Seitengänge Teil 6: Traversalen im Unterricht



https://cdn.wehorse.com/video/stream/0/0/0/0/0/2/2/3/de/images/cover.jpg 2016-05-22T00:00:00+02:00

Die Hilfengebung für Traversalen ist für jedes Pferd gleich, der gymnastische Effekt ebenfalls. Und trotzdem kann die Optik ganz unterschiedlich sein. Eine Bella Rose oder ein Desperados traversiert mit seitlich weit ausgreifenden Vorder- und auch Hinterbeinen – eine Beweglichkeit, die ein kleines, kurzbeiniges Pferd so nie erreichen kann. Trotzdem können Traversalen in den Trainingsplan jedes Pferdes aufgenommen werden, denn es sind Lektionen, die auf der einen Seite die Versammlungsfähigkeit und Geschmeidigkeit fördern, auf der anderen Seite auch viel über die Harmonie zwischen Pferd und Reiter aussagen.

"Gelingen Traversalen spielerisch sagt mir das als Ausbilderin und Richterin viel über die Durchlässigkeit des Pferdes und die Hilfengebung des Reiters", erkärt Britta Schöffmann. Voraussetzung für das Reiten von Traversalen und anderen Seitengängen ist für sie aber eine gewisse körperliche Reife des Pferdes. Und wie bei allen anderen Lektionen auch sollte die Arbeit daran nie in stures Üben ausarten.

In kurzen Unterrichtssequenzen mit ganz unterschiedlichen Pferdetypen wird hier gezeigt, wie sich Traversalen erarbeiten lassen und auf was der Reiter dabei zu achten hat.

Weitere Teile der Serie:
 

 

Du lernst in diesem Video:

  • Traversalen als Gymnastizierungsmöglichkeit des Pferdes
  • Beispiele von Unterrichtssequenzen zur Erarbeitung einer korrekten Traversale
  • Geschmeidigkeit und Leichtigkeit in Traversalen erreichen
  • Traversalen im Reitunterricht: Die Hilfengebung richtig vermitteln

Dr. Britta Schöffmann

Die Journalistin und ehemalige Grand-Prix-Reiterin hat ihr Hobby Pferd zum "vielseitigsten Beruf der Welt" gemacht: Sie reitet, lehrt und schreibt. Ihre Bücher rund um Dressurausbildung werden weltweit gelesen.

> mehr

Ähnliche Videos

Die Schule der Légèreté Teil 1: Theoretischen Grundlagen

Philippe Karl

Wer die Philosophie von Philippe Karl und seiner Schule der Légèreté verstehen will, sollte sich zunächst theoretisch mit den wichtigen Kriterien beschäftigen. Grundlage seiner Lehre sind Harmonie und Balance zwischen Reiter und Pferd. Auf dem Weg der Ausbildung spielt die richtige Einwirkung des Reiters eine entscheidende Rolle.

Dauer: 00:10:59 Minuten

Hier geht es zum Video

Sitz und Hilfengebung der klassischen Reitkunst

Anja Beran

Der korrekte Sitz ist eine Grundforderung der klassischen Reitkunst. Die richtige Position ermöglicht es dem Reiter, sein Pferd „vor sich“ und „am Sitz“ zu haben, so dass es auf feinste Hilfen reagieren kann.

Dauer: 00:12:44 Minuten

Hier geht es zum Video

Übungen für das Erarbeiten der Dehnungshaltung mit jungen Pferden

Reinhart Koblitz

In diesem Video erklärt Reinhart Koblitz, wie man die Dehnungshaltung des Pferdes durch lösende Arbeit und korrekte Einwirkung des Reiters erreicht.

Dauer: 00:10:44 Minuten

Hier geht es zum Video

Übungen für das Erarbeiten von gelungenen Übergängen

Reinhart Koblitz

In diesem Video erklärt Reinhart Koblitz, wie man das Reiten von geschmeidigen Übergängen mit dem Pferd üben kann. Die Grundlage hinter den Übungen für bessere Übergänge ist das Verständnis der Hilfengebung bei halben und ganzen Paraden.

Dauer: 00:19:09 Minuten

Hier geht es zum Video

Die Körpersprache des Reiters Teil 4: Wendungen reiten

Marlies Fischer-Zillinger

In Wendungen sind beide Körperseiten des Reiters gleichwertig an der Führung des Pferdes beteiligt. Das innere Bild eines Zuges, der in einer Kurve beide Schienen gleichermaßen nutzt, verdeutlicht die Einwirkung des Reiters auf gebogenen Linien.

Dauer: 00:13:43 Minuten

Hier geht es zum Video