Rauf auf's Pony: Reitanfänge mit und ohne Sattel



https://cdn.wehorse.com/video/video/image/big/211115-1_kinder_biig.jpg 2016-04-28T00:00:00+02:00

Ein stimmiges Größenbverhältnis zwischen Kind und Pony fördert das Sicherheitsgefühl und vermeidet Überforderung im Umgang. Aufwärmübungen im Sattel am Anfang der Reitstunde verhindern ein Verkrampfen der Kinder und gewöhnt sie spielerisch an einen unabhängigen Sitz auf dem Pony. Vom Arme kreisen bis Zehen berühren gibt es zahlreiche Möglichkeiten diese Phase immer wieder anders zu gestalten.

Beim freien Reiten ohne Führer bietet es sich an, zunächst auf einem verkleinerten Viereck zu reiten - das gibt den Kindern Sicherheit, da sie sich näher am Ausbilder befinden und das Tempo geringer gehalten wird. Es kann damit begonnen werden die Hufschlagfiguren zu erlernen, die Funktionen der Schenkel-, Zügel- und Gewichtshilfen zu spüren und sich an den Bahnpunkten zu orientieren.

Das Reiten ohne Sattel sollte regelmäßig Teil des Kinderreitunterrichts sein. Es trägt dazu bei, dass die Kinder die Bewegungen des Pferdes deutlicher spüren und fördert sowohl die Balance als auch die Losgelassenheit ihres Sitzes. Unterschiedliche Spiele animieren die Kinder dazu, Hufschlagfiguren selbstständig zu erkennen und lassen das Reiten ohne Sattel selbstverständlich werden.

Themen: Kinderreitunterricht, Ponyreiten, Reitersitz, Hilfengebung, Hufschlagfiguren

Ulrike Mohr

Kinder verantwortungsvoll und spielerisch an den Reitsport heranführen, das hat sich die gebürtige Hessin zur Lebensaufgabe gemacht. Ulrike Mohr bildet in ihrem von der FN anerkannten Ausbildungsstall Kinder und Erwachsene im Umgang mit dem Partner Pferd aus. Ganz nebenbei ist sie mehrfache Europameisterin im Westernreiten.

> mehr

wehorse Videotipps

Die Schule der Légèreté Teil 1: Theoretischen Grundlagen

Philippe Karl

Wer die Philosophie von Philippe Karl und seiner Schule der Légèreté verstehen will, sollte sich zunächst theoretisch mit den wichtigen Kriterien beschäftigen. Grundlage seiner Lehre ist Harmonie und Balance zwischen Reiter und Pferd. Auf dem Weg der Ausbildung spielt die richtige Einwirkung des Reiters eine entscheidende Rolle.

Dauer: 10:59 Minuten

Hier geht es zum Video

Zirkusschule Teil 1: Grundlagen & richtiges Belohnen

Bea Borelle

Die Grundvoraussetzung für das Erlernen aller Zirkuslektionen ist eine klare Verständigung zwischen Pferd und Ausbilder. Dazu gehören eine präzise Hilfengebung und das richtige Belohnen bzw. das positive Verstärken einer gewünschten Reaktion. Bea Borelle zeigt in diesem Video die Grundlagen für einen systematischen Trainingsaufbau.

Dauer: 14:29 Minuten

Hier geht es zum Video

Sitzschule am Boden nach der Wanless-Methode

Elaine Butler

Mit einem Gymnastikball lässt sich die Wahrnehmung für häufige Sitzfehler und deren Korrektur vom Boden aus sehr gut schulen. Verschiedene Übungen helfen außerdem die benötigten Muskeln und Bewegungsabläufe für einen stabilen und losgelassenen Sitz zu trainieren.

Dauer: 16:12 Minuten

Hier geht es zum Video

Die gelungene Parade Teil 1: Technik und Gefühl

Reinhart Koblitz

Die gelungene Parade ist der Schlüssel zu gutem Reiten und basiert auf dem richtigen Zusammenspiel der Hilfen. Keine andere Lektion wird so oft angewendet und ist gleichzeitig mit so viel Unsicherheit und Unwissen verbunden.

Dauer: 16:05 Minuten

Hier geht es zum Video

Die Schule der Légèreté Teil 3: Vorbereitende Arbeit vom Boden aus

Philippe Karl

Das Maul des Pferdes ist heilig. Die Einwirkung der Reiterhand sollte dem Pferd bereits vom Boden aus verständlich gemacht werden, um möglichst schonend und sanft durchgeführt werden zu können.

Dauer: 11:44 Minuten

Hier geht es zum Video