Grundlegende Arbeit zur Gymnastizierung einer jungen Remonte



https://cdn.wehorse.com/video/stream/0/0/0/0/0/0/2/3/de/images/cover.jpg 2014-12-05T00:00:00+01:00

Um das junge Pferd nicht zu überfordern und für die Mitarbeit zu motivieren, ist es wichtig, in kurzen Reprisen und mit viel Abwechslung zu arbeiten. Die Trainingseinheit beginnt im Schritt. Bei ruhigem Tempo hat das Pferd Zeit, im Schenkelweichen seine Beine zu koordinieren und seine Gelenke zu beugen. Die Reiterin achtet darauf, dass das junge Pferd möglichst prompt und fein auf jede Hilfe reagiert und nutzt häufiges Richtungswechseln, um die volle Aufmerksamkeit des Pferdes zu bekommen. Richtig vorbereitet und systematisch aufgebaut, lernt das Pferd die Seitengänge von Anfang an mit Leichtigkeit auszuführen.

Häufige Wechsel zwischen Anhalten, Rückwärtsrichten und Antretenlassen bringen dem Pferd die vorwärtstreibenden und aufnehmenden Hilfen nahe und lehren es, sich zu konzentrieren. Die Reiterin achtet dabei auf das Prinzip von Baucher „Hand ohne Bein und Bein ohne Hand“, damit das Pferd zu Beginn seiner Ausbildung die Reiterhilfen als eindeutige Sprache kennenlernt und nicht durch widersprüchliche Hilfen verwirrt wird. Zufrieden und noch lange bevor das Pferd müde ist, wird die Trainingseinheit am hingegebenen Zügel beendet.

Du lernst in diesem Video:

  • Das Baucher-Prinzip „Hand ohne Bein und Bein ohne Hand“ beim jungen Pferd
  • Gymnastizierende Dressurarbeit nach klassischen Grundsätzen
  • Die ersten Schritte unter dem Sattel mit Anja Beran
  • So bringst du deinem Pferd die Reiterhilfen ohne Stress bei

Anja Beran

Anja Beran ist Leiterin des renommierten Ausbildungsbetriebs „Gut Rosenhof“. Seit über 25 Jahren bildet die feinfühlige Reiterin Pferde nach klassischen Prinzipien bis zum höchsten Niveau aus.

> mehr

Ähnliche Videos

Schwung entwickeln und verbessern

Ingrid Klimke

Unterstützt von ihrem Mentor Major a.D. Paul Stecken arbeitet Ingrid Klimke die 4-jährige Trakehner Stute Eternity nach klassischen Grundsätzen. Auch Eternitys erster Turnierstart wird gezeigt, bei dem sich die Stute bewundernswert reell ausgebildet präsentiert.

Dauer: 20:01 Minuten

Hier geht es zum Video

Andreas Busacker arbeitet mit 4-jährigem Hengst an Takt und Losgelassenheit

Ingrid Klimke

Ingrid Klimke und ihr Mann Andreas Busacker zeigen, wie sie den jungen Hengst Danaro darin unterstützen, sich mehr auf die Reiterhilfen zu konzentrieren, einen gleichmäßigen Takt zu finden und sich in allen drei Gangarten losgelassen zu bewegen.

Dauer: 09:15 Minuten

Hier geht es zum Video

Anlehnung und Durchlässigkeit verbessern

Ingrid Klimke

Zu Beginn der zweiten Phase der Ausbildungsskala gilt es, mit dem losgelassenen Pferd eine sichere Anlehnung zu erarbeiten. Darunter versteht man eine stete, weich-federnde Verbindung zwischen Pferdemaul und Reiterhand, die niemals rückwärts wirkt, sondern die Bewegung von hinten aufnimmt und so die Voraussetzung für ein an den Hilfen stehendes, durchlässiges Pferd schafft.

Dauer: 16:26 Minuten

Hier geht es zum Video

Ausbildung an der Hand Teil 3: Piaffe

Karin Hess-Müller

Die Piaffe verlangt ein hohes Maß an Versammlung und Feinabstimmung zwischen Mensch und Pferd. Vom Boden aus lässt sich diese Lektion stressfrei und mit Leichtigkeit erarbeiten und für das Training unter dem Sattel vorbereiten.

Dauer: 18:00 Minuten

Hier geht es zum Video

Die gelungene Parade Teil 1: Technik und Gefühl

Reinhart Koblitz

Die gelungene Parade ist der Schlüssel zu gutem Reiten und basiert auf dem richtigen Zusammenspiel der Hilfen. Keine andere Lektion wird so oft angewendet und ist gleichzeitig mit so viel Unsicherheit und Unwissen verbunden.

Dauer: 16:05 Minuten

Hier geht es zum Video