Dressurfahren mit dem Vierspänner



https://cdn.wehorse.com/video/video/image/big/457403-1_velstra_dressur_biig.jpg 2016-05-26T00:00:00+02:00

Bereits beim Anspannen der vier Pferde muss der Fahrer strukturiert vorgehen und genau wissen was er tut. Wichtig ist es dabei stets die Ruhe zu bewahren und den Pferden ein sicheres Gefühl zu geben. Die Leinen dürfen nicht verdreht sein und müssen gleichmäßig in der Hand liegen. Tjeerd Velstra demonstriert die richtige Haltung der Führleinen.

Auf dem Dressurviereck erklärt der zweifache Weltmeister wie die korrekte Position der einzelnen Pferde erreicht wird und welche Fehler dabei leicht passieren können. Es ist ausschlaggebend, dass die Pferde an den Hilfen stehen und auf die Stimme reagieren. In Wendungen demonstriert Tjeerd Velstra das Schleifenlegen, eine Methode, die ein sanftes Annehmen und Nachgeben für harmonische Biegung ermöglicht. "Das ganze Gespann muss geschmeidig sein wie eine Schlange!"

Beim Anhalten des Vierspänners dürfen die Vorderpferde nicht zurücktreten. Das kann mit einem Helfer geübt werden. Das Rückwärtsrichten sollte nicht hektisch erfolgen, sondern in Ruhe, gleichmäßig und mit allen vier Pferden gerade nach hinten. Bezüglich der Handhaltung schwört Tjeerd Velstra auf das "Tanzen" der Hände, das ein Festwerden in der Hand verhindert.

Themen: Fahrsport, Dressurfahren, Vierspänner, Leinenführung, Hilfengebung

Tjeerd Velstra

Er ist einer der bedeutendsten Fahrer der 1980er Jahre und konnte unter anderem in den Jahren 1982 und 1986 die Weltmeisterschaft der Vierspänner für sich entscheiden. Als Trainer, Ausbilder und internationaler Richter machte er sich auch nach seiner aktiven Fahrkarriere einen Namen.

> mehr

wehorse Videotipps

Die Arbeit mit Reitschülerin Laura an der Hilfengebung

Ingrid Klimke

Der 5-jährige Saint Ledger steht noch ganz am Anfang seiner Ausbildung. In dieser Unterrichtseinheit geht es vor allem um die Gewöhnung an die Hilfen und das Erreichen der Losgelassenheit auf einem fremden Dressurplatz.

Dauer: 09:08 Minuten

Hier geht es zum Video

Mit lösender Arbeit zu innerer und äußerer Losgelassenheit

Reinhart Koblitz

Die Losgelassenheit ist eine wichtige Voraussetzung dafür, dass das Pferd körperlich optimal trainiert werden kann und mental dazu in der Lage ist, feine Reiterhilfen wahrzunehmen und Neues schnell und willig zu erlernen. Reinhart Koblitz erklärt, wie man die Losgelassenheit des Pferdes durch lösende Arbeit und korrekte Einwirkung des Reiters erreicht.

Dauer: 10:44 Minuten

Hier geht es zum Video

Dressurtraining mit jungem Vielseitigkeitspferd - Verbesserung des Trabs

Ingrid Klimke

Der 5-jährige Trakehner Wallach Parmenides ist ein großrahmiger Vielseitigkeitstyp, dessen Stärken beim Springen und im Gelände liegen. Sein Trab ist wenig ausdrucksvoll, lässt sich aber durch richtiges Gymnastizieren und Geraderichten deutlich verbessern.

Dauer: 11:46 Minuten

Hier geht es zum Video

Grundlegende Arbeit zur Gymnastizierung einer jungen Remonte

Anja Beran

Zusammen mit ihrem Mentor Manuel Jorge de Oliveira und ihrem Team zeigt Anja Beran in diesem Video den Aufbau einer typischen Trainingseinheit und das Erarbeiten der Seitengänge, die dabei helfen das junge Pferd geschmeidig zu machen und es gerade zu richten.

Dauer: 08:25 Minuten

Hier geht es zum Video

Sitzfehler - Einknicken in der Hüfte

Elaine Butler

Ein häufiger Sitzfehler ist das Einknicken in der Hüfte. Vor allem im Galopp auf dem Zirkel oder in den Seitengängen wird das Einknicken sichtbar und zum Problem für die korrekte Einwirkung auf das Pferd. Elaine Butler erklärt, wie dieser meist unbewusste Sitzfehler effektiv korrigiert werden kann.

Dauer: 15:07 Minuten

Hier geht es zum Video