Grundlagen der Hilfengebung: Vertrauen bilden und Signale vom Boden aus lehren



https://cdn.wehorse.com/video/image/big/200850-4_marlie_biig.jpg 2016-05-11T00:00:00+02:00

"Man muss eigentlich nur treiben können. Wenn man wirklich treiben kann bei einem Pferd, dann kann man es bis zum Grand Prix schaffen." Wolfgang Marlie weist darauf hin, dass es die Grundlage jeder Hilfe ist, das Pferd zum Ausweichen zu bringen. Bevor das unter dem Sattel präzise, flüssig und harmonisch fuktioniert bedarf es jedoch eines Vertrauensverhältnisses zwischen Pferd und Reiter sowie einer klaren Verständigung auch vom Boden aus.

In diesem Video demonstriert der Pferdekenner von der Ostsee zunächst wie man einem Pferd das Ausweichen beibringt und erklärt worauf zu achten ist, um tatsächlich mit den Hilfen durchzukommen. Weiterhin sollte es nicht nur möglich sein, das Pferd dazu zu animieren ohne Strick zu folgen, man sollte es auch vor sich hertreiben, stoppen und rückwärts gehen lassen können.

Akustische Signale stellen dabei eine wertvolle Unterstützung dar. Wolfgang Marlie erklärt wie man das Pferd angstfrei und spielerisch lehrt, auf diese Hilfen zu reagieren. Versteht und verarbeitet das Pferd die Signale richtig, kann man sie nicht nur für die Freiheitsdressur nutzen: Das zügellose Reiten zeigt, dass diese Übungen auch dazu beitragen können, die Hilfengebung unter dem Sattel zu verfeinern.

Themen: Bodenarbeit, Hilfengebung, Horsemanship, Kommunikation, Vertrauen

Wolfgang Marlie

Seit mehr als 50 Jahren führt er die Reiterpension Marlie in Scharbeutz an der Ostsee. Dort eröffnen sein Team und er ihren Gästen neue Wege zu einer vertrauensvollen Verständigung mit Pferden. Sein Handwerk lernte Wolfgang Marlie unter anderem bei Größen der Reitkunst wie Egon von Neindorff.

> mehr

wehorse Videotipps

Die gelungene Parade Teil 2: Übergänge in der Praxis

Reinhart Koblitz

Korrektes Reiten geschieht „von hinten nach vorne“, wie man so schön sagt. Reinhart Koblitz zeigt in diesem Video, was genau das in der Praxis und vor allem für das Reiten von halben und ganzen Paraden bedeutet.

Dauer: 19:09 Minuten

Hier geht es zum Video

Die Schule der Légèreté Teil 1: Theoretischen Grundlagen

Philippe Karl

Wer die Philosophie von Philippe Karl und seiner Schule der Légèreté verstehen will, sollte sich zunächst theoretisch mit den wichtigen Kriterien beschäftigen. Grundlage seiner Lehre ist Harmonie und Balance zwischen Reiter und Pferd. Auf dem Weg der Ausbildung spielt die richtige Einwirkung des Reiters eine entscheidende Rolle.

Dauer: 10:59 Minuten

Hier geht es zum Video

Sitzschule am Boden nach der Wanless-Methode

Elaine Butler

Mit einem Gymnastikball lässt sich die Wahrnehmung für häufige Sitzfehler und deren Korrektur vom Boden aus sehr gut schulen. Verschiedene Übungen helfen außerdem die benötigten Muskeln und Bewegungsabläufe für einen stabilen und losgelassenen Sitz zu trainieren.

Dauer: 16:12 Minuten

Hier geht es zum Video

Kommunikation im Roundpen

Anna Twinney

Eine klare Kommunikation zwischen Mensch und Pferd ist der Grundstein für jedes erfolgreiche Training. Verhaltensspezialistin Anna Twinney gibt in diesem Video Einblicke in die natürliche Sprache der Pferde.

Dauer: 21:03 Minuten

Hier geht es zum Video

Sitzschule nach der Wanless-Methode

Elaine Butler

Die Wanless-Methode befasst sich detailliert mit dem Reitersitz und der Einwirkung des Reiters auf das Pferd. Lernpsychologie und verständliche Erklärungen, die dem Reiter helfen, Korrekturen richtig umzusetzen, spielen dabei eine wichtige Rolle.

Dauer: 18:48 Minuten

Hier geht es zum Video