Gelände- und Hindernisfahren mit dem Vierspänner



https://cdn.wehorse.com/video/image/big/457403-2_velstra_gelaende_biig.jpg 2016-06-07T00:00:00+02:00

Für das Gelände- und Hindernisfahren mit dem Vierspänner wendet Tjeerd Velstra das Zweihand-System an. Der zweifache Fahrweltmeister zeigt unterschiedliche Möglichkeiten der Leinenhaltung und erklärt welche Vorteile seine bevorzugte Methode mit sich bringt. Wichtig ist ihm dabei ein guter Kontakt mit den Stangenpferden.

Enge Wendungen, tiefer Sand oder fahren am Hang - bei den Herausforderungen im Gelände ist es ausschlaggebend, dass der Fahrer die vier Pferde zu jedem Zeitpunkt unter Kontrolle hat und die Vorderpferde unabhängig von den Stangenpferden steuern kann. Wichtig ist, mögliche Fehlerquellen vorauszusehen und die jeweiligen Korrekturen im Voraus mit Ruhe und Gelassenheit zu üben.

Für das Kegelfahren bietet es sich an, die Kegel mit erfahrenen Pferden enger zu stellen als auf dem Turnier sowie mit Bällen zu üben, damit Fehler erkannt und verbessert werden können.

Entscheidend für erfolgreiches Fahren mit dem Vierspänner ist außerdem die passende Konstruktion der Kutsche - Tjeerd Velstra weiß worauf es dabei ankommt.

Themen: Hindernisfahren, Geländefahren, Leinenhaltung, Ausrüstung, Vierspänner

Tjeerd Velstra

Er ist einer der bedeutendsten Fahrer der 1980er Jahre und konnte unter anderem in den Jahren 1982 und 1986 die Weltmeisterschaft der Vierspänner für sich entscheiden. Als Trainer, Ausbilder und internationaler Richter machte er sich auch nach seiner aktiven Fahrkarriere einen Namen.

> mehr

wehorse Videotipps

Mit lösender Arbeit zu innerer und äußerer Losgelassenheit

Reinhart Koblitz

Die Losgelassenheit ist eine wichtige Voraussetzung dafür, dass das Pferd körperlich optimal trainiert werden kann und mental dazu in der Lage ist, feine Reiterhilfen wahrzunehmen und Neues schnell und willig zu erlernen. Reinhart Koblitz erklärt, wie man die Losgelassenheit des Pferdes durch lösende Arbeit und korrekte Einwirkung des Reiters erreicht.

Dauer: 10:44 Minuten

Hier geht es zum Video

Spezifische Gymnastizierung zum Geraderichten

Anja Beran

Jedes Pferd hat eine natürliche Schiefe, die es im Laufe der klassischen Ausbildung auszugleichen gilt, um das Pferd geraderichten und in die Balance führen zu können. Anja Beran berücksichtigt die Anatomie ihrer Pferde, um das Training optimal aufbauen zu können.

Dauer: 09:47 Minuten

Hier geht es zum Video

Dehnungshaltung: Die Biomechanik des "Vorwärts-abwärts"

Reinhart Koblitz

Das Reiten in korrekter Dehnungshaltung ist für die Gesunderhaltung des Pferdes bis ins hohe Alter von zentraler Bedeutung. Jeder Reiter sollte deshalb die biomechanischen Zusammenhänge des korrekten ‚Vorwärts-abwärts“ kennen und dieses Wissen mit in den Sattel nehmen.

Dauer: 11:10 Minuten

Hier geht es zum Video

Die Schule der Légèreté Teil 4: Basisarbeit unter dem Sattel

Philippe Karl

Die Abkau- und Biegeübungen werden von Philippe Karl vom Boden aus in die Arbeit unter dem Sattel übertragen. Danach erarbeitet er einfache Übergänge zwischen Schritt und Trab. Korrekt gerittene Seitengänge sind schließlich der Schlüssel zu richtiger Gymnastizierung des Pferdes.

Dauer: 18:39 Minuten

Hier geht es zum Video

Sitzfehler - Einknicken in der Hüfte

Elaine Butler

Ein häufiger Sitzfehler ist das Einknicken in der Hüfte. Vor allem im Galopp auf dem Zirkel oder in den Seitengängen wird das Einknicken sichtbar und zum Problem für die korrekte Einwirkung auf das Pferd. Elaine Butler erklärt, wie dieser meist unbewusste Sitzfehler effektiv korrigiert werden kann.

Dauer: 15:07 Minuten

Hier geht es zum Video