Grundausbildung im Zweispänner



https://cdn.wehorse.com/video/video/image/big/218_de_grundausbildung-im-zweispaenner-tjeerd-velstra_cover.jpg 2016-05-05T00:00:00+02:00

Wenn ein junges Pferd an den Zweispänner gewöhnt wird, ist es wichtig, dass das Zweitpferd ein älteres, erfahrenes Pferd ist, das Ruhe und Sicherheit vermittelt. Der Fahrer muss darauf achten, dass das erfahrene Pferd trotzdem nicht alles alleine macht. Das junge Pferd soll möglichst von Anfang an lernen mitzuarbeiten.

Die Kunst ist es, aus zwei einzelnen Pferden ein einheitliches, harmonisches Gespann zu formen. Präzise abgestimmte Hilfen sind dafür genauso wichtig, wie ein intaktes Vertrauensverhältnis zwischen Fahrer und Pferden. Das unabhängige, getrennte Training der beiden Pferde, zum Beispiel um konkrete Hilfen zu verfeinern oder den Schritt zu verbessern, ist ebenso unerlässlich.

Beim Hindernisfahren werden alle Aufgaben erst einmal geradeaus durchgefahren. Wenn anschließend auch die Wendungen einwandfrei gelingen, kann das Tempo erhöht werden. Tjeerd Velstra erklärt außerdem wie den Pferden für das Kegelfahren der Respekt vor den Hütchen antrainiert wird - sie sollen die Kegel später meiden und selbstständig die Lücke zwischen ihnen finden, ohne sie dabei zu berühren.

Themen: Fahren, Grundausbildung, Zweispänner, Dressurfahren, Hindernisfahren

Tjeerd Velstra

Er ist einer der bedeutendsten Fahrer der 1980er Jahre und konnte unter anderem in den Jahren 1982 und 1986 die Weltmeisterschaft der Vierspänner für sich entscheiden. Als Trainer, Ausbilder und internationaler Richter machte er sich auch nach seiner aktiven Fahrkarriere einen Namen.

> mehr

wehorse Videotipps

Anlehnung und Durchlässigkeit verbessern

Ingrid Klimke

Zu Beginn der zweiten Phase der Ausbildungsskala gilt es mit dem losgelassenen Pferd eine sichere Anlehnung zu erarbeiten. Darunter versteht man eine stete, weich-federnde Verbindung zwischen Pferdemaul und Reiterhand, die niemals rückwärts wirkt, sondern die Bewegung von hinten aufnimmt und so die Voraussetzung für ein an den Hilfen stehendes, durchlässiges Pferd schafft.

Dauer: 16:26 Minuten

Hier geht es zum Video

Schwung entwickeln und verbessern

Ingrid Klimke

Unterstützt von ihrem Mentor Major Paul Stecken arbeitet Ingrid Klimke die 4-jährige Trakehner Stute Eternity nach klassischen Grundsätzen. Auch Eternitys erster Turnierstart wird gezeigt, bei dem sich die Stute bewundernswert reell ausgebildet präsentiert.

Dauer: 20:01 Minuten

Hier geht es zum Video

Just Paul Folge 1: Erstes Training mit Paul Stecken

Ingrid Klimke

Verfolgen Sie in dieser Filmserie die Entwicklung des jungen Dressurpferdes „Just Paul“ während seiner ersten beiden Ausbildungsjahre bei Ingrid Klimke!

Dauer: 23:13 Minuten

Hier geht es zum Video

Mit lösender Arbeit zu innerer und äußerer Losgelassenheit

Reinhart Koblitz

Die Losgelassenheit ist eine wichtige Voraussetzung dafür, dass das Pferd körperlich optimal trainiert werden kann und mental dazu in der Lage ist, feine Reiterhilfen wahrzunehmen und Neues schnell und willig zu erlernen. Reinhart Koblitz erklärt, wie man die Losgelassenheit des Pferdes durch lösende Arbeit und korrekte Einwirkung des Reiters erreicht.

Dauer: 10:44 Minuten

Hier geht es zum Video

Gewöhnung an erste Geländesprünge

Ingrid Klimke

Das Reiten in ungewohnter Umgebung und auf unterschiedlichen Untergründen festigt die Trittsicherheit und das Selbstvertrauen junger Pferde. Die richtige Gewöhnung an erste Geländesprünge und Wasserdurchritte legt den Grundstein für das weitere Training.

Dauer: 21:44 Minuten

Hier geht es zum Video