wird gezeigt, bei dem sich die Stute bewundernswert reell ausgebildet präsentiert.

Dauer: 20:01 Minuten

Hier geht es zum Video

Anlehnung und Durchlässigkeit verbessern

Ingrid Klimke

Zu Beginn der zweiten Phase der Ausbildungsskala gilt es mit dem losgelassenen Pferd eine sichere Anlehnung zu erarbeiten. Darunter versteht man eine stete, weich-federnde Verbindung zwischen Pferdemaul und Reiterhand, die niemals rückwärts wirkt, sondern die Bewegung von hinten aufnimmt und so die Voraussetzung für ein an den Hilfen stehendes, durchlässiges Pferd schafft.

Dauer: 16:26 Minuten

Hier geht es zum Video

Ausbildung an der Hand Teil 2: Spanischer Schritt

Karin Hess-Müller

Der Spanische Schritt ist eine wertvolle gymnastizierende Übung, mit der die Beweglichkeit der Schulter des Pferdes vergrößert und der Raumgriff verbessert werden kann.

Dauer: 12:52 Minuten

Hier geht es zum Video

Dehnungshaltung: Die Biomechanik des "Vorwärts-abwärts"

Reinhart Koblitz

Das Reiten in korrekter Dehnungshaltung ist für die Gesunderhaltung des Pferdes bis ins hohe Alter von zentraler Bedeutung. Jeder Reiter sollte deshalb die biomechanischen Zusammenhänge des korrekten ‚Vorwärts-abwärts“ kennen und dieses Wissen mit in den Sattel nehmen.

Dauer: 11:10 Minuten

Hier geht es zum Video

Die gelungene Parade Teil 2: Übergänge in der Praxis

Reinhart Koblitz

Korrektes Reiten geschieht „von hinten nach vorne“, wie man so schön sagt. Reinhart Koblitz zeigt in diesem Video, was genau das in der Praxis und vor allem für das Reiten von halben und ganzen Paraden bedeutet.

Dauer: 19:09 Minuten

Hier geht es zum Video